Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  PCO, Low Responder und SG schlecht
no avatar
   bibikw35
schrieb am 12.01.2006 22:49
Hallo Ihr Lieben!

Mein SST vor zwei Tagen war leider neg.

Nun habe ich ein paar Fragen.
Habe vor 3 1/2 Jahren meinen großen Sonnenschein, einen Sohn geboren. Damals war ich 35 Jahre alt und wurde nach 4 Versuchen auf natürlichem Wege schwanger.
Nun hat aber mein neuer Partner ein schlechtes SG, nur 3 MIO Zellen.
Also hat man uns zu einer ICSI geraten, dachte mir, kein Problem wird schon gleich klappen.
1. Versuch im Okt. 2004.
Bis dahin hatte ich ab dem 15. LJ. immer einen total regelmäßigen Zyklus von ca. 26 Tagen Länge.
Dann zuerst bekam ich am 21. ZT eine Enantone Gyn Depot Spritze. Begann dann am 4. ZT nach der Regel mit 225 IE Puregon. Versuch wurde abgebrochen, weil sich nur 2 Eizellen bildeten.
Bekam danach meine Regel nicht mehr und hatte auch leichte Hitzewallungen. Mit Duphaston setzte sie dann wieder ein, aber unregelmäßiger. Wechselte dann das KW Institut. Dort sagte man mir es könnte sein, dass ich mich bereits im Vorwechsel befinde, da ein Hormonwert (weiß jetzt nicht welcher) der unter 10 sein sollte, darüber war. Oder dass ich vielleicht auf die Depotspritze so arg reagiere. Hab dann noch eine Zyste bekommen, die aber mit Duphaston wieder weg ging. Danach hatte ich vier regelmäßige, wieder ganz normale zyklen. Genau dann als ich wieder zum KIWU Institut wollte blieb die Regel wieder aus.
Na gut, im November war dann wieder alles wieder halbwegs normal, aber man sagte mir, dass ich ein PCO Syndrom habe.
Also sah mein Behandlungsplan folgendermaßen aus:
28 Tage Pille, dann 50 ml Suprefact pro Tag spritzen. Ab dem 2 ZT dann mit 150 IE Puregon begonnen. Am 10 ZT waren 2 Eizellen zu sehen, jedoch nur 7 groß. Also erhöhte man die Dosis auf 300 IE Puregon. dann wuchsen sie auf 12 nach 4 Tagen. Man wollte dann die Behandlung abbrechen (Chef des Instituts), meine Ärztin meinte aber, wir sollten noch 4 Tage weiterspritzen, und wirklich die beiden Eizellen wuchsen auf 20 an. dann Punktion, eine Eizelle ließ sich befruchten, wuchs am 2. Tag auf 4Zeller, dann Transfer.
Nun leider SST neg.

Nun meine Fragen: Habe ich nicht einen denkbar schlechten ausgangsstand mit PCO, Low responder und schlechtem SG?

Hat wer ähnliche Symptome?

LG Bibi

Wäre sehr dankbar, wenn auch das KW Forum mir antworten könnte. Weiß leider nicht, was ich dazu anklicken muss, um eine Antwort zu bekommen.


  Re: PCO, Low Responder und SG schlecht
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 13.01.2006 00:02


Naja, richtig gülden sind die Ausgangsbedingungen nicht... Aber vielleicht kann man bei Dir was mit einem Hormonprotokoll machen, das für low responder eher geeignet ist, entweder einem short protocol oder einem Antagonistenprotokoll. Vielleicht kann man dadurch das FSH im Körper noch mit zur Stimulation nutzen, beim langen Protokoll wird's halt "untergebuttert".

LG

Claudia




  Re: PCO, Low Responder und SG schlecht
no avatar
   LeeLee n. e.
schrieb am 13.01.2006 14:34
Hallo bibi,

also ein wenig komisch finde ich deine Diagnose schon.
Ich würde ja denken, das PCO und Low responder genau das
Gegenteil voneinander sind. Hast du das wirklich richtig verstanden?

LG
Susanne




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020