Verletzung der Gebärmutterschleimhaut: Bessere Einnistung?


Prof. Nava Dekel vom Weizmann Institute hat im Rahmen ihrer Forschungen zu Einnistungsstörungen bei IVF-Behandlungen eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Wurde vor der Behandlung eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut durchgeführt, dann stiegen die Schwangerschaftsraten um das Doppelte an.

Dieses Phänomen wurde eher zufällig entdeckt. Eigentlich suchten die Forscher nach bestimmten Proteinen in der Gebärmutterschleimhaut, welchen ein Einfluss auf den Einnistungsprozess zugeschrieben wird. Da wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Zyklus Proben von der Gebärmutterschleimhaut entnommen. Diese Untersuchungen erfolgte ausnahmslos an Frauen, die wiederholt erfolglos mit einer Reagenzglasbefruchtung behandelt wurden.

Mit Verwunderung nahmen die Wissenschaftler zur Kenntnis, dass von den zunächst 12 untersuchten Frauen im Anschluss an die Biopsie 11 schwanger wurden. Offenbar hatte die Entnahme der Probe einen positiven Effekt auf die spätere Einnistung von Embryonen.

Eine daraufhin durchgeführte weitere Studie mit 45 Probandinnen und 89 Kontrollpatientinnen, die keine Biopsie erhielten, zeigte eine Verdopplung der Schwangerschaftsrate bei den Frauen, die vorher eine Biopsie durchführen ließen. In beiden Gruppen wurden im Schnitt 3,4 Embryonen transferiert, was gemäß dem israelischen Recht möglich ist. Die Schwangerschaftsrate betrug 66,7% bzw. 30,3% pro Transfer (P =0,00009) und die Rate der Lebendgeburten 48,9% gegenüber 22,5% (P =0,016).

Es scheint möglicherweise so zu sein, dass eine kleine Läsion der Schleimhaut im Vorzyklus zu einer Reaktion führt, welche einen positiven Einfluss auf den Einnistungsprozess hat. Welcher Art dieser Prozess sein könnte, lässt sich gegenwärtig nicht sagen und wird Gegenstand weiterer Forschungen sein.

Interessant ist bei dieser Untersuchung, dass sie recht aktuell (17.5.2006) auf der Homepage des Weizmann Instituts veröffentlicht und von der deutschen Laienpresse aufgegriffen wurde, die eigentlich Studie jedoch bereits im Juni 2003 in „Fertility and Sterility“ publiziert wurde:

Barash A, Dekel N, Fieldust S, Segal I, Schechtman E, Granot I.
Local injury to the endometrium doubles the incidence of successful pregnancies in patients undergoing in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2003 Jun;79(6):1317-22.

Die Tatsache, dass die primären Ergebnisse eigentlich als sensationell zu bezeichnen sind, jedoch in späteren Publikationen keinen Nachhall fanden und nun im Rahmen einer Presseerklärung erneut aufgewärmt werden, lassen einen an der Bedeutung der Ergebnisse zweifeln.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
  1. […] Ausdrucken [PDF] GA_googleFillSlot("news_im_text_336x280"); Vor langer Zeit hatte ich hier einmal über eine Studie veröffentlicht, in der man zu dem Schluss kam, dass eine Biopsie (Gewebsentnahme) an der Gebärmutterschleimhaut […]

  2. […] bietet. Dies scheint nicht immer so zu sein, möglicherweise ist sogar das Gegenteil richtig. Erstmal im Jahre 2003 wurden Ergebnisse einer entsprechenden Studie publiziert, in der es zu einer deutlich verbesserten Einnistung nach einer Biopsie (=Entnahme einer […]

  3. […] einfachen Methode zur Verbesserung der Einnistung von Embryonen liegen bereits Jahre zurück. Schon im Jahre 2003 konnte beobachtet werden, dass sich die Einnistung von Embryonen verbessert, wenn man der Gebärmutterschleimhaut im […]

  4. […] Dass eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) möglicherweise in der Lage ist, die Einnistung bei einer in Vitro Fertilisation zu verbessern, war eine eher zufällige Entdeckung1)Barash A, Dekel N, Fieldust S, Segal I, Schechtman E, Granot I. Local injury to the endometrium doubles the incidence of successful pregnancies in patients undergoing in vitro fertilization. Fertil Steril. 2003 Jun;79(6):1317-22 jQuery("#footnote_plugin_tooltip_1").tooltip({ tip: "#footnote_plugin_tooltip_text_1", tipClass: "footnote_tooltip", effect: "fade", fadeOutSpeed: 100, predelay: 400, position: "top right", relative: true, offset: [10, 10] });, auf die hier schon bereits vor mehr als 10 Jahren hingewiesen wurde. […]