Sind alle Spermien gleich?


Aussehen SpermienSpermien sehen unter dem Mikroskop auf den ersten Blick völlig uniform aus. Jedoch unterscheiden sie sich sehr stark voneinander, was in der Beurteilung der Morphologie als eines der untersuchten Qualitätskriterien beim Spermiogramm von Bedeutung ist.

Dort wird jedoch nur unterschieden, ob die Spermien normal geformt sind oder nicht. Aber auch bei den normal geformten Spermien gibt es durchaus Unterschiede. So kann die Länge der Geißel (Schwanz) und die Größe des Kopfes unterschiedlich sein. Nun würde man denken, dass die Spermien mit den längsten Schwänzen die schnellsten Schwimmer sind.

Wissenschaftler aus Großbritannien und Australien haben jedoch herausgefunden, dass dies vermutlich nicht stimmt:

Vielmehr bestimmt das Größenverhältnis zwischen Kopf und der Länge des Schwanzes die Geschwindigkeit, berichten Stuart Humphries von der Universität in Sheffield und seine Kollegen im Fachmgazin «BMC Evolutionary Biology» (Online-Vorabveröffentlichung).
Die Wissenschaftler werteten in ihrer Arbeit experimentelle Daten aus, die an Spermien von Fischen und Säugetieren gewonnen worden waren. Zudem stellten sie theoretische Betrachtungen zur Physik von Spermien an, in denen unter anderem der Vortrieb und der Widerstand der Samenzelle in einem viskosen Medium einfloss.

Entgegen der intuitiven Annahme sind keineswegs die Spermien mit längeren Schwänzen generell im Vorteil, ergab die Auswertung der Forscher. Diese Fortsätze bewirkten zwar einen größeren Vortrieb, doch werde dies meist dadurch wieder zunichte gemacht, dass Spermien mit langen Schwänzen in der Regel auch größere Köpfe mit dementsprechend großen Widerstand besitzen.

Viel wichtiger als die Größe allein sei das Verhältnis zwischen der Länge des Schwanzes und der Größe des Kopfes, erklärt Humphries. So könnten bei dem Wettlauf um die weibliche Eizelle daher Spermien mit langen Schwänzen und kleinen Köpfen besonders erfolgreich sein. Dieses Verhältnis sei daher eher das entscheidende Kriterium bei der Evolution als die pure Länge des Schwanzes.

Das Verhältnis von Kopf zu Schwanz ist in vielerlei Hinsicht wichtig und sicherlich nicht ausschließlich auf die Spermien zu beziehen 😉


Via: Andrologie-Blog


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Andrea schreibt

    Der abschließende Satz ging mir auch sofort spontan durch den Kopf 🙂

  2. Elmar Breitbach
    Floydine schreibt

    Mein Gedanke zum letzten Satz: Wie wahr…

  3. Elmar Breitbach
    AnnetteEllen schreibt

    Wir wissen doch eh alle, daß es nicht auf die Länge des Schwanzes ankommt, sondern darauf (siehe Link):

    http://www.youtube.com/watch?v=09kLIsNfaO8

    Ich hoffe doch, der liebe Doc vergißt nicht manchmal die wichtigste Zugabe in der Petrischale.

    Und damit es jetzt gleich ersichtlich ist :
    Ich bin`s, der traurige Clown.

  4. […] Hinweis von AnnetteEllen Stichwörter: Befruchtung, Fun, Spermienkunst (Noch keine Bewertung)  Loading … […]

  5. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Das ist ja, wie im Leben. Oft muss man nicht viel im Kopf haben, um weiter zu kommen.

  6. Elmar Breitbach
    Britta schreibt

    Also der letzte Satz ist wirklich wahr gesprochen. Interessant finde ich aber auch den Ansatz, dass es wirklich nicht auf die Länge des Schwanzes ankommt, war sicher ein Durchbruch in der Wissenschaft, das mal wirklich beweisen zu können. Ich denke, wichtig ist vor allem auch die Beweglichkeit, die wiederum durch die gesunde Lebensweise beeinflusst wird.

  7. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @Britta: Nichts für ungut. Aber "Detektive" und "Privatdetektei" sind extrem umkämpfte Begriffe im Internet, weil damit viel Geld verdient werden kann. Trotz aller Mühe, hier einen sinnvollen Kommentar einzustellen, habe ich mir daher trotzdem erlaubt, Ihre URL auf nofollow zu setzen, da ich gerade eine Spam-Phobie auslebe.