Scratching zur Verbesserung der Einnistung von Embryonen

Eine kleine Verletzung der Gebärmutterschleimhaut verbessert die Chancen auf eine Schwangerschaft

2

Die Einnistung eines Embryos in der Gebärmutter ist ein komplexer Vorgang, den zu beeinflussen nur bedingt möglich ist. Eine mögliche Methode zur Verbesserung der Einnistung ist das sogenannte Scratching, also eine kleine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut, mit der man die Chancen auf eine Schwangerschaft verbessern kann.

Funktionsweise des Scratching ist unklar. Die Wirkung auch?

Dass eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) möglicherweise in der Lage ist, die Einnistung bei einer in Vitro Fertilisation zu verbessern, war eine eher zufällige Entdeckung1)Barash A, Dekel N, Fieldust S, Segal I, Schechtman E, Granot I.
Local injury to the endometrium doubles the incidence of successful pregnancies in patients undergoing in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2003 Jun;79(6):1317-22
, auf die hier schon bereits vor mehr als 10 Jahren hingewiesen wurde.

Inzwischen gibt es jedoch zahlreiche Studien zu diesem Thema die das Verfahren positiv bewerten. Eine Übersichtsarbeit in der Cochrane Database fasste zuletzt 2015 die Ergebnisse aller Studien zum Scratching zusammen2)Nastri CO, Lensen SF, Gibreel A, Raine-Fenning N, Ferriani RA, Bhattacharya S, Martins WP
Endometrial injury in women undergoing assisted reproductive techniques.
Cochrane Database Syst Rev. 2015 Mar 22;(3):CD009517. doi: 10.1002/14651858.CD009517.pub3
.

Positiver Effekt, aber nicht für alle

Es flossen die Daten von insgesamt 14 Studien in diese Übersichtsarbeit ein. In diesen wurde bei 1063 Frauen eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut durchgeführt (Zwischen dem 7. Tag des Vorzyklus und dem 7. Tag des Stimulationszyklus) und 1065 erhielten keine Biopsie. Eine Studie untersuchte den Effekt der Maßnahme am Tag der Eizellentnahme (Punktion) bei der IVF. Das zusammenfassende Ergebnis war signifikant, aber nur mit schwacher Beweiskraft („moderate evidence“): Wenn 26% der Frauen ohne das Scratching ein Kind bekommen (Lebendgeburt), dann sind es mit dieser Hilfsmaßnahme im Vorfeld 28% – 48% (eine übliche statistische Streuung, aber in jedem Fall höher als ohne).

In der Untersuchung, in der am Tage der Eizellentnahme „gescratched“ wurde, zeigte sich die Schwangerschaftsrate durch die Maßnahme jedoch signifikant verschlechtert.

Der positive Effekt war nur bei Frauen statistisch signifikant, die bereits zwei erfolglose Zyklen im Vorfeld hatten.

Fehlgeburten nicht seltener

Einige Autoren nehmen an, dass eine Verbesserung der Einnistung im Rahmen einer IVF auch eine Verminderung von Fehlgeburten zur Folge haben kann. Dies ließ sich durch die Studien jedoch nicht belegen, allerdings auch nicht ausschließen.

Scratching bei Insemination und Stimulation – GV

Was liegt näher, als den offenbar vorhandenen positiven Effekt der Biopsie auch bei einfacheren reproduktionsmedizinischen Maßnahmen zu nutzen. Wirkt es auch bei Inseminationen und Stimulationen für VZO (GV)? Auch für diese Fragestellung gibt es eine Übersichtsarbeit, in welcher die Ergebnisse von neun Studien und mehr als 1.500 Frauen zusammengefasst werden konnten3)Lensen SF, Manders M, Nastri CO, Gibreel A, Martins WP, Templer GE, Farquhar C
Endometrial injury for pregnancy following sexual intercourse or intrauterine insemination.
Cochrane Database Syst Rev. 2016 Jun 14;(6):CD011424. doi: 10.1002/14651858.CD011424.pub2
.

Leider waren die zur Verfügung stehenden Studien nicht von ausreichend guter statistischer Qualität, um auch hier eine Verbesserung der Schwangerschaftsrate belegen zu können. Obwohl es auch bei IUI und GV nach Stimulation Hinweise auf eine Verbesserung der Rate an Lebengeburten gibt, sind jedoch weitere Studien notwendig, um den Effekt des Scratching auch bei diesen Maßnahmen belegen zu können.

Das war der Stand bis zum Januar 2019. Alle dachte, dass der positive Effekt des Scratchings nun belegt sei. Aber dann kamen andere Studien und warfen die ganzen schönen bisher gesammelten Erkenntnise über den Haufen – stellten sie zumindest in Frage:

Aktuelle Studien kommen zu anderen Ergebnissen

Es ist eine außergewöhnliche Situation: Die Cochrane Studie zeigt mögliche Vorteile einer Methode auf und die aktuellsten Studien kommen eher zu negativen Einschätzungen. Was nicht von Bedeutung wäre, wenn sie dazu nicht auch noch gut gemacht wären. Erstmals 2017 unterbrach eine Vergleichsstudie die aktuelle Scratching-Hype und konnte keinen positiven Effekt nachweisen 4)Levin D, Hasson J, Cohen A, Or Y, Ata B, Barzilay L3 Almog B
The effect of endometrial injury on implantation and clinical pregnancy rates.
Gynecol Endocrinol. 2017 Oct;33(10):779-782.
.

Zwei weitere sehr frische Untersuchungen kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Eine Gruppe Wissenschaftler aus Großbritannien und Italien5)Vitagliano A, Andrisani A, Alviggi C, Vitale SG, Valenti G, Sapia F, Favilli A, Martins WP, Raine-Ferring N, Polanski L, Ambrosini G
Endometrial scratching for infertile women undergoing a first embryo transfer: a systematic review and meta-analysis of published and unpublished data from randomized controlled trials.
Fertil Steril. 2019 Jan 22. pii: S0015-0282(18)32294-5. doi: 10.1016/j.fertnstert.2018.12.008.
sammelte die Ergebnisse von sieben Studien zusammen und werteten die Ergebnisse der darin enthaltenen 1354 Fälle zusammen aus (Metaanalyse). Es fand sich kein Unterschied zwischen der Kontrollgruppe und der mit Scratching behandelten Patientinnen. Das einzig signifikante Ergebnis zeigte eine Verschlechterung der Schwangerschaftsrate, wenn man die Biopsie zum Zeitpunkt der Eizellentnahme durchführte.

Eine eigenständige Untersuchung kommt auf eine fast ebenso große Zahl untersuchter Patientinnen. In einer Studie6)Lensen S, Osavlyuk D, Armstrong S, Stadelmann C, Hennes A, Napier E, Wilkinson J, Sadler L, Gupta D, Strandell A, Bergh C, Vigneswaran K, Teh WT, Hamoda H, Webber L, Wakeman SA, Searle L, Bhide P, McDowell S, Peeraer K, Khalaf Y, Farquhar C
A Randomized Trial of Endometrial Scratching before In Vitro Fertilization.
N Engl J Med. 2019 Jan 24;380(4):325-334. doi: 10.1056/NEJMoa1808737.
, die mehrere Kinderwunschkliniken gemeinsam durchführten, wurden insgesamt 1364 Patientinnen zwei unterschiedlichen Therapien zugeordnet: Entweder Scratching ab dem dritten Tag des Vorzyklus bis spätestens dem dritten Tag des IVF-Zyklus oder kein Scratching. Das Ergebnis war außerordentlich eindeutig: 180 von 690 Frauen aus der „Scratching-Gruppe“ bekamen ein Kind (26,1%) und 176 der 674 Frauen in der Kontrollgruppe, also ebenfalls 26,1%.

Es bleibt abzuwarten, welchen Einfluss diese Studien auf weitere Veröffentlichungen der Cochrane Gesellschaft zu diesem Thema haben werden. Aber vor allem die letztgenannte als größte Studie zum Thema Scratching besitzt durchaus eine gewisse statistische Überzeugungskraft. Scratching ist als Zusatzmaßnahme zu IVF und ICSI nicht mehr uneingeschränkt zu empfehlen.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Literatur   [ + ]

1. Barash A, Dekel N, Fieldust S, Segal I, Schechtman E, Granot I.
Local injury to the endometrium doubles the incidence of successful pregnancies in patients undergoing in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2003 Jun;79(6):1317-22
2. Nastri CO, Lensen SF, Gibreel A, Raine-Fenning N, Ferriani RA, Bhattacharya S, Martins WP
Endometrial injury in women undergoing assisted reproductive techniques.
Cochrane Database Syst Rev. 2015 Mar 22;(3):CD009517. doi: 10.1002/14651858.CD009517.pub3
3. Lensen SF, Manders M, Nastri CO, Gibreel A, Martins WP, Templer GE, Farquhar C
Endometrial injury for pregnancy following sexual intercourse or intrauterine insemination.
Cochrane Database Syst Rev. 2016 Jun 14;(6):CD011424. doi: 10.1002/14651858.CD011424.pub2
4. Levin D, Hasson J, Cohen A, Or Y, Ata B, Barzilay L3 Almog B
The effect of endometrial injury on implantation and clinical pregnancy rates.
Gynecol Endocrinol. 2017 Oct;33(10):779-782.
5. Vitagliano A, Andrisani A, Alviggi C, Vitale SG, Valenti G, Sapia F, Favilli A, Martins WP, Raine-Ferring N, Polanski L, Ambrosini G
Endometrial scratching for infertile women undergoing a first embryo transfer: a systematic review and meta-analysis of published and unpublished data from randomized controlled trials.
Fertil Steril. 2019 Jan 22. pii: S0015-0282(18)32294-5. doi: 10.1016/j.fertnstert.2018.12.008.
6. Lensen S, Osavlyuk D, Armstrong S, Stadelmann C, Hennes A, Napier E, Wilkinson J, Sadler L, Gupta D, Strandell A, Bergh C, Vigneswaran K, Teh WT, Hamoda H, Webber L, Wakeman SA, Searle L, Bhide P, McDowell S, Peeraer K, Khalaf Y, Farquhar C
A Randomized Trial of Endometrial Scratching before In Vitro Fertilization.
N Engl J Med. 2019 Jan 24;380(4):325-334. doi: 10.1056/NEJMoa1808737.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Nine2202 schreibt

    Hallo Herr Dr. Breitbach,
    wie ist es in dem Fall eines künstlichen Kryozyklus? Leider hab ich dank PCO einfach keine Blutungen bzw wenn überhaupt, reicht eine Slipeinlage theoretisch für den einen Tag. Im US ist die Schleimhaut immer leicht aufgebaut. Würde hier das Scratching auch helfen?

    Vielen Dank

  2. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Hallo,

    ja, grundsätzlich besteht da kein Unterschied, ob vor einem natürlichen Zyklus oder einem substituierten Kryozyklus.