Schwesternhilfe: Drei Mütter, ein Baby


Der Standard berichtet: Die zwei Schwestern Charlotte und Helen halfen ihrer unfruchtbaren Schwester Alex Patrick bei deren Kinderwunsch mit Eizellen und Gebärmutter aus. Die eine spendete Eizellen, die andere trug als Leihmutter das Kind aus, wie die BBC in einem Dokumentarfilm zeigte.

Die 32-jährige Alex Patrick aus Woolwich war an Gebärmutterhalskrebs erkrankt und nach einer Chemotherapie unfruchtbar geworden. „Das war schlimmer als der Krebs selbst“, erzählte Patrick der BBC. Sie und ihr Mann Shaun hätten eine Familie gründen wollen, „und das konnten wir plötzlich nicht mehr“. Völlig unerwartet boten ihre Zwillingsschwester Charlotte Pestell und die ein Jahr ältere Schwester Helen Ritchie ihre Hilfe an. Charlotte spendete eine Eizelle, die mit Shauns Samen befruchtet wurde, und Helen trug das Kind dann aus.

Nach Angaben der Ärzte lagen die Erfolgsaussichten einer Schwangerschaft nur bei 25 Prozent, doch Helen Ritchie war sofort schwanger. Vor 16 Wochen brachte sie einen 3.800 Gramm schweren Buben zur Welt, der auf den Namen Charlie hört. Sie übergab das Kind nach der Geburt umgehend ihrer Schwester. „Ich würde es sofort wieder machen, wenn Alex ein weiteres Kind haben möchte“, sagte die Leihmutter – obwohl sie das Kind nach neun Monaten Schwangerschaft vermisse.

Auch Schwester Charlotte zeigte sich glücklich, ihrer Zwillingsschwester ein solches Geschenk gemacht zu haben. „Ich benötige meine Eizellen nicht mehr, da ich schon Kinder habe. Und dieses Baby ist Alex genetisch so ähnlich wie möglich“, sagte sie.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.