Schweinegrippe und Kinderwunsch


Einen sehr guten und ausführlichen Artikel zur Schweinegrippe findet man beim „Beobachter“.

Aktuell stehen wir der „neuen Grippe“ gegenüber wie das Kaninchen der Schlange. Wird sie kommen, wann wird sie kommen und wie schlimm wird es werden? In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass das H1N1-Virus nicht gefährlicher ist als andere, also die „übliche“ saisonale Grippe, der Unterschied besteht lediglich in der hohen Ansteckungsgefahr. Aber auch hier wird darauf hingewiesen, dass diese Problematik übertrieben dargestellt wird.

Sehnsucht nach einer Pandemie

Der britische Epidemiologe Tom Jefferson, der für die Cochrane-Stiftung alle veröffentlichten Studien zum Thema Grippe auswertet, sagte in einem Interview mit dem «Spiegel», er sehe «keinen prinzipiellen Unterschied zu einer normalen Grippewelle». Jefferson kritisierte die nach seiner Einschätzung bei der WHO, den Gesundheitsbehörden und der Pharmaindustrie vorhandene «Sehnsucht nach einer Pandemie». Um die Idee einer drohenden Grippepandemie sei im Laufe der Jahre eine ganze Maschinerie aufgebaut worden: «Da hängt viel Geld dran, Einfluss, Karrieren, ganze Institutionen», so Jefferson.

Ein Impfstoff ist entwickelt und wird gegenwärtig getestet. Vorzugsweise Risikogruppen sollen diese Impfung bekommen. Dazu gehören auch Schwangere. Obwohl die Todesrate niedriger ist als bei der „normalen“ Grippe, wurde schon über mehrere Todesfälle bei Schwangeren berichtet. Dies wird jedoch weniger dem geschwächten Immunsystem der Schwangeren zugeschrieben, sondern der Tatsache, dass diese aus Angst um die Gesundheit des Kindes das bei H1N1 gut wirksame Tamiflu nicht oder zu spät verabreicht bekamen. In Zukunft wird man hier aufgrund dieser Vorfälle vermutlich beherzter die Entscheidung zur Therapie fällen.

Trotzdem rät Roland Zimmermann, Leiter der Klinik für Geburtshilfe des Universitätsspitals Zürich, Paaren mit Kinderwunsch zu warten, bis die Impfung kommt. «Wer kann, sollte sich jetzt nicht unnötig mit einer Schwangerschaft in eine Risikogruppe katapultieren», erklärt er.

Natürlich ist auch eine Grippeerkrankung mit hohem Fieber während einer laufenden Therapie nicht unbedingt eine gute Voraussetzung für eine Schwangerschaft. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte die Impfung abwarten, muss aber damit leben, dass mit den Impfungen nicht vor Oktober begonnen wird und zwei Injektionen notwendig sein werden, womit man für dieses Jahr aus dem Rennen wäre. Oder doch lieber „Augen zu und durch“? Wie werden Sie sich entscheiden?


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

35 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Maria schreibt

    Und was ist mit den Nebenwirkungen der Impfung?. Ich bin kein Impfgegner. Aber ein Artikel, der am Sonntag im Tagesspiegel erschien, läßt einen die Impfung doch kritisch sehen. Die Bedenken kamen vom Herausgeber des Arznei-Telegramms, einer durchaus seriösen Quelle. Es wird befürchtet, daß der neue Grippeimpfstoff mehr Nebenwirkungen in Form von Nervenlähmungen hervorrufen kann.

  2. Elmar Breitbach
    remis schreibt

    @maria: Tja, das sehen andere Pharmaexperten bekanntlich anders, z.B. von der TU München…

  3. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Da die klinischen Studien noch nicht abgeschlossen sind, ist es sicherlich zu früh, darüber zu spekulieren, ob der Impfstoff mehr oder weniger Nebenwirkungen hat als die übliche Grippeimpfung.

    Aber wie oben bereits aufgeführt, wird aktuell im Zusammenhang mit der Schweinegrippe gerne gewarnt. das verschafft einem Presse und das ist auch für eine spendenfinanzierte Organisation nicht unbedingt schlecht.

  4. Elmar Breitbach
    Mais schreibt

    Als Schwangere seh ich die Impfung auch eher kritisch und bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich mich impfen lassen würde.
    Über die Nebenwirkungen für mich und mein Kind ist mir bisher zu wenig bzw. nichts bekannt und mein Kind einer unbekannten Gefahr aussetzen möchte ich auch nicht. Für mich heißt das zunächst, dass ich mich weitestgehend von größeren Menschenmassen vernhalte, häufig die Hände wasche und hoffe, dass ich verschont bleibe.

  5. Elmar Breitbach
    baboo schreibt

    Für mich als Hashimoto Patientin ist jede Impfung eine Qual. Ich entscheide mich vorerst gegen die Impfung und für die Kinderwunsch Behandlung noch dieses Jahr. Da es mir möglich ist viel Zeit zuhause zu verbringen (vorallem nach PU) hoffe ich, dass ich mit einem dritten blauen Auge davonkomme. Zwei habe ich nämlich schon ;-)…

  6. Elmar Breitbach
    Nauka schreibt

    Ich befinde mich gerade in Behandlung und habe auch schon darüber nachedacht. Zu Beginn der Stimmu bin ich statt U-Bahn Fahrrad gefahren, um die Menschenmassen zu vermeiden, aber da ich dann immer mein 14kg-Fahrrad aus dem dritten Stock schleppe, fahre ich jetzt doch wieder mit den Öffentlichen. Die Hände wasche ich auch sehr, sehr oft…

    Ich dachte schon, dass wär übertrieben und hab mich gar nicht getraut, dass jemandem zu erzählen (nach dem Motto WS-Koller schon vor der WS).

    Warten will ich deshalb nicht, aber ich werde sehr vorsichtig sein.

  7. Elmar Breitbach
    Beth81 schreibt

    Ich werde meine geplante Icis im August/September durchziehen. Ich arbeite zwar in der Apotheke und wir hatten auch schon Schweinegrippekranke gehabt. Aber wir waschen und desinfizieren uns jetzt halt häufig die Hände.Wenn die Schweinegrippe akut wird müssen wir uns dann sowieso zusätzlich mit einem Mundschutz schützen.
    Ich habe jetzt ein Jahr pausiert und möchte jetzt nicht wegen der Schweinegrippe wieder verschieben.
    Augen zu und durch für mich.

  8. Elmar Breitbach
    atonne schreibt

    Die Frage nach Versuch verschieben oder nicht stellen sich wahrscheinlich auch nur KiWu-ler in Behandlung. Die restliche Bevölkerung nimmst eben, wie es kommt. Und da immer irgendwas ist, werde ich es auch so sehen und mich wenig um Grippe oder nicht Grippe kümmern bei der Versuchsplanung, sondern mich eher bemühen, das ganze mit meinem Privat- und Berufsleben geregelt zu bekommen anstatt nach solchen Gesichtspunkten.
    Ansonsten hatte ich eigentlich noch nie die Grippe, obwohl ich mich nur ein einziges Mal habe impfen lassen (und das auch nur, weil damals ähnliche Panik gemacht wurde wie jetzt…).

  9. Elmar Breitbach
    Lectorix schreibt

    Nach wie vor fürchte ich mich mehr vor einer herkömmlichen Grippe, die ich (dank der seit Jahren durchgeführten Impfung nur in abgeschwächter Form – aber das genügt) auch schon am eigenen Leib einmal antesten durfte. Insbesondere Jeffersons Formulierung "Sehnsucht nach einer Pandemie" finde ich besonders treffend – man könnte fast glauben, dass die Medien und die Pharmaindustrie diesbezüglich bewusst Hand in Hand arbeiten, da beide von jedem Virus, was sich neu zeigt, hervorragend profitieren. Ich bin nach wie vor glücklich, dass es das Virus der Neuen Grippe ist, das pandemische Tendenzen zeigt und kein anderes, was nicht therapierbar ist.

    Die Entscheidung für oder gegen eine Impfung wird genauso laufen wie für die herkömmlichen Grippe – wer sich ohnehin nicht gegen die impfen lässt, da verstehe ich es dann nicht, wer es dann gegen die Schweinegrippe tut. Ich lasse mich bewusst seit Jahren gegen Grippe impfen, daher stehe ich der Impfung gegen die Neue Grippe (vorausgesetzt die Pandemie ist bis dahin ohnehin nicht bereits durchgestanden – womit ich fast rechne) eher positiv gegenüber. Dusslig find ich zur Zeit wieder den Heckmeck wegen der Kostenübernahme… – aber auch daran wird sich nichts ändern, einer wird immer maulen.

  10. Elmar Breitbach
    Lectorix schreibt

    Ach so – nur zur Ergänzung: würde ich aktuell einen Versuch anstehen haben, dann Augen zu und durch (und Tamiflu in der Hinterhand).

  11. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Augen zu und durch ;-)übermorgen geht ja die Spritzerei los*ja*
    noch mehr Händewaschen als zuvor und Handdesinfektion!

  12. Elmar Breitbach
    AngelWings84 schreibt

    Ich hab mich in meinem Leben noch nie gegen Grippe impfen lassen und jetzt in der Schwangerschaft erst recht nicht, schon gar nicht mit einem Impfstoff, der noch nichtmal richtig getestet ist.
    Bei uns in Ö wird das auch bei Weitem nicht so aufgebauscht wie in D. Panikmache ist das Alles, meine Meinung.

    Lg

  13. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    ich bin grippe geimpft, sogar mehrfach gemacht im laufe der zeit.

    nach jeder impfung hatte ich die grippe, vielleicht nicht mit so hohem fieber wie im vollbild, aber das ist einem ziemlich egal, wenn man zeitnah danach halsweh hat, verrotzt ist und flachliegt.

    ich würde mich nur impfen lassen (bin sonst gegen fast alles geimpft, die familie auch), wenn die "schweinegrippe" eine ausprägung entwickelt, die wirklich akut lebensbedrohlich wird (hämolytische geschehen o.ä.)…sonst halte ich das für eine grippe, wie jede andere auch…die leider im sommerloch stattfindet und daher naturgegeben mehr mediale aufmerksamkeit erfährt.

    ich finde, die briten haben genau die richtige strategie dazu: bleib zu hause und kurier dich aus, ruf den doc an und schick einen kumpel für die medis zur apotheke zum abholen…und basta.
    wer genug fiebersenkende, entzündungshemmende und schleimlösende wirkstoffe (alle freiverkäuflich) zu hause hat, der stirbt meiner meinung nach nicht so schnell.
    schlimm wird es nur, wenn jeder infizierte rumläuft, aus angst um den job arbeiten geht und sich auch noch für ein rezept ins wartezimmer setzt und selbst infiziert durch die gegend dackelt um seine sachen zu erledigen…leider kann man genau das für deutschland erwarten 🙁

    ich würde mich im laufenden oder anstehenden kiwuversuch nicht impfen lassen…individuelle entscheidung, weil krank würde ich wohl so oder so werden.

  14. Elmar Breitbach
    storch75 schreibt

    Hallo,
    also ich bin gerade im Vorzyklus und lebe in der Millionen Stadt Shanghai und fahre auch noch mit der U-Bahn zur Arbeit. Da hier jeder hustet und keucht (schon allein aus "Tradition" und wegen der eiskalten Klimaanlagen) mache ich mir schon viele Gedanken und habe Angst vor einer Ansteckung. Als wir in Deutschland im Urlaub waren hätte ich mich gerne impfen lassen, bekanntlich ging das noch nicht. Also heißt es jetzt schon: Händewaschen, Händewaschen, Händewaschen, vor dem Essen Hände desinfizieren und bereits jetzt vor dem U-Bahn fahren Mundschutz tragen. Ich hoffe so verschont zu bleiben. Wenn der nächste Versuch positiv ausfallen sollte, dann würde ich doch höchstwahrscheinlich auf ein Taxi umsteigen (ist bezahlbar hier). Was bleibt mir übrig?

  15. Elmar Breitbach
    maike1272 schreibt

    also, auch auf die Gefahr hin, als verharmloser ausgebuht zu werden, aber ich als SS habe mich etwas eingehender mit dem Thema befasst und versucht, so gut es eben geht zu recherchieren. Was ich dabei herausgefunden habe, beruhigt mich und macht mich zugleich wütend.
    In D gab es bisher nur milde Verläufe der Grippe, einige der Patienten waren sogar symptomlos und wurden nur getestet, weil sie Angehörige von Erkrankten waren. Eine Grippe ist nie ganz ohne und fordert, besonders in medizinisch unterentwickelten Länder Todesopfer. Auch ältere und anfälligere Menschen können schwere Verläufe haben. Ich persönlich hatte noch nie eine Grippe und werde mich nicht- schwanger schon mal gar – nicht – dagegen impfen lassen. Ich sehe die von den Medien in den leuchtendsten Farben ausgemalte Gefahr nicht. Und deshlab bin ich wütend, weil nämlich meiner Meinung nach hier das alljährlich Sommerloch zur Paninkmache wegen der ach so gefährlichen Schweinegrippe genutzt wurde.

  16. Elmar Breitbach
    Nadine schreibt

    so, jetzt melde ich mich auch mal zu wort. ich hattte nämlich die schweinegrippe und kann deswegen noch mehr über die panik-mache mit dem kopf schütteln. ich hatte einen tag fieber und ein bissel husten..mein mann hatte sie natürlich auch und der hatte nur n bissl husten und schnupfen. DAS WARS!!! Es ist eine leichte Grippe. net mehr und net weniger..ich bin im nachhinein froh endlich mal wieder fieber gehabt zu haben..denn das baut das immunsystem auf und schützt vor krebs. krankheiten haben nicht nur nachteile..das muss einem mal bewusst werden..
    also, ganz ruhig bleiben..selbst das gesundheitsamt sagt, dass alles nur panikmache ist..man sollte vielmehr angst darum haben, was alles passiert, wenn dieser impfstoff rauskommt und der ungetestet auf die menschheit losgelassen wird..das ist nämlich wahnsinn!

    lg
    jenni

  17. […] mit Seife und Wasser die Hände zu waschen. Weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel mit dem Kinderwunsch zu warten bis eine Impfung erfolgt ist – bleiben selbstverständlich jedem selbst […]

  18. Elmar Breitbach
    mona schreibt

    wenn doch die schweinegrippe so harmlos ist,wie du sagst @nadine,warum gibt es dann todesfälle?

  19. Elmar Breitbach
    nadine schreibt

    Das stimmt ja garnet, was du schreibst. es gibt hier keine todesfälle. ruf doch mal beim gesundheitsamt an, dann wirst es bestätigt kriegen. es gibt aber jährlich 20.000 todesfäller unter einer anderen influenza. das interessiert aber wohl niemanden..todesfälle gibt es unter dem h1n1-virus nur, wo die menschen unterernährt sind (also immunschwach) oder es sind ganz alte menschen gewesen. in diesen fällen wären sie aber erst recht an jeder anderen influenza gestorben. ein normaler mensch (nicht uralt, nicht unterernährt und nicht immun-schwach) bekommt jede grippe selbst in den griff. und noch was zu tamiflu. die nebenwirkungen stehen in keinem verhältnis dazu, was es bewirken soll! (info auch vom gesundheitsamt) also leute, lasst euch net von dem ganzen mist verrückt machen. denn das nutzt nur einem was: der pharma-industrie. die werden sich nämlich wieder doof und dämlich verdienen..

    lg
    nadine

  20. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Lieber Doc!
    Im *ss*Forum gibts einige Diskussionen um Impfung oder nicht und ich würde bitte gerne nochmal ihre persönliche Meinung zu beiden Impfungen wissen! in ca. 4Wochen soll ja ein eigens entwickelter Impfstoff für *ss* auf den Markt kommen!
    MfG m*g*ms

  21. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Ich werde mich impfen lassen und wenn ich schwanger wäre, würde ich es auch tun. Die Impfparanoia in Deutschland hat etwas Pseudoreligiöses. Da ersetzt eine Menge Glauben alles verfügbare Wissen.

  22. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Sie meinen damit auch beide Impfungen? *rotwerd*

  23. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    ja, beide, wobei ich in der Tat, wenn ich die Wahl hätte, die "verstärkerfreie" Variante wählen würde.

  24. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Danke Doc- Sie sind nach wie vor der Beste;-)

    LG

  25. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Hier die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema im Nachbarforum: http://www.klein-putz.net/forum/viewtopic.php?t=58053&start=40

    Ich glaube nicht, dass dahinter nur eine allgemeine Impfparanoia steckt. Da ist auch die Angst davor, ein Mittel zu nehmen, das noch gar nicht erprobt wurde und dessen Folgen (auch längerfristig) man nicht kennt.

    Wir zum Beispiel haben unseren Kindern alle empfohlenen Impfungen laut Impfpass geben lassen, weil wir davon überzeugt sind. Gegen die Schweinegrippe lassen wir uns alle aber nicht impfen. Und gerade als Schwangere hätte ich sehr große Ängste bei diesem unerprobten Impfstoff. …

  26. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Ja, Aber nicht geimpft und eine Grippe (egal welche) bekommen ist bestimmt noch schlimmer;-) Ich warte bis dieses verstärkerfreie Mittel auf dem Markt ist! Bis dahin wird man ja wohl einiges getestet haben;-?

  27. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    hmm..jetzt ist im rhein-sieg-kreis eine 48 jährige frau OHNE vorerkrankungen gestorben..erst war der verlauf der erkrankung milde, dann immer gravierender. letztlich starb die patientin an herzversagen 🙁
    und ein 5 jähriger junge ist tot, er hatte allerdings eine bestehende behinderung und seit 4 wochen eine bakterielle pneumonie.

    so langsam könnte man ja nun doch erwägen sich impfen zu lassen…

    @dr breitbach: würden sie ein 3,5 jahre altes kind mit impfstoff, der die wirkungsverstärker beinhaltet, impfen lassen..?

    mit diesem, derzeit einzig verfügbaren impfstoff für die allgemeinheit tue ich mich sehr sehr schwer 🙁
    denn es ist in der tat ein feldversuch in riesigem umfang.
    man liest aus schwedischen zeitungen berichte von todesfällen nach der impfung (in schweden besteht eine sehr hohe impfquote gegen H1N1) durch herz-, bzw. lungenversagen.
    in unseren zeitungen sind berichte darüber nicht veröffentlicht worden.

    so sehr ich für das reguläre durchimpfen bin (tetanus, masern etc) so verwunderlich finde ich derartige berichte (bzw. nicht veröffentlichung dieser berichte) im zusammenhang mit der jetzigen "schweinegrippe".

  28. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Ich sehe da keinen Feldversuch. Die Impfungen gegen die saisonale Grippe enthalten die gleichen Verstärker.

    Laut Medienberichten zufolge soll es sich hierbei um drei Frauen und einen Mann gehandelt haben, welche alle mit dem Impfstoff Pandemrix geimpft worden sind, allerdings auch schon unter Vorerkrankungen gelitten haben.

    Die Prüfung der vier Todesfälle dauert noch an, da bisher noch unklar ist, ob es sich vielleicht um zufällige Zusammenhänge handelt. Ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung wird aber bisher noch ausgeschlossen.

    Ärztezeitung

    Eine von insgesamt 72.000 deutschsprachigen Fundstellen bei Google…

    in unseren zeitungen sind berichte darüber nicht veröffentlicht worden.

    scheint irgendwie nicht zu stimmen 😉

  29. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    vielen dank für die infos.

    ich hätte in der tat einschränken sollen: mainstream-medien, die auch fachferne menschen ohne hochschulabschluss hin und wieder lesen 😉

    schau an, alle todesfälle waren also bis dato geimpfte menschen.
    ich tu es ihnen und mir lieber nicht an, das zu kommentieren 😀

  30. Elmar Breitbach
    Andrea schreibt

    Hallo,
    ich könnte ganz früh schwanger sein (Mens soll in 2 Wochen kommen). Kann ich mich trotzdem gegen die normale und die Schweinegrippe impfen lassen? Es wäre toll, wenn mir da jemand helfen könnte!

  31. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @ Andrea: dass gerade die Schwangeren zum gefährdeten Personenkreis zählen und man auch annehmen muss, dass hier der Anteil schwerer Verläufe größer ist, kann man (aus meiner unmaßgeblichen Sicht) nur zur Impfung raten

  32. Elmar Breitbach
    Tina schreibt

    @ Dr. Breitbach.

    Mein KiWu-Doc. möchte mich am 20.11.09 gegen die S-Grippe impfen und am 30.11.09 mit der Stim. beginnen. Dachte bisher immer, daß man nach einer Impfe 3 Zyklen Karrenz halten muß.
    Warum hier denn nicht?

  33. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    weil es keine Rötelnimpfung ist, sondern eine Schweingrippen-Impfung

  34. Elmar Breitbach
    Tina schreibt

    Vielen Dank für Ihre zeitnahe Rückmeldung.

  35. Elmar Breitbach
    Tina schreibt

    @ Dr. Breitbach

    Die Meinungen wegen der S-Grippe Impfung gehen ja weit auseinander.
    Sie erwähnten bereits, daß es derzeit empfolen wird zu impfen und Sie dafür sind.

    Meine Frage an Sie ist: würden Sie eher dazu raten ggfs. 1 Monat mit der Stim. zu warten bis die Verstärkerfreie Version gibt?