Nabelschnurblut: Das Geschäft mit dem schlechten Gewissen


Nein,sicherlich kein Kinderwunsch-Thema. Aber irgendwann wird hoffentlich jede Kinderwunsch-Patientin schwanger und jedes Kinderwunsch-Paar glückliche Eltern eines Neugeborenen.

Wer hier im Schwangeren-Forum nun Informationen sucht, wie man die ersehnte Schwangerschaft möglichst komplikationslos hinter sich bringt, der wird auch mit automatisch geschalteten Anzeigen der verschiedensten Blutbanken konfrontiert, die dazu raten, Nabelschnurblut einfrieren zu lassen. Ich habe hier schon einmal einen Artikel über Sinn und Zweck der Nabelschnurblut-Einlagerung geschrieben.

Aktuell ist in der TAZ auch ein Artikel über dieses fragwürdige Verfahren erschienen, welches von den Betreibern dieser Einrichtungen euphorisch als zukunftsweisendes Verfahren zur möglichen Rettung des neugeborenen Lebens gepriesen wird:

Fachleute sehen die medizinischen Möglichkeiten des Nabelschnurbluts allerdings deutlich skeptischer. Für sie sind die Betreiber privater Blutbanken vor allem eines: gewiefte Geschäftemacher, die von der Angst der Eltern um ihre Kinder profitieren. „Diese Unternehmen üben einen moralischen Druck auf die Eltern aus, Geld für die Bluteinlagerung auszugeben“, sagt Stammzellforscher Ulrich Martin, Leiter der Leibniz-Forschungslaboratorien für Biotechnologie und künstliche Organe in Hannover. „Dabei ist es fraglich, was diese Zellen überhaupt können.“

Wer sich mit dem Gedanken befasst, eine solche Einlagerung von Nabelschnurblut durchführen zu lassen, der sollte sich diesen Artikel einmal in Ruhe durchlesen.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    storitz schreibt

    ich kann dem nur zustimmen, habe als redakteurin selbst mal einen tv-beitrag über vita 34 und mir damit ein umfassendes bild gemacht. vom nutzen der fragwürdigen methode fürs eigene kind mal ganz abgesehen, ist letztendlich die beste lösung m.m. nach immer noch die ansicht eines klinik-chefs, der mir sagte: " stammzellbanken müssen weltweit öffentlich zugänglich sein, so dass wir – wie eben geschehen – einem dresdner kind mit den stammzellen eines new yorker kindes helfen können und umgekehrt."

    wer sich trotzdem für die vermeintlich biologische lebensversicherung entscheidet, der sollte erstmal bei der privaten blutbank nach gemachten erfahrungen fragen. denn außer geld einsammeln fürs einfrieren ist bei vita 34 bisher so gut wie nichts geschehen, außer dass z.b. die stammzellen in einem fall gebraucht und aufgetaut worden sind. leider haben sie’s nicht überlebt. argument der "kaltblüter": es waren wohl zu wenige.

    also lieber das nabelschnurblut in eine öffentliche blutbank geben, zumal die stammezellen dem eigenen kind sowieso kaum nützen, sondern dem geschwisterkind.

    lg, steffi

  2. Elmar Breitbach
    zwillingsschwester schreibt

    ich stimme dem auch zu, wir haben nabelschnurblut nur für allgemeine zwecke gespendet.

    komisch finde ich, dass trotzdem vita34 auf dieser webseite werben darf. ist das geld wichtiger ?

    zwillingsschwester

  3. Elmar Breitbach
    xanthippe schreibt

    super artikel – aber in der tat komisch, direkt daneben die werbung von cryo-care und für plazenta-nosoden (auch so ein quark…) zu lesen… aber irgendwie muß die seite sich finanzieren? dennoch schön, dass auf die tolle "biologische lebensversicherung" und was davon zu halten ist, aufmerksam gemacht wird. vielen dank!
    gruß xanthippe

  4. Elmar Breitbach
    LeFey schreibt

    Wer hier wirbt und wer nicht ist glaube ich vorher nicht zu bestimmen… so gibt es auch ständig Windelwerbung im Kinderwunschforum.

  5. Elmar Breitbach
    xanthippe schreibt

    @LeFey: ah ok. wenn das so ist – stimmt, jetzt steht auch schon wieder was anderes da.

  6. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Es ist so, wie LeFey es schreibt, in dem von mir verlinkten Artikel wurde darauf ja auch bereits hingewiesen. Ich kann nicht jede Werbug sperren, diese Funktion ist begrenzt ud muss für echte "Schrottwerbung" aufgespart werden: Geld verdienen von Zuhause aus, Wie lange lebst du, Gewinnspiele etc. Das ist alles noch schlimmer.

    Ich habe diese beiden Artikel ja nun extra geschrieben, um auf das Problem aufmerksam zu machen und auch darauf hingewiesen, dass die Anzeigen automatisch geschaltet werden. Was soll ich sonst noch machen, damit auch zwillingsschwester es versteht?

  7. Elmar Breitbach
    Greta schreibt

    Ich habs aufgehoben frei nach: wer weiß, wofür ich es in 20 Jahre mal gebrauchen kann???

    Klar, heute – naja – eher zweifelhaft, aber man kann da z. B. mal kucken, ob eine Erkrankung des Kindes damals schon manifest war. Oder was weiß ich noch alles, keine Ahnung, aber aufgehoben ist besser als weggeworfen oder vergraben und dann heulen, dass das Ding weg ist 🙂

    Klar ist das Geld.

    Aber wieviel Geld schmeißen wir für unnützen Kram raus?? Insofern…. aufgehoben. Am liebsten wäre mir, wir brauchen es nie.

    Seit ich im ADAC bin, musste ich auch nie merh abgeschleppt werden. Seit 20 Jahren. Auch umsonst eingezahlt. Aber wenns hilft 😉

    Greta

  8. […] die Einlagerung von Nabelschnurblut ein wichtiger Baustein. Der Nutzen einer solchen Maßnahme ist nach wie vor umstritten, die Vermutung liegt nahe, dass es hier in erster Linie darum geht, mit verunsicherten Eltern Geld […]