Schwangerschaft nach Transplantation eines Eierstocks


Wenn die Eierstöcke keine Eizellen mehr produzieren, dann ist eine Schwangerschaft auf normalem Wege nicht mehr möglich. Bei jungen Frauen geschieht dies am häufigsten durch das vorzeitige Eintreten der Wechseljahre oder durch eine Chemotherapie wegen einer bösartigen Erkrankung.

Wenn die Produktion der Eizellen versiegt, dann ist eine Schwangerschaft nur noch mit Hilfe einer Eizellspende möglich. Alternativ dazu wurden verschiedentlich auch Versuche zur Transplantation von Eierstocksgewebe durchgeführt. Dazu kann nur eigenes Eierstocksgewebe verwendet werden, weil sonst eine Abstoßungsreaktionen die Funktion beeinträchtigen würden. Daher wurde dies nur in einigen Fällen bei jungen Frauen durchgeführt, die sich Gewebe vor einer geplanten Chemotherapie haben entnehmen lassen. Es wurde danach bereits über erfolgreiche Schwangerschaften berichtet, deren Zahl gegenwärtig jedoch noch an einer Hand abzuzählen ist (drei wurden meines Wissens publiziert).

Transplantation eines kompletten Eierstocks gelungen

Nun steht eine 38jährige Frau aus England nach der Transplantation eines kompletten Eierstocks kurz vor der Entbindung ihres Kindes. Mit 15 Jahren bereits stellten ihre Eierstöcke die Tätigkeit ein. Im letzten Jahr ließ sie sich dann einen Eierstock ihrer Zwillingschwester transplantieren.

Die Operation wurde von dem bekannten Spezialisten für Mikrochirurgie – Sherman Silber aus St. Louis in den USA – durchgeführt. Im Gegensatz zu den eingangs erwähnten Versuchen mit kleineren Gewebsproben zuvor eingefrorenen Eierstockgewebes konnte hier das komplette Organ „frisch“ von einer Person auf die andere übertragen werden, wie es z. B. auch bei einer Lebendnierenspende mittlerweile Routine ist. Dazu war notwendig, den Eierstock an die Gefäßversorgung der Empfängerin anzuschließen, keine leichte Übung bei einem Gefäßdurchmesser von einem Drittel Millimeter im Falle der Eierstocksarterie.

Drei Monate nach dem Eingriff begann die Patientin wieder regelmäßig zu menstruieren und ihre Hormonproduktion entsprach wieder der einer normalen Frau ihres Alters. Ein Jahr nach der Transplantation trat die Schwangerschaft auf normalem Wege ein und die Geburt wird für die kommende Woche erwartet.

Dr. Sherman Silber wird diese Ergebnisse am kommenden Mittwoch anlässlich des jährlichen Treffens der „American Society for Reproductive Medicine (ASRM) in der kommenden Woche vorstellen.

SUCCESSFUL PREGNANCIES THROUGH IN VITRO FERTILZIATION FOLLOWING OVARIAN TISSUE TRANSPLANTATION. J. Zhang, A. Chavez-Badiola, L. A. Ruvalcaba-Castellon, W. Peng, L. Chang, S. J. Silver.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Ich schreibt

    Ja, dann würden viele Frauen besser leben, nicht nur wegen Kiwu.
    Es wäre noch die Problem der Gebärmuttertransplantation für die die so etwas brauchen, zu erledigen.
    Wenn man auch für die Männer etwas erfinden könnte (für die Spermies)…

  2. […] von ganzen Eierstöcken von einer Person auf eine andere (bisher nur bei Zwillingen, hier und hier beschrieben) gibt es die Möglichkeit, zuvor eingefrorenenes Gewebe eines Eierstocks in […]

  3. […] Berichte zur Transplantation ganzer Eierstöcke gab es bereits 2008 und auch hier wurde darüber berichtet. Auch Schwangerschaften traten ein und Kinder wurden geboren. Allerdings handelte es sich bei […]