Umfrage: Deutsche für Freigabe der PID


Das Sozialforschungsinstitut Emnid befragte im Auftrag der «Evangelischen Zeitung» in Hannover und Hamburg und der evangelischen Fernseh-Talkshow «Tacheles» 504 ausgewählte Personen ab 14 Jahren telefonisch bezüglich ihrer Meinung zur Präimplantationsdiagnostik (PID). Das Ergebnis ist eindeutig: Rund drei Viertel der Bundesbürger befürworten unter bestimmten Bedingungen eine Freigabe von Gentests an Embryonen.

  • 29 Prozent der Befragten sprachen sich für die PID aus, wenn damit Tot- und Fehlgeburten abgewendet werden können.
  • Weitere 45 Prozent bevorzugten sogar eine weniger strenge Indikationsstellung: Sie befürworteten die Gentests auch, um schwere Erbkrankheiten abzuwenden.
  • Lediglich 21 Prozent waren der Meinung, dass die Gentests vollständig verboten werden sollen.
  • Die Ergebnisse zeigten auch, dass Ostdeutsche häufiger für eine weitgehende Freigabe plädieren als Westdeutsche, hieß es. Frauen befürworteten die Tests öfter als Männer.

Aktuell hinterlassen die politisch Verantwortlichen bei mir den Eindruck, dass sie eine reine Umfragepolitik betreiben. Eigene Konzepte sind nicht vorhanden und man versucht, das politische Tagesgeschäft an der vermeintlichen Volksmeinung auszurichten. Eine etwas abstruse Form der Basisdemokratie. Es wäre jedoch in diesem Falle begrüßenswert, wenn sich das bis zur Abstimmung im Bundestag über die PID nicht ändern würde.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Jule schreibt

    Mal wieder ein lesenswerter Artikel zum Thema im "Tagesspiegel"

    http://www.tagesspiegel.de/politik/pid-versuch-fuers-leben/4010498.html

    Grüßchens Jule

  2. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Das wäre ja mal was, wenn sie sich an der einung des Volkes orientieren würden. Daran glaube ich jedoch nicht.

    Ich staune im Prinip, dass eine Evangelische Zeitung so ein Umfrageergebnis überhaupt präsentiert. Vielleicht wollten sie ja zeigen, wie verdorben und böse-böse die Deutschen sind. Da braucht man natürlich strenge Gesetze …

    Dass die Ostdeutschen mehr für PID sind als die Westdeutschen, ist logisch, denn sie sind ja auch deutlich weniger christlich. 🙂

  3. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    @Juli: Herzlichen Dank für den Link. Endlich mal ein guter Bericht zum Thema, wo auch wirklich Betroffene zu Wort kommen. Sogar eine PID – Nutzerin und behinderte Frau in einer Person.

  4. Elmar Breitbach
    Lectorix schreibt

    Na endlich mal eine Umfrage durch eine Institution, wo man nur schwer angefeindet werden kann, dass sie in die positive Richtung polarisieren oder gar verharmlosen würde. Mich freut das Ergebnis – ob’s wirklich was vorantreibt, erwarte ich mit Interesse. @Jule: super Linktipp, danke 🙂

  5. Elmar Breitbach
    Buntspecht schreibt

    Das Ergebnis ist doch keineswegs überraschend. Es zeichnete sich schon zuvor eine Mehrheit für eine PID-Freigabe unter Auflagen ab.

    Mir erschließt sich allerdings nicht, inwiefern die Vermeidung schwerer Erbkrankheiten eine weniger strenge Indikation als die Vermeidung von Fehlgeburten sein soll. Fehlgeburten treten doch deutlich häufiger auf als schwere Erbkrankheiten.

    Ich wage an dieser Stelle die Voraussage, dass es eine PID-Freigabe nur für einschlägig vorbelastete Eltern geben wird. Der Gesetzgeber wird in jedem Fall verhindern wollen, dass die PID als standardmäßige Selektionsmethode innerhalb der IVF zum Einsatz kommt.

  6. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    @Buntspecht: Mehr als die Freigabe der PID für einschlägig vorbelastete Eltern verlangen wir hier ja auch nicht. Wenn es die gäbe, wären wir hier gewiss zufrieden.

  7. Elmar Breitbach
    Bettina schreibt

    Ich bin auch für die Freigabe der PID, unter der voraussetzung, dass diese nicht aus Eitelkeits-Gründen in Betracht gezogen wird! Auch ich habe dazu etwas gepostet auf http://www.kinderwunsch-aktuell.de/kinderwunsch-news/debatte-auf-stern-tv-pid-bleibt-umstritten/ und ich bin auch auf jeden Fall FÜR die PID in Deutschland. Ich möchte niemals in meinem Leben die Erfahrung machen, dass ich mein BABY beerdigen muss und wissen, ich hätte es durch eine PID verhindern können. Klares DAFÜR! Viele Grüße!