Übersichtsartikel zur PID


Die Präimplantationsdiagnostik ist aktuell wieder in der Diskussion, da in Schweden ein Embryo mit Hilfe der PID zur Behandlung einer Stoffwechswechselkrankheit seines Bruders ausgesucht werden soll. In der Ärztezeitung findet sich eine Übersicht über die Möglichkeiten dieser Methode und ein Kommentar der erklärt, warum der Begriff „Designer-Baby“ den Kern der Sache nicht trifft und auch in Zukunft nicht treffen wird.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Ja, darauf kann man nicht oft genug hinweisen. Keiner kann sicxh ein Kind "designen". Völliger Blödsinn!

  2. Elmar Breitbach
    atonne schreibt

    Leider berichten diese Artikel immer nur über die Möglichkeiten, die es gibt. Mir fehlt leider der Erfolg, sowohl der IVF (Kind oder kein Kind) und ob denn wirklich dem Geschwisterkind geholfen werden konnte oder nicht.
    Ich denke, so wie diese Artikel immer geschrieben sind, klingt das alles ganz einfach und viele Leute glauben, dass man schwups mal so ein "perfektes" Kind (in Bezug auf die Zielsetzung der PID) bekommen könnte. Dass dem nicht so ist, steht leider nirgends.

    Ich glaube nicht, dass ein normal fruchtbares Paar diese Weg (IVF+PID) auf sich nehmen würde, nur um ein Kind mit blauen oder braunen Augen zu bekommen. Der Leidensdruck muss schon sehr hoch sein, um sich darauf einzulassen…