Interview: Professor Propping zur PID


Kürzlich wurde hier eine Studie über den Nutzen der Präimplantationsdiagnostik vorgestellt, die vermuten lässt, dass die Verbesserung der Schwangerschaftsraten mit dieser Methode nicht möglich ist. Professor Peter Propping ist Direktor des Instituts für Humangenetik an der Universität Bonn und war Mitglied des vor wenigen Monaten aufgelösten Nationalen Ethikrates. Er befürwortet eine Zulassung dieser Methoden in Deutschland, jedoch vornehmlich zum Ausschluß nicht behandelbarer Erbkrankheiten bei den Embryonen.

Interessant auch die Information aus den innneren Zirkeln des Nationalen Ethikrates:

Sie waren Mitglied im Nationalen Ethikrat und haben mit dem Expertengremium zu dem Thema eine ausführlichen Stellungnahme vorgelegt. Wie strittig ist das Verbot der PID unter den Fachleuten?

Propping: Eine Minderheit des Ethikrates hat die absolute Schutzbedürftigkeit im Achtzell-Stadium so hoch gewichtet und sich für ein Verbot ausgesprochen. Die Mehrheit war für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik auch in Deutschland. Allerdings unter sehr kontrollierten und restriktiven Bedingungen.

Zum Verbot der Präimplantationsdiagnostik in Deutschland:

Ich halte es für Doppelmoral. Wir leisten uns den ethischen Anspruch, lassen die Menschen aber mit ihrem Schicksal allein. Diese Doppelmoral zeigt sich noch an einem weiteren Punkt: Die Spirale und die so genannte Pille danach, die beide zur Verhütung eingesetzt werden, machen nichts anderes, als einen bereits entstandenen Embryo zu opfern, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Der Unterschied ist nur, dass dabei jeder Embryo getötet wird und keine Auswahl stattfindet.

Das ganze Interview finden Sie hier

http://www.wdr.de/themen/wissen/1/leonardo/071029.jhtml


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    julisonne schreibt

    Recht hat er!
    Deutschland leistet sich auf dem Gebiet eine Menge Ethik die in der Praxis eigentlich zu ethisch sehr fragwürdigen Ergebnissen führt.

  2. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    ..wir wären doch nicht in deutschland, wenn wir über solche dinge auf einmal mündig und frei entscheiden dürften 😉 ?!

    natürlich hat der professor recht – schade dann, dass sich minderheiten gegen vernunft durchsetzten 🙁 und dabei so fragwürdige einstellungen zu gesetzen werden. echt bedauerlich.

  3. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Vielleicht darf ich diesen Thread hier mal mißbrauchen und auf diese Veranstaltung hinweisen:

    http://hpd-online.de/node/3022

    3rd International Conference on Science and Ethics of Human Reproduction and Stem Cell Research

    Es ist auch ein Mitglied des (ehemaligen) Nationalen Ethikrates dabei: Wolfgang van den Daele.

    Außerdem sind u.a. dabei:

    Reinhard Merkel
    Eberhard Nieschlag
    Klaus Diedrich
    Eberhard Schockenhoff
    Franz Geisthövel
    Dieter Birnbacher
    Laura M. Purdy
    Susan Golombok
    Edgar Dahl

    Ich hoffe, dass wenigstens auch ein paar Politiker da sind und sich das mal anhören …

  4. Elmar Breitbach
    mjuka schreibt

    wären die gegner der pid im ethikrat selber betroffen, wäre das gesetz sicher schnell geändert. hoffentlich hat diese doppelmoral bald ein ende!

  5. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Der Ethikrat wurde ja nun aufgelöst. Prof. van den Daele berichtete mir, dass die Zulassung der PID im Ethikrat zwar auch umstritten war, aber eine größere Zustimmung hatte. Ich kann mich irgendwie auch erinnern, mal gelesen zu haben, dass da ein Vorschlag gekommen wäre. Aber der Ethikrat hatte leider auch nicht DIE Macht, um wirklich was zu ändern …