PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?

Mehr Schwangerschaftskomplikationen nach Präimplantationsdiagnostik

1

Nach einer genetischen Untersuchung von Embryonen im Reaganzglas (Präimplantationsdiagnostik) scheinen Schwangerschaftskomplikationen häufiger vorzukommen.

In ausgewählten Fällen ist die genetische Untersuchung von Embryonen im Reagenzglas ja nun auch in Deutschland bereits erlaubt. Vor allem dient diese Diagnostik vor der Einnistung (Präimplantation) der Vermeidung schwerer Erbkrankheiten, die mit dem Überleben des geborenen Kindes nicht vereinbar ist oder wenn absehbar dadurch Fehlgeburten ausgelöst werden.

Das Prinzip der PID (Präimplantationsdiagnostik) ist vom Prinzip her recht simpel. Man entnimmt einem reifen Embryo (Blastozyste) ein Paar Zellen seiner äußeren Hülle (Trophektoderm). Das Ganze nennt sich dann „Trophektodermbiopsie“.Blastozyste Trophoblast Embryoblast

Auf dem Bild sieht man eine Blastozyste und hier ist die äußere Hülle mit „Zona pellucida“ beschriftet. Das ist der Name für die Eizellhülle. Direkt darunter findet sich der Trophoblast, dessen äußere Zellen das sogenannte Trophektoderm bilden (= „äußere Haut des Trophoblasten“). Hier kann man mit einer entsprechenden Pipette nach Eröffnung der Zona pellucida Zellen entnehmen. Dabei handelt es sich dann um Zellen des Embryos an denen sich dann Erbkrankheiten ausschließen lassen oder ggf. auch bestätigen.

Da das nun auch in Deutschland erlaubt ist, interessiert nun auch hierzulande, ob sich daraus Risiken für die Schwangerschaft und die Kinder ergeben.

Mehr Schwangerschaftskomplikationen?

Eine Gruppe Wissenschaftler aus den USA beobachtete den Verlauf der Schwangerschaften von 177 Frauen nach einer PID durch Trophektodermbiopsie und verglichen diese mit dem Schwangerschaftsverlauf von 180 Frauen nach einer IVF ohne PID1)Zhang, W. Y., von Versen-Höynck, F., Kapphahn, K. I., Fleischmann, R. R., Zhao, Q., & Baker, V. L. (2019). Maternal and neonatal outcomes associated with trophectoderm biopsy. Fertility and Sterility.. Eine der häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft ist die „Schwangerschaftsvergiftung“, also die Präeklampsie. Diese Erkrankung betraf mehr als jede zehnte Schwangerschaft nach einer Embryonenbiopsie (10,4%) und nur 4,1%, wenn keine PID durchgeführt wurde. Soweit die schlechten Nachrichten.

Und nun zu den guten Nachrichten. Es fanden sich keine Unterschiede bei folgenden Ereignissen:

  • Gestationsdiabetes (Schwangerschaftszucker)
  • Vorzeitiger Blasensprung
  • Blutungen nach der Geburt
  • Frühgeburt
  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Fehlbildungen der Kinder
  • frühkindliche Erkrankungen.

Dennoch kommen die Autoren der Studie zu dem Schluss, dass wegen des um das Dreifache erhöhten Präeklampsierisikos weitere UNtersuchungen zu den Ursachen notwendig sind.

 


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Literatur   [ + ]

1. Zhang, W. Y., von Versen-Höynck, F., Kapphahn, K. I., Fleischmann, R. R., Zhao, Q., & Baker, V. L. (2019). Maternal and neonatal outcomes associated with trophectoderm biopsy. Fertility and Sterility.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. Elmar Breitbach
    Claru schreibt

    Könnte es bei Assited Hatching die gleichen Probleme geben?
    Jetzt in meiner 2. Schwangerschaft habe ich von Anfang an Probleme mit der Plazenta, und werde überwacht wegen Präeklampsie-Risiko, was ich bei der ersten überhaupt nicht hatte. Diesmal hatte ich Hatching eines Kryo-PN, beid er ersten war es eine "frische" Blastozyste.