AMH sagt nichts über die Eizellqualität aus


Das Anti-Müller-Hormon wird in den letzten Jahren verstärkt dazu verwendet, die Aktivität der Eierstöcke einzuschätzen. Im Vergleich zu anderen Parametern ist es zyklusunabhängig in der Lage, die Fähigkeit zu Eizellproduktion abzuschätzen, wie auch durch entsprechende Studien. belegt werden konnte.

Mit Hilfe dieses Hormons ist es leichter, die richtige Dosis für eine hormonelle Behandlung zu finden. Auch zur frühzeitigen Erkennung von Frauen, die auf Hormone nur schlecht reagieren, ist es geeignet.

Da nun Frauen mit einem niedrigen AMH-Wert meist älter sind, korreliert durch diesen Zusammenhang auch die Eizellqualität bei der künstlichen Befruchtung mit diesem Wert. Kann man mit Hilfe des AMH jedoch auch altersunabhängig eine Einschätzung der Eizell- und Embryonenqualität bekommen? Ist es mit Hilfe diese Parameters also möglich, die individuelle Prognose für eine erfolgreiche Behandlung bereits im Vorfeld einzuschätzen?

Eine Frage, der sich eine französische Gruppe von Wissenschaftlern widmete. Bei 559 Frauen wurde während einer IVF-Behandlung das AMH bestimmt und mit den anderen Parametern einer IVF-Behandlung in Beziehung gesetzt:

Ein Zusammenhang zwischen dem AMH und den anderen Parametern konnte nur bei Zahl der gewonnen Eizellen hergestellt werden, die anderen Variablen wiesen keine Korrelation zu diesem Hormonwert auf. Insbesondere nicht die alterskorrigierte Schwangerschaftsrate. Aber ebenso wenig die Eizell- und Embryonenqualität oder die Befruchtungsrate.

Diese Ergebnisse passen gut zu denen aus anderen Studien. Wie auch in dieser Studie nachgewiesen werden konnte, findet sich bei Frauen mit einem niedrigen AMH-Wert eine geringere Reaktion der Eierstöcke auf die hormonelle Stimulation (low responder). Bereits zu Beginn dieses Jahres konnte jedoch schon festgestellt werden, dass die Fehlgeburtsrate bei „low responderinnen“ im Vergleich zu anderen Frauen nicht erhöht ist, wobei Fehlgeburten auch als Zeichen einer minderen Embyonenqualität gewertet werden kann.

Ebenso ist die Eizellqualität bei jungen Frauen altersentsprechend, wenn der FSH-Wert erhöht ist.

Zusammenfassend zeigen diese Studien, dass hormonelle Hinweise auf eine eingeschränkte Funktion der Eierstöcke keinen Einfluss auf die Qualität der Eizellen und Embryonen haben und in der Folge auch keine auf die Erfolgsraten bei einer künstlichen Befruchtung. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Werte nicht so stark verändert sind, dass eine Eizellproduktion zur Gänze ausbleibt.

Guerif F, Lemseffer M, Couet ML, Gervereau O, Ract V, Royère D
Serum anti-Müllerian hormone is not predictive of oocyte quality in in vitro fertilization.
Ann Endocrinol (Paris). 2009 Apr 28. [Epub ahead of print]


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

24 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    welche laborparameter bleiben frau mit 40+ dann für eine individuelle aussage zur persönlichen fertilität, bzw zur eigenen embryonenqualität übrig..?
    doch letztlich nur beobachtete und gemessene eisprünge und bei kiwu die möglichst effiziente ausschaltung aller einnistungshemmnisse…oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

  2. Elmar Breitbach
    Ich schreibt

    "Zusammenfassend zeigen diese Studien, dass hormonelle Hinweise auf eine eingeschränkte Funktion der Eierstöcke keinen Einfluss auf die Qualität der Eizellen und Embryonen haben und in der Folge auch keine auf die Erfolgsraten bei einer künstlichen Befruchtung. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Werte nicht so stark verändert sind, dass eine Eizellproduktion zur Gänze ausbleibt."

    Quod erat demonstrandum

  3. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @reaba: AMH zeigt die ovarielle Reserve, nichts über die Embryonenqualität. Und wer es nicht verstanden hat (nicht @ reaba): Natürlich ändert diese Studie nichts daran, dass die Embryonernqualität mit zunehmendem Alter schlechter wird und die Schwangerschaftsraten sinken.

    Einen Laborparameter für die Embryonenqualität gibt es nicht. Mit indviduellen Variationen steht der wichtigste einflussnehmende Parameter im Pass unter Geburtsdatum.

  4. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    ..ok, dann kann ein guter AMHwert letztlich mit 40+ auch bedeuten, dass man noch mengenmäßig hinreichend material auf der abschussrampe hat, aber daraus keine embryonen werden, die das potential zum kind hätten.

    danke für die auskunft – sie sparen damit einem netten kollegen die diskussion mit einer eher eigensinnigen patientin (habe zeitnah einen gyntermin und wollte den AMH mal messen lassen. das hat sich jetzt eher erledigt 😉 )

  5. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @reaba: Exakt so ist es… 🙂

  6. Elmar Breitbach
    suppenhuhn66 schreibt

    danke für den artikel!
    sehr interessant!!

    jetzt würde mich nur noch interessieren ob endometriose die EZ-qualität negativ beeinflusst…

    lg
    suppenhuhn

  7. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @suppenhuhn66: "jetzt würde mich nur noch interessieren ob endometriose die EZ-qualität negativ beeinflusst…"

    ich auch 😉 Denn das ist wirklich nicht so einfach zu beantworten.

  8. Elmar Breitbach
    Greta schreibt

    Hm, scheint ein fachartikel für ältere Endoopfer zu sein 😉

    Jedenfalls würde ich mit dieser Studie in der Hand heute wesentlich glaubwürdiger erscheinen als damals, als ich das einfach mal so "behauptet" habe 🙂 (hat ja auch geklappt, trotz/wegen Alters)

  9. Elmar Breitbach
    Marijke schreibt

    Ja, ja, ja *freu*
    Dies widerspricht in erfreulicher Weise der Aussage meiner KiWu-Ärztin. Dass ich aufgrund meines Alters eine altersgemäß schlechtere Eizellqualität habe, will ich ja gelten lassen, aber dass mein AMH Wert über diesen Punkt keinerlei Aussage trifft, ist mir eine Bestätigung. – Was leider natürlich nicht heisst, dass die bei mir vor drei Jahren entfernte Endometriose – unabhängig von der dadurch vermutlich verursachten Einschränkung der Eizell-Reserve – nicht auch die Eizellqualität negativ beeinflusst, oder? 🙁

  10. Elmar Breitbach
    Marijke schreibt

    So, und jetzt hab ich Suppenhuhns Beitrag zu Ende gelesen und gemerkt, dass mein Beitrag zum Ende hin gelinde gesagt redundant ist … 😉

  11. Elmar Breitbach
    Jana05 schreibt

    Danke für den interessanten Beitrag. das zeigt mir nur einmal mehr, dass es Unsinn ist, wie manche Kliniken (auch meine) den AMH wie eine Monstranz vor sich hertragen.

    Bei mir (Low Responderin) wurde ein AMH von 0,3 gemessen trotz eines noch relativ jugendlichen Alters von 33 Jahren. Mir wurde zur Eizellspende geraten unter Verweis auf meine O-Ton: "Gammeleizellen".

    Jetzt bin ich spontan schwanger!

  12. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Dieser Beitrag paßt perfekt auf eine Frage die ich heute per SMS bekam *super* DANKE
    Eine gute Bekannte fragt, ob sie es bei einem AMH-Wert von 0,5 überhaupt noch mit IUI probieren braucht!???
    Wollte die Frage im Forum stellen, aber viell. bekome ich hier noch ne bessere Antwort? Ich möchte ihr doch gern was schönes antworten!:-)

    @jana: glückWunsch AMH 0,3+spontan ss! sehr genial! Das macht meiner Bekannten bestimmt auch Mut;-)

  13. Elmar Breitbach
    Dilara schreibt

    @ Jana Herzlichen Glückwunsch, das macht mir jetzt aber auch Mut .Mein AMH-Wert legt auch bei 0,5 und bin auch 33 geworden hoffentlich klappts auch bei mir (mir wurde auch eine Eizellspende vorgeschlagen was für mich nicht in Frage kommt hab schon eine 11 jährige Tochter).Es ist immer schön hier neues zu lesen und erfahren.DANKE

  14. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @m*g*ms: Klar kann man das probieren. Ich würde mich der Antwort von Floydine im Forum anschließen. Nur sollte man nicht zu lange mit der IUI herumexperimentieren, da man nicht weiß, wie sich der AMH-Wert verändert und evtl. früher als man es sonst täte auf eine IVF wechseln

  15. Elmar Breitbach
    m*g*ms schreibt

    Danke Doc 😉

  16. Elmar Breitbach
    nine schreibt

    hallo,gespannt habe ich den bericht gelesen und jetzt ist mir auch einiges klarer..heute habe ich meinen erschreckenden amh bekommen, 0,07 🙁 nun haben wir bis zur nächsten mens zeit zu entscheiden ob wir es wagen oder nicht,wir sind selbstzahler und ich bin 36..wie stehen die chancen? beim us wurden 3 kleine eizellen gesehen,heute ist mein 16.zyklustag

    grüßle von nine

  17. Elmar Breitbach
    Blah schreibt

    Gibt es den Artikel der französischen Wissenschaftler irgendwo? Eine schnelle Suche hat mir nichts gebracht, es würde mich aber brennend interessieren, ihn ganz zu lesen. Danke!

  18. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @ Blah: Die Veröffentlichungsdaten finden Sie am Ende des Artikels. Man kann sie dann über jede wissenschaftliche Bibliothek bestellen, auch online, was jedoch mit Kosten verbunden ist

  19. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Im anderen Forum schreibt eine Frau: "Mittlerweile weiß ich etwas, was Ärzte in Deutschland nur ungern zugeben. Bei einem AMH unter 1 also ab 0,9 sollte man nicht mehr sein Geld und seine Nerven aus dem Fenster werfen sondern gleich zu einer EZS übergehen."

    Ich habe aufgrund meiner Interpretation des obigen Studienvergleichs und aufgrund meiner Eindrücke zu Pauschalisierungen "Das Ausland ist ja viel besser." so ein Gefühl, dass diese Aussage nicht ganz zutreffend sein könnte.

    Was sagen Sie dazu, Doc?

  20. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Kurz und knapp: Das ist Quatsch. Wir haben in unsere Klinik da andere Erfahrungen.

    Sicherlich muss man darüber aufklären, dass ein niedriger AMH durch die geringe Anzahl an Eizellen die Schwangerschaftsraten mindern kann, nicht jedoch die Qualität der Eizellen. Und bei einem AMH von 0,9 kann man durchaus 4-5 gute Eizellen erwarten. Die richtige Stimulation vorausgesetzt. Dann wäre die Erfolgswahrscheinlichkeit altersentsprechend.

  21. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Vielen Dank! So etwa habe ich Ihre Antwort auch erwartet.

    Beste Grüße!

  22. Elmar Breitbach
    gaga schreibt

    Ich habe einen Anti-Müller wert von 0,08!bin 32 Jahre jung. 🙁 Habe bereits 2 IVF ICSI hinter mir. Jedesmal konnte der Arzt nur einen einzigen Follikel gewinnen, der sich dann auch erfolgreich befruchten ließ. Im 8 Zellen Stadium wurde dieser dann bei sehr guter Qualität eingesetzt. Leider klappte es nicht mit der Einnistung.
    Nun meine Frage: Ist es bei einem so niedrigen Antimüllerwert normal, dass nur eine Eizelle gewonnen werden konnte?? Bis wir eine eizelle hatten, dauerte es auch ca 1 JAhr. 4 Stimulationsprotokolle wurden abgebrochen, weil sich nichts bildete.

    Wäre über eine schnelle Antwort dankbar, da ich vor einem erneutem Stimulationsversuch stehe und nicht so recht weiss, ab das noch Sinn macht.

  23. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Ja, es ist leider durchaus normal, das sich bei diesem Wert nur wenige oder gar eine Eizelle bilden. Die Qualität hingegen ist dann durchaus altersentsprechend gut.

  24. […] AMH sagt wenig über die Eizellqualität aus, sondern nur über die Zahl der Eizellen […]