Leihmutterschaft erstmals vor 20 Jahren


Ein ganz besonderes Jubiläum wurde am 4.1.2005 „gefeiert“, wie der Homepage des WDR zu entnehmen ist. Vor 20 Jahren brachte Leihmutter Kim Cotton ein Kind zur Welt und gab es anschließend an die Auftraggeber ab. In England ist die Leihmutterschaft nicht verboten, nicht erlaubt ist es jedoch, Geld dafür zu nehmen. In Deutschland ist dieses Vorgehen grundsätzlich verboten.

In England ist „Surrogacy“ jedoch übliche Praxis:

Der Verein „Überwindung von Kinderlosigkeit durch Leihmutterschaft“ (COTS = childlessness overcome through surrogacy) vermittelt Kinderlose an Leihmütter. Ein Antrag ans Jugendamt regelt die Übertragung der Elternschaft vertraglich, damit es nicht nach der Geburt zu Konflikten kommt.

Meine persönliche Vermutung ist, dass es einige europäische Herrscherhäuser gibt, die in vergangenen Jahrhunderten ähnliche Formen der Fortpflanzung anwendeten…


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.