Künstliche Befruchtung für $ 675


Vor ein paar Monaten wurde in der Fachzeitschrift „Human Reproduction“ eine Studie veröffentlicht über das, was die Autoren als „erschwingliche künstliche Befruchtung“ bezeichnen. Niemandem, der auf eine solche Behandlung angewiesen ist und diese aus unterschiedlichen Gründen selbst bezahlen muss, wird die Verbindung der Begriffe „IVF“ und „erschwinglich“ naheliegend finden, sondern eher als Widerspruch.

Geld: Daran scheitert es leider oft
Um Kosten zu sparen, erfolgte im Rahmen dieser Studie die hormonelle Stimulation der Eierstöcke bei 143 Frauen zunächst nur mit Clomifen ab dem zweiten Zyklustag. Ab dem 5. Zyklustag wurde jeden zweiten Tag eine Ampulle Menogon zusätzlich gegeben. Die Eizellentnahme erfolgte, wenn mindestens zwei Eibläschen > 18mm heranreiften. Zur Bestimmung des optimalen Zeitpunkts dafür diente lediglich der Ultraschall, Hormonbestimmungen aus dem Blut wurden nicht durchgeführt.

Naturgemäß kam es unter diesen Voraussetzungen nicht immer zur Punktion und Entnahme von Eizellen, lediglich bei 104 Frauen konnten Embryonen transferiert werden. Die Schwangerschaftsrate lag bei 19% pro Transfer, den Autoren zufolge eine akzeptable Erfolgsrate in Anbetracht des niedrigen Aufwands, nicht zuletzt auch finanziell.

Was letztlich „akzeptabel“ ist, kann nicht der behandelnde Arzt entscheiden, sondern lediglich das Paar, die Frau, an der diese Behandlung durchgeführt wird. Wenn es in einem Viertel der Fälle nicht zur Punktion kommt, dann ist die Schwangerschaftsrate von 19% auch ein klein wenig Augenwischerei. 14% der begonnenen Behandlungen endeten mit einer Lebendgeburt (20 von 143), was auch für eine niedrige Abortrate spricht.

Die von den Autoren genannte Summe von knapp 700 Dollar enthielt nicht die Laborkosten und die Aufwendungen für Personal, es wäre sicherlich auch interessant zu wissen, wie schließlich der Endbetrag war, im Artikel wird es nicht explizit erwähnt.

Wie gesagt: 19% Schwangerschaftsrate sind sicherlich kein Überfliegerergebnis, gute deutsche Zentren kommen durchaus auf das Doppelte. Dennoch eröffnet eine solche „Low-Cost-IVF“ jenen Patienten eine Möglichkeit für eine Therapie, die eine Behandlung komplett selbst bezahlen müssen, weil sie aus dem Netz der Sozialversicherungen fallen und die Bedingungen für eine Kostenerstattung nicht erfüllen.

Auch bei Frauen, die nur schlecht auf eine hormonelle Stimulation ansprechen, ist eine solch leichte Unterstützung oft der einzig gangbare Weg, wenn Dosissteigerungen oder angepasste Protokolle zu keiner Verbesserung führen. Aus meiner Sicht ist diese Vorgehensweise auch besser als die Behandlung im natürlichen Zyklus, die grundsätzlich auch möglich ist.

Es geht also grundsätzlich billiger, wenn man eine Minderung der Schwangerschaftswahrscheinlichkeit in Kauf nimmt, wobei die Ersparnisse in Ländern mit 5-stelligen Kosten für eine IVF sicherlich größer sind.

T.K. Aleyamma, Mohan Shashikant Kamath, K. Muthukumar, Ann M. Mangalaraj, Korula George
Affordable ART: a different perspective
Hum. Reprod. (2011) 26 (12): 3312-3318.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    jule schreibt

    ich war auch selbstzahler und habe aus naheliegenden gründen komplett auf laborkosten verzichtet und mit preiswerten menogon stimuliert. der zeitpunkt der pu wurde auch nur mittels 2 us und hochrechnen ermittelt. erfolgsquote von 200%. 😉

  2. Elmar Breitbach
    Christiane schreibt

    wisst ihr was ich finde dies eine scheine rieh von jeden nimmt ihr geld und die die es nicht so haben da nimmt ihr das geld und die wissen am ende nicht mehr wie es weiter gehen soll. da die soo sehr ein baby wunsch haben und können das geld nicht mehr aufbringen. selbst die politika halten noch nicht mal ihr versprechen ist doch klar das man da was anderes frählt.
    aber wie gesagt alle andern bekommen das geld in den arsch geschonben und die die es echt brauche nund auch wollen wird nicht geholfen, obwohl sie kinder lieb sind. Und selber keine kinder bekommen können oder nur einer von den nicht kann und die wunschen sich ein baby. leute ihr seit immer noch zu teuer. Kommt mal klar in eure welt.