Sind ICSI-Kinder dümmer?


Wissenschaftler der Freien Universität Brüssel können beruhigen: Nach Erkenntnissen von Lize Leunen und ihrem Team sind Kinder, die mit der sogenannten Intracytoplasmatischen Spermieninjektion im Labor gezeugt wurden, im Schnitt sogar etwas intelligenter als natürlich gezeugte Kinder. Die gleiche Arbeitsgruppe hatte die Entwicklung der Kinder bereits in jüngeren Jahren beobachtet.

Einige kleinere Studien hatten ab 1998 berichtet, daß mit ICSI gezeugte Kinder im Alter von fünf Jahren leichte Entwicklungsverzögerungen zeigen. In späteren Untersuchungen war das nicht mehr bestätigt worden.

Das belgische Team hatte nun 151 ICSI-Kinder im Alter von acht Jahren mit 153 natürlich gezeugten verglichen. Danach gab es in den motorischen Fähigkeiten keine Unterschiede, die ICSI-Kinder zeichneten sich jedoch durch eine leicht erhöhte Intelligenz aus.

Die Kinder der ICSI-Gruppe und der Kontrollgruppe stammten aus vergleichbaren sozialen Milieus, und die Eltern hatten eine vergleichbare Bildung. Die Unterschiede scheinen auf den ersten Blick also auf die Zeugungsmethode hinzudeuten. Die Forscher gehen jedoch davon aus, daß die leicht erhöhte Intelligenz auf der besonderen Förderung der ICSI-Kinder durch ihre Eltern beruht. Möglicherweise seien diese aufgrund des zunächst unerfüllten Kinderwunsches und der besonderen Mühen der Fruchtbarkeitsbehandlungen bei der Kindesförderung besonders motiviert. Der leichte Vorteil, schlußfolgern die belgischen Wissenschaftler, habe nichts mit der Zeugungsmethode an sich zu tun.

Noch ist die Debatte nicht beendet. Andere Forscher geben zu bedenken, daß ein Drittel der von Leunen angefragten Eltern sich weigerten, an der Studie teilzunehmen. Das könne die Ergebnisse beeinträchtigt haben. Leunen selbst räumt ein, daß sie mögliche Geburtskomplikationen bei den beiden Gruppen nicht berücksichtigt habe. Auch das habe die Ergebnisse eventuell leicht beeinflußt.

Mediziner und Psychologen glauben, daß auch die in früheren Studien gefundene leichte Entwicklungsverzögerung noch kleiner ICSI-Kinder auf dem unterschiedlichen Elternverhalten basiert. Einige Studien legen nahe, daß die Mütter dieser Kinder zu einer besonderen Fürsorge – oder auch Kontrolle – neigen. Sie tendierten dazu, die Kinder durchweg selbst zu betreuen, statt sie zeitweise in Kindergärten oder Spielgruppen zu geben. Das könne jedoch persönliche Entwicklung und Sozialverhalten etwas verzögern.


Leunens L, Celestin-Westreich S, Bonduelle M, Liebaers I, Ponjaert-Kristoffersen I
Cognitive and motor development of 8-year-old children born after ICSI compared to spontaneously conceived children.
Hum Reprod. 2006 Aug 2


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.