Scheinakupunktur wirkt besser als echte


Die Wirkung einer Placebo-Akupunktur (hier wird der Einstich nur simuliert) scheint zur Verbesserung der Erfolgsraten bei der künstlichen Befruchtung besser zu sein als die real durchgeführte.

In einer sogenannten Doppelblindstudie wurde der Einfluss der echten Akupunktur mit einer vorgetäuschten verglichen. Die Akupunkturpunkte waren bei beiden Methoden identisch wie auch der zeitliche Zusammenhang mit der IVF-Behandlung. Allerdings drangen die Nadeln bei der Placeboakupunktur nicht durch die Haut ein.

Insgesamt 370 Frauen wurden jeweils 25 Minuten vor und nach dem Embryotransfer mit einer der beiden Methoden behandelt, wobei die Zuordnung zu einer der beiden Gruppen zufällig (randomisiert) erfolgte. Beide Akupunkturformen bewirkten gleichermaßen Veränderungen der Uterusschleimhaut, ein Absinken des Cortisolspiegels im Blut und eine Entspannung der Patientinnen. 55,1 Prozent der scheinakupunktierten Frauen, aber nur 43,8 Prozent der tatsächlich akupunktierten Frauen hatten einen positiven Schwangerschaftstest nach der Behandlung. Diese Unterschiede verschwanden jedoch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft. Der Unterschied bei der Lebendgeburtenrate war nicht mehr signifikant.

Warum die Placeboakupunktur besser wirkt als die reale, wird von den Autoren damit begründet, dass die vorgetäuschte Akupunktur einer Akupressur ähnle, da mit den stumpfen Nadeln auf die Haut gedrückt werde. Ob evtl. sogar ein negativer Effekt durch die richtig Akupunktur entstehe, kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden, so der Studienleiter Dr Ernest Hung Yu Ng. Dies könne man nur mit einer Studie ausschließen, in der eine dritte Gruppe von Frauen weder die eine noch die andere Therapie erhält.

Eine Erklärung für die unterschiedlichen Ergebnisse anderer Akupunkturstudien hat er ebenfalls nicht anzubieten und weist auch darauf hin, dass es in den Übersichtsarbeiten zum Thema vor allem dann zu einer Verbesserung der Schwangerschaftsraten kam, wenn die IVF-Zentren eine eher bescheidene durchschnittliche Erfolgsrate aufwiesen (Ein Phänomen, auf das ich in einem anderen Artikel ebenfalls hinwies.

Link zum Original-Artikel
Emily Wing Sze So, Ernest Hung Yu Ng1, Yu Yeuk Wong, Estella Yee Lan Lau, William Shu Biu Yeung and Pak Chung Ho
A randomized double blind comparison of real and placebo acupuncture in IVF treatment
Human Reproduction, doi:10.1093/humrep/den380


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Kleine Nachlese

    […] extrem dünn ist und ohnehin nur mit Link zitiert werden darf. Da verlinke ich doch lieber auf unseren Artikel aus dem November 2008. Dort ist es ausführlicher […]

  2. […] deckt sich mit den Ergebnissen älterer Studien: In einer Studie mit ähnlicher Anordnung war der Unterschied zuungunsten der Akupunktur sogar noch größer, jedoch bei deutlich geringerer […]