Rettungs-IvM: Eine Alternative bei OHSS?


Kürzlich wurde hier über die erste Schwangerschaft nach In Vitro Maturation berichtet. Noch einmal kurz zusammengefasst werden bei dieser Methode unreife Follikel nach einer sehr milden Stimulation oder gänzlich ohne eine solche punktiert und die Eizellen im Reagenzglas nachgereift bevor sie mit den Spermien zusammengebracht werden. Besonders bei Frauen mit einer überschießenden Reaktion der Eierstöcke auf eine Hormongabe kann dies zur Vermeidung eines *ohss* eine Alternative sein. Mehr in den früheren Artikeln zu Thema.

Einen ähnlichen Weg beschreibt eine aktuelle Studie aus England. Hier wurden die Eizellen bei einer konventionellen Hormonbehandlung und drohender Überstimulation ebenfalls frühzeitig punktiert. Um das Überstimulationssyndrom zu vermeiden, erfolgte die Auslösung mit hCG bewußt früher als es normalerweise optimal wäre, also bei unreifen Eizellen und 3-7 Tage nach Beginn der Stimulation.

Die *icsi* oder die Zugabe der Spermien bei der *ivf* erfolgte entsprechend der Unreife der Eizellen nach einem verlängerten Zeitintervall. 14 Frauen mit einem PCO und mehr als 20 Follikeln wurden so behandelt. Dabei entstanden 9 Schwangerschaften, was eine Schwangerschaftsrate von 60% entspricht. Außerdem trat noch eine Eileiterschwangerschaft auf. Keine der so behandelten Patientinnen wies Zeichen eines Überstimulationssyndroms auf, auch nicht im Falle einer Schwangerschaft.

Die frühe Punktion kleine Follikel ist eine mögliche Alternative zu anderen Optionen wie dem Aussetzen der Stimulation über mehere Tage, der Punktion ohne Transfer oder dem Abbruch der Therapie. Aufgrund der kleinen beobachteten Fallzahl lässt sich sicherlich nicht abschließend beurteilen, ob die „early aspiration of small follicles (EASF)“ wirklich ein gangbarer Weg in solchen Fällen ist.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
  1. LeeLee
    LeeLee schreibt

    Ist jetzt vielleicht doof, aber kann man denn dann
    nicht generell unreife Eizellen nachreifen lassen?
    Wäre für so manche PCOS-Patientin ja eine Alter-
    native, falls bei Punktion zu viele unreife Eizellen
    da sind.

    LG
    Susanne

  2. E. Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    @ LeeLee: Das tut man ohnehin. Wenn bei einer Punktion festgestellt wird, dass die Eizellen unreif sind, dann würde man üblicherweise entsprechend später die ICSI durchführen. Der neue Aspekt der Studie ist der, dass man die "zu frühe Punktion" absichtlich durchführt und nicht aufgrund eines versehentlich falschen Timings

  3. LeeLee
    LeeLee schreibt

    Irgendwie wußte ich gleich, dass die Frage doof war.

  4. E. Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Wieso? Das war doch keine dumme Frage.

  5. Rebella
    Rebella schreibt

    Ich glaube, LeeLee meinte, wenn bei der gut getimeten Punktion eine bestimmte Anzahl reifer Follikel da ist, aber auch noch zusätzlich ein paar unreife – warum werden dann nicht noch die unreifen weiter kultiviert, um im Falle eines fehlgeschlagenen Befruchtungsversuchs dann noch nachschieben zu können? Zumindest bei bestimmten Patientengruppen könnte das doch interessant sein …

  6. Reaba
    Reaba schreibt

    @Rebella: könnte mir vorstellen, daß man dann wieder mit dem EschG in Konflikt kommt. Dier erste "Charge" wird dann am Montag befruchtet und die zweite Charge am Mittwoch (die dann ggfs sofort kryokonserviert würde).

    Frage mich ob das EschG da die Situation des "Notkryos" gegeben sieht oder ein Problem entstehen könnte, wenn es aus der ersten "Charge" zu einem erfolgsversprechenden Transfer käme? Wäre es dann noch zulässig die 2. Charge zu befruchten (vielleicht nur "auf Vorrat")?

    Sagt mir bitte, wenn da ein logischer Fehler drin ist :-)!

  7. Rebella
    Rebella schreibt

    Reaba, am Mittwoch könnte man auf alle Fälle wissen, ob es überhaupt eine Befruchtung gab, wieviele Embryonen zum Transfer stehen. Es lassen sich auch erste augenscheinliche Aussagen zu den Erfolgschancen machen. Am Donnerstag (3. Tag) lassen sich bereits recht gute augescheinliche Aussagen zu den Erfolgschancen machen. Zum Zeitpunkt einer Zusammenführung der zweiten Charge mit den Spermien am Mittwoch gibt es ja noch keine Embryonen, die unter Schutz stehen. Dieses Stadium tritt ebenfalls erst am Donnerstag ein. Insofern gäbe es das Problem mit dem Gesetz nicht.

    Ich dachte auch an bestimmte Patientengruppen. Z.B. wenn die Spermien so chancenarm sind, dass es immer nur zu einer sehr geringen Befruchtungsquote kommt.

  8. […] Aktuelle Kommentare Rettungs-IvM: Eine Alternative bei OHSS? […]