Erfolglose IVF: Hilft Wachstumshormon?


Immer wieder stellt sich die Frage, was man tun kann, wenn eine künstliche Befruchtung wiederholt nicht zu einer Schwangerschaft führt. Die dafür eingesetzten Methoden sind zahlreich und meist umstritten hinsichtlich ihrer Wirksamkeit. Nun haben französische Wissenschaftler in der Zeitschrift „Reproductive BioMedicine Online“ einen Artikel veröffentlicht, der den Nachweis erbringt, dass eine zusätzliche Stimulation mit Wachstumshormonen zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten führen könnte.

Dazu wurden 291 Patientinnen untersucht, die 3 oder mehr Fehlversuche mit einer künstlichen Befruchtung hinter sich gebracht hatten und dies ohne nachvollziehbaren Grund. Neben der üblichen Stimulation der Eierstöcke mit Gonadotropinen wurden diesen Patientinnen 8 internationale Einheiten Wachstumshormon (GH) gespritzt. Die Ergebnisse wurden retrospektiv verglichen mit denen anderer Frauen, die diese zusätzliche GH-Gabe nicht erhielten, jedoch auch mehrere erfolglose IVF-Behandlungen hinter sich hatten.

Mit zusätzliche Gabe von Wachstumshormonen wurden mehr Eizellen gebildet und mehr befruchtet. Darüber hinaus war auch die Schwangerschaftsrate deutlich höher als ohne GH (25,7% gegenüber 18,2%). Die Schlussfolgerung der Autoren war naheliegenderweise, Patientinnen mit drei oder mehr Fehlversuchen zusätzlich mit GH zu behandeln.

Wie genau dieser Effekt zustande kommt, ist unklar. Man vermutet eine Verbesserung der Wirkung des FSH an den Zellen im Follikel (Granulosazellen) entweder direkt oder durch einen anderen Wachstumsfaktor (insulinlike growth factor IGF-1). Daher gibt es auch bereits zahlreiche Studien, die eine zusätzliche Gabe von Wachstumsfaktoren insbesondere bei low respondern untersuchten und eine Verbesserung der Eizellreifung feststellten, wobei diese Ergebnisse jedoch nicht durchgängig signifikant waren.

Im Jahre 2007 gab es eine Übersichtsarbeit in der Cochrane Database zur Anwendung von Wachstumsfaktoren insbesondere zur Verbesserung der Eizellreifung bei low respondern. Hier konnte zwar ein Trend zur besseren Eizellausbeute festgestellt werden, jedoch waren diese Befunde nicht beweisend und statistisch nicht signifikant. Den berühmten Stein der Weisen haben die französischen Kollegen also nicht entdeckt und aufgrund des Studiendesigns (retrospektive Kontrollgruppe) können diese Ergebnisse lediglich neugierig machen, aber nicht mehr.

Hazout A, Junca AM, Ménézo YJR, Demouzon J, Cohen-Bacrie P. Effect of growth hormone on oocyte competence in patients with multiple IVF failures. Reprod Biomed Online. 2009 May;18(5):664-70.

Kucuk T, Kozinoglu H, Kaba A. Growth hormone co-treatment within a GnRH agonist long protocol in patients with poor ovarian response: a prospective, randomized, clinical trial. J Assist Reprod Genet. 2008 Apr;25(4):123-7.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    lilleanni schreibt

    Hallo,
    Vielen Dank für diesen Artikel!
    Mich macht dieser sehr neugierig, denn auch ich habe 3 Fehlversuche hinter mir. Ich habe bei jedem Versuch, trotz erheblicher Steigerung der Hormondosis, wehsentlich weniger auf die Behandlung angesprochen. Bei mir gibt es keine beakannte Ursache. Aber eine Sache steht fest: ich habe schon von Geburt an immer zu wenig Wachstumshormone gehabt! (Deshalb bin ich auch nur 145 cm groß).
    Für mich bedeutet dieser Artikel einen interessanten Denkanstoß!!
    Grüße an alle Anni

  2. Elmar Breitbach
    petri65 schreibt

    Hallo habe gerade mit Interesse den Beitrag über das Wachstumshormon gelesen. Ist damit zum Beispiel Granocyte gemeint oder ist das dann wieder etwas anderes?
    Ist schon etwas über eventuelle Nebenwirkungen oder Langzeitwirkungen dieses Hormons bekannt?

    Liebe Grüße

    petri

  3. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Mit welchen Kosten wäre denn die zusätzliche Gabe von diesem Wachstumshormon verbunden?

  4. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @Rebella: Das weiß ich leider nicht

  5. Elmar Breitbach
    Windelglueck schreibt

    Hallo Herr Breitbach,

    gibt es neuere Studien zu dem Thema Wachstumshormon?
    Eines meiner Probleme ist auch die mangelhafte Eizellreifung…..

    Vielen Dank für Ihre Antwort!