Durch künstliche Befruchtung entstandene Erwachsene sind normal gesund

Junge Erwachsene sind ebenso gesund wie normal gezeugte Altersgenossen


Kürzlich gab es eine kleine, aber viel beachtete Studie, die Hinweise darauf fand, dass durch IVF und ICSI gezeugte Kinder einen höheren Blutdruck aufweisen könnten als Altersgenossen, die auf normalem Wege gezeugt wurden. Andere Studien belegen dies jedoch nicht.

Noch einmal eine kurze Zusammenfassung der „Blutdruckstudie“: „Eine Forschergruppe aus der Schweiz publizierte im Fachblatt «Journal of the American College of Cardiology» eine Vergleichsstudie, welche die Blutgefäße von nach IVF Geborenen mit einer Kontrollgruppe verglich. Der Blutdruck der IVF-Kinder betrug im Mittel 119/71 mmHg im Vergleich zu 115/69 mmHg bei der Kontrollgruppe normal gezeugter Kinder. Der Unterschied ist gering. Nach Aussage der Forscher jedoch ausreichend, um das Risiko für später auftretende Herz- und Gefäßerkrankungen zu erhöhen.

Nun wurden in dieser Studie Kinder und Jugendliche untersucht. Es ist zwar durchaus erlaubt, ober deren spätere Gesundheit zu spekulieren. Und sei es nur basierend auf einem um 4 mmHg erhöhten Blutdruck bei 8 von 59 Kindern. Besser und vor allem deutlich aufschlussreicher wäre es doch, wenn man bereits erwachsene „IVF-Kinder“ untersuchen könnte. Naturgemäß lässt sich hier besser erkennen, ob sie ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen im Erwachsenenalter aufweisen.

Erwachsene IVF-Kinder sind gesund

In der Zeitschrift Fertility Sterility wurde dazu nun eine kleine Studie vorab publiziert. Hier wurden 193 Männer und Frauen, die durch eine künstliche Befruchtung entstanden sind auf bestimmte Kreislauferkrankungen hin untersucht. Die Ergebnisse wurden mit  86 gleich alten Probanden verglichen, die auf normalem Wege gezeugt wurden. Die Blutgefäße wiesen keine höhere Anzahl an Auffälligkeiten auf und der Blutdruck… Ja, was war denn nun mit dem Blutdruck?

Bei jungen Männern,die durch eine ICSI gezeugt worden waren, war der Blutdruck sogar niedriger als bei der Vergleichsgruppe. 
Ich meine ja nur…
Zugegeben: Auch ist die Zahl der untersuchten Personen recht überschaubar. Aber immerhin fast 4 mal so groß. Durch künstliche Befruchtung gezeugte Menschen haben etwas häufiger Asthma in der Vorgeschichte. Sie weisen jedoch keine messbaren Unterschiede der Lungenfunktion auf im Vergleich zur Kontrollgruppe.

 


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. Elmar Breitbach
    CaraHope schreibt

    Das ist leider wirklich alles noch sehr vage, als dass man auch nur annähernd konkrete Aussagen zu möglichen Gesundheitsrisiken machen könnte. Vermutlich spielt auch die genaue Art der künstlichen Befruchtung sowie u.a. die Nährlösung, in der die befruchteten Eizellen kultiviert werden etc. eine Rolle und/oder ob es eine verlängerte Kultur (bis zur Blastozystenentwicklung) war etc. Aber es ist zumindest immer schön zu lesen, wenn bei irgendeiner Studie keine besonderen Auffälligkeiten aufgetreten sind. Wenn das Ergebnis anders ausgefallen wäre, könnte man darüber bestimmt wieder etwas in den entsprechenden Zeitungen lesen ;). Daher vielen Dank für den Artikel!