Schulungsprogramm für Frauen mit Endometriose


Die medizinische Hochschule Hannover hat ein Schulungsprogramm für Frauen mit Endometriose ins Leben gerufen.

„Die Frauen werden nicht nur umfassend über die Erkrankung informiert, sie bekommen vor allem Fähigkeiten zur Schmerzbewältigung und zum Selbstmanagement an die Hand“, erklärt Dr. Iris Brandes, Leiterin des Programms.

Das Programm ist in eine Studie eingebunden, die vergleichen soll, inwieweit die betroffenen Frauen von solchen Programmen profitieren. Ziel dieser Studie ist es das Schulungsprogramm in die Routineversorgung zu integrieren und die Kostenübernahme durch die Krankenkassen zu ermöglichen. Für den Erfolg der Studie ist eine hohe Teilnehmerinnenanzahl wichtig.

Dazu werden nun vor allem Frauen für die sogenannte „Kontrollgruppe“ gesucht. Dies sind Frauen, die nicht, bzw. erst später an der Schulung teilnehmen und zunächst nur den Fragebogen ausfüllen müssen. Um einen Vergleich zur Schulungsgruppe herstellen zu können, werden ebenfalls betroffene Frauen gesucht, die momentan nicht an der Schulung teilnehmen können. Eine Schulungsteilnahme kann dennoch bei Bedarf im Jahr 2010 erfolgen.

Die Anmeldung für die Teilnahme an der Kontrollgruppe ist in der Studienzentrale Hannover, bei Dr. Iris Brandes unter Telefon (0511) 532-9834 (brandes.iris@mh-hannover.de) oder bei Beate Wunderlich unter Telefon (0511) 532-6826 (wunderlich.beate@mh-hannover.de) möglich. Homepage der Studie.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. Elmar Breitbach
    Petry schreibt

    Eine gute Sache, finde ich. Deshalb habe ich auch im Rahmen der Kontrollgruppe bereits an der Studie teilgenommen.

    LG Petra