Endometriosezyste: Muss man sie entfernen vor einer IVF?

"Schokoladenzysten" sind häufige Begleiterscheinungen der Endometriose


Bei der Endometriose können sich Zysten am Eierstock bilden. Diese Endometriome oder „Schokoladenzysten“ können die die Aktivität der Eierstöcke mindern. Muss man die Endometriosezyste vor einer künstlichen Befruchtung entfernen?

Kurze Antwort: Nein, muss man nicht.

Was ist eigentlich eine Schokoladenzyste?

Die Endometriose ist eine häufige Erkrankung, die durch Zystenbildung und entzündliche Prozesse im Bauchraum Verwachsungen und Schmerzen hervorrufen kann.

Die Endometrioseherde bestehen aus Gewebspartikeln, die ähnlich aufgebaut sind wie die Schleimhaut der Gebärmutter (daher auch der Name: Endometrium). Befindet sich die Endometriose am Eierstock, dann kann es hier parallel zur Menstruationsblutung zu Einblutungen in das Gewebe des Eierstocks kommen. Dadurch bildet sich allmählich ein Hohlraum, in dem sich das Blut ansammelt. Oder eher die Flüssigkeit, denn sie ist sehr zähflüssig, weshalb der Vergleich mit geschmolzener Schokolade durchaus naheliegend ist.

Die Diagnose der Schokoladenzyste wird mit dem Ultraschall gestellt. Sie kann bis zu 10 cm groß werden, überschreitet jedoch selten 3 bis 5 Zentimeter. Trotz seines typischen Aussehens im Ultraschall ist die Endometriosezyste nur durch eine Gewebsprobe sicher bestimmbar.

Muss man die Endometriosezysten vor einer künstlichen Befruchtung entfernen?

Die Endometriosezysten müssen natürlich behandelt werden, wenn sie Schmerzen verursachen. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Und dann stellt sich die Frage, inwiefern ein Operation notwendig ist.

In einer Studie aus dem Jahre 20101)Almog B, Shehata F, Sheizaf B, Tan SL, Tulandi T
Effects of ovarian endometrioma on the number of oocytes retrieved for in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2010 Apr 6. [Epub ahead of print]
wurden 81 Frauen in ihrem ersten IVF-Zyklus untersucht, die an einem Eierstock eine Endometriosezyste hatten. Dabei verglich man die Anzahl der Follikel beider Eierstöcke (Mit und ohne Endometriosezyste) zu Beginn der Stimulation und die Zahl der gewonnen Eizellen bei der Eizellentnahme. Verglichen wurden diese Ergebnisse mit denen von 162 Frauen ohne Endometriose als Kontrollgruppe, die das gleiche durchschnittliche Alter wie die Studiengruppe aufwiesen.

  • Zwischen den beiden Eierstöcken der Endometriosepatientinnen gab es keine Unterschiede im Hinblick auf die gewonnene Zahl an Eizellen
  • Eine Korrelation zwischen Follikel-/Eizellzahl und Größe der Endometriosezyste konnte nicht gefunden werden
  • Die entsprechenden Ergebnisse bei den Frauen ohne Endometriose waren gleich, es fanden sich also auch hier besseren Ergebnisse.

Weitere Studien bestätigen konservative Vorgehensweise bei Endometriosezysten

Endometriosezyste im Ultraschall
Endometriosezyste im Ultraschall

Grundsätzlich würde man daher bei einer Endometriosezyste nicht operieren oder punktieren, bevor man mit der Behandlung beginnt, wenn es nach den Ergebnissen dieser Studie ginge. Nun haben wir hier in den News jedoch auch andere Studien veröffentlicht, deren Ergebnisse wir einmal zum Vergleich heranziehen möchten.

Zu ähnlichen Ergebnisse kam eine Untersuchung aus dem Jahre 2007, in der es darum ging, ob eine Operation (Bauchspiegelung) notwendig ist oder eine Punktion der Zyste ausreicht. Hier fanden sich eine schlechtere Eizellausbeute nach der Operation, und vergleichbare Ergebnisse zwischen den Frauen ohne Endometriose und denen, deren Zysten nur punktiert wurden.

Eine Studie aus dem Jahre 2005 verglich Frauen ohne Endometriose, mit anderen mit dieser Erkrankung aber ohne Zysten und solche mit Zysten. Hier fand sich eine geringere Zahl an Eizellen an den Eierstöcken mit Zysten, jedoch war diese Beeinträchtigung nicht von der Größe des Befunds abhängig, sogar bei Endometriosepatientinnen ohne Zysten war die Zahl der Eizellen etwas geringer.

OP vermindert möglicherweise die Aktivität der Eierstöcke

Die schlechtere Eizellausbeute spiegelt sich auch in dem geringeren AMH-Wert bei Endometriosepatientinnen wider.

Generell wird oft empfohlen, eine Endometriose zu operieren, da die Sanierung des Befundes zu einer verbesserten Eizellqualität führt. Nimmt man die oben genannten Studien, dann könnte man eher den Verdacht haben, dass man durch eine Operation die ohnehin eingeschränkte Eizellproduktion vermindern kann und die Punktion oder Belassung einer Zyste als einzige Maßnahme zu empfehlen ist. Vor einem Jahr erschien eine Studie, deren Ergebnissen man entnehmen kann, dass eine Operation die Eizellqualität wohl nicht verbessert

Bis auf den letzten Punkt entsprachen diese Ergebnisse einer japanischen Studie aus dem Jahre 2002

  1. Die Größe der Zyste hat keinen nennenswerten Einfluss auf die Eizellausbeute
  2. Mehrheitlich, aber nicht durchgängig fanden sich in den Studien weniger Eizellen an Eierstöcken mit Endometriosezysten
  3. Mehrheitlich, aber nicht durchgängig fanden sich bei Endometriosepatientinnen unabhängig von der Ausprägung der Erkrankung generell weniger Eizellen als bei nicht davon betroffenen Frauen
  4. Durch eine Operation der Endometriose verbessert sich die Eizellqualität nicht
  5. Natürlich stellt sich unabhängig von der Eizellzahl und der Qualität nach wie vor die Indikation für eine OPeration, wenn die Patientin Schmerzen hat, die die Lebensqualität nachhaltig beeinträchtigen können
  6. Eine Entfernung von Zysten scheint nicht notwendig zu sein und wenn, dann ist eine Punktion oft ausreichend

Aktuelle Übersichtsstudien

In den letzten Jahren wurden einige Übersichtsstudien publiziert, die die Ergebnisse mehrerer anderer wissenschaftlicher Arbeiten zu diesem Thema zusammenfassten. Eine Publikation aus dem Jahre 20152)Hamdan M, Dunselman G, Li TC, Cheong Y
The impact of endometrioma on IVF/ICSI outcomes: a systematic review and meta-analysis.
Hum Reprod Update. 2015 Nov-Dec;21(6):809-25
fasste die Ergebnisse von 33 Studien zusammen. Hier war die Schlussfolgerung der Autoren, dass Frauen mit einer Endometriosezyste einen ähnlichen Verlauf der IVF zu erwarten haben wie Patientinnen ohne einen solchen Befund. Operationen der Endometriose vor der IVF änderten die Chancen der betroffenen Frauen nicht.

Noch aktueller ist eine Veröffentlichung aus dem Jahre 20173)Tao X, Chen L, Ge S, Cai L
Weigh the pros and cons to ovarian reserve before stripping ovarian endometriomas prior to IVF/ICSI: A meta-analysis.
PLoS One. 2017 Jun 2;12(6):e0177426. doi: 10.1371/journal.pone.0177426. eCollection 2017
, die die Ergebnisse von 21 Studien und darin enthaltenen 2649 Zyklen mit einer künstlichen Befruchtung beinhalteten. Hier finden Sie die komplette Originalstudie. Frauen mit einer Endometriosezyste benötigten demzufolge deutlich mehr Hormone als Frauen ohne. Insbesondere Frauen, die bereits an den Eierstöcken operiert waren (und trotzdem erneut eine Schokoladenzyste), hatten auch weniger Eizellen. Die Zahl an Schwangerschaften und Geburten warf jedoch im Vergleich mit Frauen ohne eine Endometriosezyste identisch.

Eine IVF ohne Zystenentfernung vorab scheint bei Vorliegen einer Endometriosezyste die bessere Vorgehensweise zu sein. Zumindest ist die OP nicht von Vorteil.

 

 


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Literatur   [ + ]

1. Almog B, Shehata F, Sheizaf B, Tan SL, Tulandi T
Effects of ovarian endometrioma on the number of oocytes retrieved for in vitro fertilization.
Fertil Steril. 2010 Apr 6. [Epub ahead of print]
2. Hamdan M, Dunselman G, Li TC, Cheong Y
The impact of endometrioma on IVF/ICSI outcomes: a systematic review and meta-analysis.
Hum Reprod Update. 2015 Nov-Dec;21(6):809-25
3. Tao X, Chen L, Ge S, Cai L
Weigh the pros and cons to ovarian reserve before stripping ovarian endometriomas prior to IVF/ICSI: A meta-analysis.
PLoS One. 2017 Jun 2;12(6):e0177426. doi: 10.1371/journal.pone.0177426. eCollection 2017
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    suppenhuhn66 schreibt

    danke für den interessanten artikel!
    meine frage dazu ist ob sich eine zyste negativ auf die einnistung auswirken kann?
    lg
    das huhn

  2. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Nein, es geht um die Eizellreifung, nicht um die Einnistung (wobei man das nicht komplett trennen kann). Und eine Studie zum Thema Endometriose und Einnistung wurde im Artikel ja auch zitiert

  3. […] hatte ich bereits Ende des letzten Jahres eine Übersicht geben können, in der man zum Schluss kommen muss, dass der Griff zu Messer auch bei einer Endometriosezyste am […]

  4. […] hatte ich bereits kürzlich eine Übersicht geben können, in der man zum Schluss kommen muss, dass der Griff zu Messer auch bei einer Endometriosezyste am […]