Neues Kinderwunsch-Urlaubsland Argentinien

3

Eine ziemlich weite Anfahrt nehmen auch Paare aus Europa in Kauf, wenn es um Eizellspenden geht, berichtet die Ärztezeitung. Ein neues „Ausflugsziel“ ist Buenos Aires. Dr. Demián Glujovsky behandelt 400 ausländische Paare im Jahr (was 15% der Gesamtzahl beträgt = 2.700 Behandlungen im Jahr ­čś» )

Der Grund dafür sind niedrige Kosten: In den USA und Kanada kostet eine solche Behandlung 20 000 Dollar (15 000 Euro), in Südamerika nur etwa 5000 Dollar. In Europa werden üblicherweise 6- 8000 Euro für eine Behandlung berechnet. Selbst mit Flug wird es dann billiger.

Die Eizellenspenden für das Programm der CEGyR stammen von Frauen, die nach internationalen Standards ausgesucht werden. Die Spenderinnen bleiben anonym. Damit will das Institut Verhältnissen wie in den USA vorbeugen. Dort kann man sich auf einschlägigen Internetseiten Fotos, Uni-Abschlüsse oder „besondere Fähigkeiten“ der potenziellen Spenderinnen ansehen und je nach Möglichkeit auch mal mehr bezahlen. Glujovsky sagt hingegen: „Wir sind kein Supermarkt.“

Sympathische Einstellung. Der ganze Artikel ist hier zu lesen.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das k├Ânnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    xochitl schreibt

    Freue mich, hier etwas über das Institut zu lesen, das bei mir im zweiten ICSI-Anlauf erfolgreich war (nachdem ich dank fleißigem Forum-Lesen meinem Arzt Heparin abgeschwatzt habe). Dem Ergebnis habe ich gerade die Windel gewechselt.

    Allerdings haben wir damals dort gewohnt. Vorher hatte ich schon 2 andere Institute ausprobiert und kann das mit der "netteren Behandlung in Südamerika" nicht so pauschal unterschreiben. Man sollte auf jeden Fall spanisch oder wenigstens englisch können. Wer Näheres wissen will, kann sich gerne per PN bei mir melden.

  2. Elmar Breitbach
    curly6 schreibt

    Wow, dass hätten wir mal vor dem 1. Kind wissen sollen … nachts Tango tanzen (war für mich immer die beste Ablenkubg vom Kiwu-Frust)und morgens dann zur ICSI … So bräuchten wir jetzt noch den Babysitter und ein Langestreckenflug mit nem Dreijährigen? Aber ich liebe Buenos Aires, irgendwann gehts da wieder hin …

  3. Elmar Breitbach
    Pro Eizellspende im Ausland schreibt

    Da kann man ja gleich einen schönen Urlaub mit dem Kinderwunsch verbinden ­čÖé Allerdings wäre mir das ein bisschen zu weit weg, wenn man dort dann mehrmals hin muss und auf der anderen Seite der Welt sitzt…hmmm :S Da ist mir Europa doch noch lieber.