Berlin: Kein Geld für IVF-Paare


Das Bundesland Sachsen hatte anfang der Woche angekündigt, dass es seine Pläne zur Unterstützung der künstlichen Befruchtung nun in die Tat umsetzt.

Die konkrete Umsetzung dieser Pläne sieht so aus: Ab März dieses Jahres müssen Paare, die sich einen Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung erfüllen wollen, lediglich den Eigenanteil für die erste Behandlung komplett selbst tragen. Für eine zweite oder dritte Behandlung erhalten Sie einen Zuschuss von jeweils 900 Euro, was ungefähr der Hälfte des üblichen Eigenanteils und daher 25% der Gesamtkosten entspricht, berichten die TopNews.

Während die Krankenkassen üblicherweise nur drei Versuche finanzieren, unterstützt Sachsen auch Paare, die eine vierte Behandlung nötig haben. Diese wird mit sogar mit 1.600 bis 1.800 Euro bezuschusst. Ich halte das für eine sehr gute Regelung. Die Gelder werden nciht leich von Beginn an „verbraten“, sondern kommen denen zu, die nicht das Glück haben, gleich bei der ersten künstlichen Befruchtung erfolgreich behandelt zu werden.

Berlin meldet sich schon mal ab

Sprecherin der Berliner Gesundheitsverwaltung, Regina Kneiding, leistet umgehend den Offenbahrungseid: In Berlin wird es auch weiterhin keine finanzielle Unterstützung für Ehepaare geben, die sich einer Kinderwunsch-Behandlung unterziehen.

Es sei bedauerlich, dass es keine bundeseinheitliche Regelung für die Bezahlung von künstlichen Befruchtungen gebe. Angesichts der Haushaltslage in Berlin seien Finanzhilfen aus Landesmitteln aber nicht möglich.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    Immerhin ist man in Berlin dahingehend ehrlich, dass es kein allein "persönliches Interesse der Paare" sei, sich in die Behandlung zu begeben, sondern dass es allein um die Kosten geht, warum keine Zuschüsse fließen. Das macht es für die Berliner Paare um keinen Deut besser, aber soviel Aufrichtigkeit wünsche ich mir von Angehörigen der Bundesregierung auch.

  2. Elmar Breitbach
    Stefan schreibt

    Was soll man dazu sagen? Mittlerweile konnte ich jeden Morgen erst einmal in die Tischkante beissen weil ich mich so ärgere. Für alles ist anscheinend Geld da. Es werden zur Zeit Gelder in Millionenhöhe bereit gestellt um Firmen zu retten, die Abwackprämie wird verlängert,wenn irgendwo in einem anderen Land Hilfe benötigt wird ist Deutschland das erste Land das hier schreit wenn es darum geht diese Länder finanziell zu unterstützen usw. Aber sobald es darum geht Paare bei ihrem unerfüllten Kinderwunsch unter die Arme zu greifen dann ist kein Geld da. Da frage ich mich wieso werden Firmen gerettet wenn andersherum nicht auch dabei geholfen wird das in Deutschland wieder mehr Kinder auf die Welt kommen? Schliesslich muss es in Zukunft auch Leute geben die in den Firmen arbeiten.
    Naja vielleicht muss man Politiker sein um das zu verstehen.