Verhütung für Männer per Ultraschall?


Verhütung ist ja eigentlich nicht so das Thema für dieses Blog, aber ich werde die Kurve später im Artikel noch bekommen.

Zunächst einmal die weiterhin schlechte Nachricht für Frauen: Eine einfache und sicher wirksame hormonelle Verhütungsmethode für den Mann gibt es weiterhin nicht und man hat in den letzten Jahrzehnten den Eindruck gewinnen müssen, dass es die „Pille für den Mann“ wohl auch nie geben wird.

Nun gibt es eine billige und einfach umsetzbare Verhütungsmethode für den Mann, die über die Erwärmung der Hoden funktionieren soll, berichtet das Deutsche Ärzteblatt. James Tsuruta von der Universität von North Carolina hat die Verhütung mit Ultraschall zumindest bei Ratten erfolgreich durchgeführt. Die Hoden in ein wenig körperwarmem Wasser der energiereichen Wirkung eines Ultraschallgeräts (bitte nicht mit den diagnostischen US-Geräten beim Frauenarzt verwechseln, bevor hier wieder eine Diskussion über die Gefahren des Ultraschalls losbricht) aussetzen, dadurch überwärmen und schon liegt die Spermienproduktion nach zwei Behandlungen dieser Art à 15 Minuten darnieder.

Tja. Und dann kommt schon wieder der Haken:

Bei einer Energie von 2,2 Watt pro Zentimeter, die durch die Bewegung des Transducers gleichmäßig über die Hoden verteilt wurde, konnte die Spermienbildung der Versuchstiere nahezu komplett gestoppt werden. Die Motilität der wenigen ausgereiften Spermien war außerdem nach dem derzeitigen Kenntnisstand zu gering für die erfolgreiche Befruchtung einer Eizelle.

NAHEZU! Es mag aus Sicht eines Paares, bei welchem wegen eines Spermiogramms des Partners von ähnlicher Qualität schon jahrelang ohne Verhütung keine Schwangerschaft eintrat wie Erbsenzählerei klingen, aber die Erfahrung zeigt, dass eine Verhütung ausschließlich dann zuverlässig sein kann, wenn der Mann keine Spermien mehr im Ejakulat aufweist.

Und in der Studie wurde von einer erfolgreichen Behandlung ausgegangen, wenn die Spermienkonzentration unter 10 Millionen Spermien pro Milliliter lag. Viel zu viel, wie eine Studie aus dem Jahre 2008 zeigte. Sie zeigte, dass eine durchaus nennenswerte Zahl an Schwangerschaften nach einer erfolgreichen künstlichen Befruchtung dann später noch auf normalem Wege eintraten. Sicherlich ein Grund auch „ICSI-Paaren“ bei abgeschlossener Familienplanung eine zuverlässige Verhütung anzuraten.

Um also einer Verhütungsmethode für Männer die notwendige Zuverlässigkeit zu verleihen, bedarf es der Verminderung der Spermienzahl auf Null. Bei Ratten mag es ausreichend sein, wenn die Spermienproduktion „nahezu“ gestoppt werden kann. Juristische Klagen sind von diesen bekannt fortpflanzungsfreudigen Tieren im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft nicht zu erwarten. Und die in dieser Studie untersuchten Ratten… Sehen wir der Realität ins Auge. Man wird sie nicht freundlich zur Abgabe von Spermien überredet haben, sondern die Spermienproduktion direkt im Hoden untersucht haben.

Weitere bleibende Schäden sind durch diese Methode nicht auszuschließen. Niemand kann aktuell sicher sagen, dass die Fruchtbarkeit wieder reversibel ist und es ist ebenfalls unklar, ob Risiken für späteren Nachwuchs bestehen, so Allan Pacey, Androloge an der University of Sheffield.

Dieser Art der hyperthermischen männlichen Kontrazeption wurde früher vor allem auch im allemannischen Sprachraum in sogenannten Hodenbadegruppen gefrönt:
Weisch, früehner, da häts d‘ Hodebadergruppe gäh. Die sind dänn im Kanzlei-Zentrum im Chreis ghocket, händ ihri Hode badet und d’Abschaffig vom Patriarchat planed„, nachzulesen hier. Leider gibt es die überaus reizvolle Bilderstrecke zu diesem Artikel nicht mehr. Nur eines der Bilder konnte ich anderenorts wiederfinden


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
  1. Rebella
    Rebella schreibt

    Bei solchen Themen freue ich mich ja immer, dass wir von sowas nicht betroffen sind. 🙂 Die Kinderwunschbehandlungen haben zusammen genommen ein gutes Jahr gedauert, das Verhütungsproblem sparen wir uns für den ganzen Rest des normalen Fruchtbarkeitsalters. …

  2. Aurifex
    Aurifex schreibt

    Die armen Ratten … wenn das der Ultraschall ist den ich kenne, dann weiß man doch, dass der nicht gut für das Gewebe ist. Diese Versuche hätte man sich wirklich sparen können.

    Aber hübsch finde ich, einmal (fast) heimatliche Laute an dieser Stelle zu lesen 🙂 (auch wenn ich jetzt von dieser Gruppe zum ersten Mal gehört habe) 😀

  3. Bunny28
    Bunny28 schreibt

    Zitat:"Sicherlich ein Grund auch “ICSI-Paaren” bei abgeschlossener Familienplanung eine zuverlässige Verhütung anzuraten.

    Aus: Verhütung für Männer per Ultraschall? | Andrologie, Dies und das | Aktuelles zum Thema Kinderwunsch von http://www.wunschkinder.net"

    Das hätten Sie mal besser auch den Ärzten und Professoren gesagt, bei denen wir wegen Azoospermie und ICSI waren.
    Dank der Aussage "sie müssen nichts unternehmen" sind wir seid Monaten ein Familienmitglied mehr