Spermien bleiben eingefroren lange fit


Eisgekühlte menschliche Spermien behalten jahrzehntelang eine gute Qualität. Das ergab die regelmäßige Kontrolle von insgesamt 238 Einzelproben, die zwischen 1976 und 1989 eingefroren worden waren.

Das Material stammte von 34 Patienten, von denen bei 18 wegen einer Krebserkrankung die Hoden hatten entfernt werden müssen. Alle drei Jahre wurde jeweils eine Teilprobe dieses Materials mikroskopisch analysiert. Wie Forscher aus verschiedenen deutschen Kliniken in der Online-Ausgabe des Fachblattes „Der Urologe“ berichtet haben, hatte zwar die Beweglichkeit der aufgetauten Samenzellen im Vergleich zu frischem Sperma deutlich abgenommen.

Qualität bleibt langfristig gut

Die Qualität nahezu aller aufgetauten Proben war aber zu jedem Zeitpunkt der Untersuchung für eine spätere künstliche Befruchtung ausreichend gut. Innerhalb der ersten drei Jahre finden die stärksten Veränderungen statt, danach hat die Dauer der Eislagerung kaum noch Einfluß auf die Qualität.

Das ist besonders ermutigend für den Fall, daß bereits in jungen Jahren die Hoden entfernt werden müssen. Diese Patienten sind nicht unter Zeitdruck, weil offenbar nicht befürchtet werden muß, daß das Sperma mehr Schäden davonträgt, wenn sich die Betroffenen vielleicht erst nach vielen Jahren für eine künstliche Befruchtung entscheiden.

[Via: FAZ)


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    nirako schreibt

    Wenn das genau diese erforderliche Beweglichkeit ist, die reduziert ist, um dann zum Schluss eine (zu) harte Eihülle zu durchdringen, empfiehlt sich doch anstelle einer heterologen IVF eigentlich auf jeden Fall gleich die ICSI.

    Dann macht auch möglicherweise die Durchführung vieler heterologer IUIs wenig oder überhaupt gar keinen Sinn mehr, weil dabei die Beschaffenheit der Eihülle nicht feststellbar ist?

  2. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Es handelt sich hier ja meistens um Tumorpatienten. Und die haben naturgemäß oft eine sehr schlechte Spermienqualität, weshalb nach Einfrieren und Auftauen in diesen Fällen unabhängig von der Eizellqualität eine ICSI notwendig ist.

    Die Spermienproben für eine HI sind qualitativ natürlich wesentlich besser. Aber Sie haben recht, in der Vor-AIDS-Zeit waren die Erfolgsraten bei einer heterologen Insemination fast doppelt so gut wie heute, weil nicht eingefrorene Spermien verwendet werden konnten

  3. […] Dass Spermien im eingeforenen Zustand und in flüssigem Stickstoff gelagert lange “durchhalten” und befruchtungsfähig bleiben, ist bekannt. […]