Fracking macht unfruchtbar

0

Sicherlich wäre es ungeschickt, auf diesen Seiten eine Diskussion über Sinn und Unsinn des Fracking vom Zaun zu brechen. Der Streit um diese Methode zur Gewinnung von Öl und Gas wird zum Teil losgelöst von Fakten sehr emotional geführt. Aber beim Thema unerfüllter Kinderwunsch lassen sich dann doch noch Fakten beitragen. Beim Fracking werden Substanzen verwendete, welche die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Die Wirkung dieser Stoffe ist hormonähnlich und sie greifen dadurch in die Steuerung des menschlichen Hormonhaushalts ein. So zumindest die an Mäusen getestete Theorie.

Endokrine Disruptoren wirken bei Männern und Frauen

Forscher der University of Missouri untersuchten die beim Fracking verwendeten Substanzen, die unter dem Verdacht stehen, hormonelle aktiv zu sein. Bei 23 der 24 untersuchten Chemikalien stellten die Forscher eine hormonähnliche Wirkung fest. Die Wirkung betraf dabei die Rezeptoren von männlichen und weiblichen Hormonen bis hin zur Schilddrüse. Es ist also von einer Beeinträchtigung dieser Hormonfunktionen auszugehen, sollten diese Substanzen ins Trinkwasser gelangen. Deswegen ist ja auch in der Diskussion hierzulande die Bohrtiefe (unterhalb des Grundwassers) ein wichtiges Thema.

Foto von CREDO.fracking
Fracking ist umstritten. Und das hat Gründe

Diese Substanzen im Abwasser der Fracking-Anlagen zu finden ist das eine, aber die Wirkung im lebenden Organismus ist dadurch noch nicht nachgewiesen. Die Forscher aus Missouri fügten daher die indentifizierten Substanzen dem Trinkwasser trächtiger Mäuse hinzu. Die männlichen Nachkommen hatten nach dieser Exposition der Mütter zwar größere Hoden und Testosteronspiegel im Blut als ihre Artgenossen, jedoch zeigte sich eine deutlich verminderte Spermienproduktion.

Nun weiß man nicht, ob und in welchen Mengen hormonähnliche Substanzen in das Grund- und später Trinkwasser gelangen können und wie diese dann beim Menschen wirken. Eine sichere Aussage dazu ist aktuell sicherlich nicht möglich. Die Ergebnisse zeigen aber, dass ein Kontamination des Grundwassers durch Fracking nicht wirklch gesund sein wird.


Kassotis CD, Klemp KC, Vu DC, Lin CH, Meng CX, Besch-Williford CL, Pinatti L, Zoeller RT, Drobnis EZ, Balise VD, Isiguzo CJ, Williams MA, Tillitt DE, Nagel SC
Endocrine-Disrupting Activity of Hydraulic Fracturing Chemicals and Adverse Health Outcomes After Prenatal Exposure in Male Mice.
Endocrinology. 2015 Oct 14:en20151375. [Epub ahead of print]

Foto von CREDO.fracking


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.