Bei männlicher Unfruchtbarkeit ist Prostatakrebs häufiger


Bei Männern, die aufgrund schlechter Spermienqualität in einer Kinderwunschklinik behandelt wurden, haben offenbar ein erhöhtes Risiko für bösartige Erkrankungen der Prostata. Da besonders aggressive Formen des Prostatakrebs offenbar signifikant häufiger auftreten, raten amerikanische Forscher zur Früherkennung.

Um es gleich vorweg zu sagen: Es handelt sich dabei um eine retrospektive Fallkontrollstudie mit eingeschränkter Aussagekraft. Und um Panik zu vermeiden: Es wurden die Daten von 22.562 Männern ausgewertet, von denen 168 an einem Krebs der Prostata erkrankten. Das ist nicht signifikant häufiger. Es kam jedoch 2,6fach häufiger zur Ausbildung eines aggressiveren „high-risk“-Tumors. Der Studienleiter Thomas Walsh von der Universität in Seattle rät daher zu Früherkennunguntersuchungen bei Männern mit eingeschränkter Fruchtbarkeit.

Die vollständige Zusammenfassung finden Sie im Ärzteblatt

Thomas J. Walsh, Michael Schembri, Paul J. Turek, June M. Chan, Peter R. Carroll, James F. Smith, Michael L. Eisenberg, Stephen K. Van Den Eeden, Mary S. Croughan
Increased risk of high-grade prostate cancer among infertile men (p NA)
Cancer DOI: 10.1002/cncr.25075


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. Elmar Breitbach
    Lectorix schreibt

    Oh spannend… Denn im Theorieteil meiner Diss steht das aktuell noch geringfügig anders (hier geht’s um Risikofaktoren für das PCA), das werde ich dann mal ein wenig präzisieren…