Eizellen aus Stammzellen


Die Fruchtbarkeit leidet unter dem Alter und insbesondere bei der Frau sinken die Chancen auf eine Schwangerschaft mit zunehmendem Alter deutlich. Dies differiert individuell durchaus nicht unerheblich und es gibt auch Initiativen, um die individuelle Fruchtbarkeit festzustellen, die Tatsache, das die abnehmende Eizellqualität mit zunehmendem Alter die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit vermindert und die Rate an Fehlgeburten erhöht, ist jedoch unbestritten.

Einen kleinen Schritt haben nun chinesische Wissenschaftler getan: Sie entwickelten eine Stammzelllinie, die bei unfruchtbaren Mäusen zu einer Neubildung von Eizellen und Schwangerschaften führte. Um sicherzugehen, dass die Eizellen auch aus den Stammzellen stammten und nicht aus eigener Produktion der Mäuseweibchen, wurden die Stammzellen mit einem Virusgen markiert. Der Nachwuchs, der durch diese Behandlung entstand, wies diesen Virenmarker ebenfalls auf und bestätigten so die Möglichkeit, Schwangerschaften mit Eizellen aus Stammzellen herbeiführen zu können.

Genetisch handelt es sich damit jedoch nicht um eigenen Nachwuchs der vormals unfruchtbaren Mäuseweiben, sondern im Prinzip fand hier eine Eizellspende statt, da die Eizellen sich genetisch aus „gespendeten Zellen“ anderer Individuen ableiten.

Das Verfahren zum Erreichen einer Schwangerschaft ließe sich damit sicherlich vereinfachen, da keine Stimulation der Eierstöcke einer Eizellspenderin mehr nötig wäre und die so behandelte Frau auf normalem Wege schwanger würde, genetisch gibt es jedoch keinen Unterschied zur Eizellspende.

Wenn es nun gelänge, Eizellen aus eigenen (adulten) Stammzellen zu entwickeln, dann sähe dies anders aus, jedoch ist dies auch im Tierversuch bisher nur aus embryonalen Stammzellen möglich. Vor einiger Zeit gab es zwar auch Berichte über den Nachweis von Zellteilungen im Eierstock erwachsener Mäuse, die hoffen ließen, dass es auch in höher entwickelten Säugern zu einer Erneuerung der Eizellen kommt, jedoch konnten die dafür notwendigen Stammzellen in den Eierstöcken (female germline stem cells (FGSCs)) nicht gefunden werden und diese Theorie ist umstritten und vermutlich auch nicht belegbar, wenngleich die Laienpresse diese Ergebnisse vielerorts aufgriffen und den Alterungsprozess der Eizellen als eine eigennützige Erfindung der Reproduktionsmediziner abtaten.

Ich wünschte, es wäre so einfach.

Nature Cell Biology. doi:10.1038/ncb1869


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. […] Dass man Eizellen aus sogenannten “adulten Stammzellen” herstellen kann, indem man z. B. Hautzellen so umprogrammiert, dass daraus Eizellen entstehen, ist zumindest aus Tierversuchen bekannt. […]