Samenraub. Noch eine Weihnachtsgeschichte…


Die Neue Kärtner Tageszeitung gibt es selbst zu:

Die Vorgeschichte liest sich wie ein billiger Drei-Cent-Roman: Die Kärntnerin, eine Angestellte, soll gleich nach einem Schäferstündchen im Badezimmer des Selbständigen mit einer Spritze das Sperma ihres Bekannten „abgesaugt“ haben

Die 46-jährige (!) „Täterin“ übergab diese Spermien dann einem Gynäkologen, der mit diesen Spermien Eizellen befruchten soll, die sie sich schon vor längerer Zeit hat entnehmen lassen. Der Vater in spe hat schon einen Rechtsanwalt bemüht.

1. Welcher Gynäkologe würde so etwas machen? Ohne Einwilligung des Partner?
2. Eingefrorene Eizellen, die nicht vorher befruchtet wurden, sind in den allermeisten Fällen nicht überlebensfähig nach dem Auftauen und befruchtungsfähig ohnehin nicht.
3. Die Frau hat die Spermien erst im Kühlschrank zwischengelagert, so wurde berichtet, was sicherlich ein ganz schlechte Aufbewahrungsmethode ist, auch wenn man laienhaft denken müsste, dass sie so weniger schnell schlecht werden.

Zusammenfassend kann man den Mann beruhigen. Dieser „Samenraub“ (hat er ihn nicht freiwillig „gegeben“?) wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht zu einer Schwangerschaft führen. Und mal abgesehen davon halte ich diese Story für frei erfunden. Vom Redakteur oder einem der „Beteiligten“.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.