20. September 2008


Ich habe ja in unserem Montagsrätsel schon mal das Thema wieder aufgegriffen: Am 20.9.2008 wird unsere Forumstreffen stattfinden. der Termin steht ja schon lange, nun auch endlich der Ort. Grob skizziert wird am 19. bereits ein Zusammentreffen stattfinden und am 20. dann einige Vorträge + Workshops (das Programm steht noch nicht vollständig und Vorschläge werden gerne entgegengenommen). Am Abend dann wollen wir das Ganze dann in einem weiteren geselligen Beisammensein ausklingen lassen.

Das erst einmal zur persönlichen Planung für alle, die daran teilnehmen möchten. Details werden wir hier in den nächsten Tagen diskutieren können aber für ein Brainstorming (weitere Programmpunkte/Workshops) sind die Kommentare natürlich auch jetzt bereits offen.

Neben den Drs. Tewes Wischmann und Petra Thorn konnte ich nun auch Frau Dr. Reichel-Fenz als weitere Rednerin gewinnen, sicherlich auch für viele interessant, hat sie doch eine bundesweite Berühmtheit erlangt hinsichtlich der Diagnostik und Therapie von Einnistungsstörungen bei der künstlichen Befruchtung.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

25 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    lenia* schreibt

    schön, Termin gespeichert. Nun hoffe ich auch endlich mal alle die Leute persönlich zu treffen, mit denen ich seit 2002 schreibe.
    Freue mich drauf.

  2. Elmar Breitbach
    patty2 schreibt

    Super, Doc B.,

    Sie sind einfach Klasse.
    Danke, für Ihr Engagement .

  3. Elmar Breitbach
    Nadja schreibt

    Super!!! Müßte dann vielleicht mal wissen, ob mein Bruder bzw. ein Slam o.ä. noch gefragt wären, da sein Terminkalender langsam auch für September voller wird…
    Außerdem habe ich Ihnen -lieber Doc- eine PN geschickt, ist die angekommen? Treffe nämlich morgen die Freundin, von der ich schrieb.
    Liebe Grüße!
    Nadja

  4. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    Hut ab, dass Sie noch Zeit haben, das zu organisieren. Laut Ihrer, nun, nennen wir sie mal "Oberschwester Hildegard" haben Sie ja aktuell alle Hände voll zu tun und dann auch noch die EM ;-)…

  5. Elmar Breitbach
    Tralala schreibt

    Lieber Dr. Breitbach,

    super, da haben Sie ja drei Hochkaräter als Redner akquiriert! Vielen, vielen Dank!

    Ein wichtiger Aspekt wäre m.E. jetzt vor allem die Pressearbeit. Wie können wir uns geneigte Journalisten dazu bewegen, über das Treffen zu schreiben? Ich denke da an Martin Spiewak, ggf. die Redakteure des letzten Spiegelartikels, in der Berliner Zeitung war auch mal was Wohlwollendes drin… Man bräuchte also rechtzeitig eine gut gemachte Pressemitteilung. Gibt er hier im Forum Medienprofis, die das übernehmen könnten?

    Gruß,
    Tralala

  6. Elmar Breitbach
    tuerki77 schreibt

    Oh watt fein! Freu mich sehr drauf.

    LG,Alex

  7. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    ……….fete!! 😀 *freu*

    ich (wir?) freuen uns drauf!

    schön besetzte promi-liste ;-), da hört man doch gerne zu bei den vorträgen..

    finden alle veranstaltungen im novotel statt?

  8. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    Mit Wischmann haben Sie ja bereits einen Hochkaräter aus dem Bereich der psychologischen Hilfen gewonnen. Ich könnte mir eine Intensivierung der Thematik in Form eines Workshops sehr gut vorstellen, bei dem betroffene Paare eigene erfolgreiche Strategien zur Entspannung vorstellen, also nach dem Motto "Strategien zum Umgang mit Akuter Brütitis und Mb. Warteschleife, von und mit Kinderwunschpaaren". Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Patienten machmal die kreativsten Ideen haben. Eine Schupperrunde Entspannung tut angesichts der zu erwartenden Infofülle und der emotionalen Brisanz sicher allen gut.

    Weiterhin halte ich auch eine Auseinandersetzung mit Gegnern der Kiwu-Behandlung für durchaus fruchtbar. Dabei interessieren mich Fragen an kirchliche Instanzen wie "Wie gehen Sie mit durch ICSI gezeugtem Leben um?" etc.. Ich verspreche mir davon eine kleine Annäherung der Kirche an unsere Vorstellungen. Steter Tropfen…Vielleicht zu idealistisch. Aber es kann nie schaden, ins Gespräch zu kommen. Fraglich nur, inwieweit ein Kirchenvertreter dazu bereit ist, da er sich ja auch gegenüber seiner Arbeitgeberin vielleicht in ein schlechtes Licht stellt. Aber wichtig fände ich es. Nichtzuletzt auch, da die ersten Anlaufstellen bei Lebenshilfe etc. nicht selten Beratungsstellen in kirchlicher Trägerschaft sind. Also "Religion und Kinderwunschbehandlung– das Kinderwunschpaar im Fegefeuer der Widersprüchlichkeiten" ;-).

    Weiterer Vorschlag: " Ungewollte Kinderlosigkeit und Weiblichkeit", ein Them, das mir in meinem Job häufig begegnet. Da stelle ich mir einen männlichen Referenten vor. Es könnte um Fragen der Definition von Weiblichkeit gehen und wichtig wäre ein moderierter Austausch zwischen beiden Geschlechtern.

    Juristische Belange könnten ebenso Berücksichtigung finden.

    Tja, wie es aussieht, reichen die anderthalb Tage nie im Leben 😉 für alle Wünsche.

  9. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    @tintenklecks:

    "Eine kleine Annäherung der Kirche an unsere Vorstellungen" wird es wohl kaum geben. Auch dann nicht, wenn wir wirklich einen Kirchenvertreter finden sollten, der bereit ist, zu unserem Treffen zu kommen. Natürlich gibt es in den Kirchen eine Reihe von einzelnen Leuten, die ganz persönlich mit uns einer Meinung sind. Nur vertreten diese dann nicht die Kirchenmeinung.

    Nichtdestotrotz freue ich mich natürlich, wenn so jemand kommt. Auch gern einfach nur ein Befürworter des gegenwärtigen ESchG. Und am Liebsten würde ich es sehen, wenn derjenige dann mit Betroffenen gegenüber gestellt wird, die ganz persönlich unter dieser christlichen Bevormundung leiden.

  10. Elmar Breitbach
    Kunstkoma schreibt

    Eintrittspreis zu diesem Treffen wird übrigens eine Puppe und eine Unterschrift sein. *g*

  11. Elmar Breitbach
    Sonnenschein158 schreibt

    Das ist ja prima, ich hoffe dass ich es auch schaffe. Möchte doch einige Live und in Farbe erleben 🙂

  12. Elmar Breitbach
    Ida schreibt

    wo und wie kann man sich denn anmeldem?

  13. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    @rebella: GENAU.So dachte ich mir das. Duhast sicher Recht damit, dass die Kirche sich unsere Auffassung zur Zeugung kaum annähern wird. Die Aussagen mancher Kirchenvertreter lassen auch darauf schließen, dass sie nicht besonders gut informiert sind. Das zumindest ließe sich bei diesem Treffen ändern.

  14. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    @Ida: Das mit der Anmeldung müssen wir noch klären. Dazu müssen wir ein Formular basteln, das wir hier und im Forum einstellen werden.

  15. Elmar Breitbach
    madita12 schreibt

    Wäre es nicht auch sinnvoll einen unserer Herren Landespolitiker einzuladen, z.B. Herrn Wulff, der bekanntlicherweise gerade Vater geworden ist. Bei so einem Anlaß könnte man der Forderung noch mehr Ausdruck verleihen, daß da Paare sind die sich Kinder wünschen, aber mit den Kosten für die Behandlungen allein gelassen werden.

  16. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    @tintenklecks: "Die Aussagen mancher Kirchenvertreter lassen auch darauf schließen, dass sie nicht besonders gut informiert sind." – Ja, das ist richtig. Und das trifft nicht nur auf Kirchenvertreter zu, sondern auch auf andere Gegner des ESchG, wie z.B. diese:

    Die Theologin und Professorin für Moraltheologie und Sozialethik Hille Haker bemängelt die fehlende Beziehung der Mutter zu ihrer befruchteten Eizelle. Sie sagt: „Während in der Schwangerschaft eine Beziehung der Fürsorge zwischen Mutter und Kind beginnt, fördert die in vitro Situation die Distanzierung und Objektivierung des Embryos zu einem „Zellhaufen“.

    Regine Kollek, Professorin für Technologiefolgenabschätzung der modernen Biotechnologie in der Medizin mit Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt, spricht von einer Entemotionalisierung des Verhältnisses vom Embryo (Kollek 2000, 210).

    Man meint, die PID würde bewirken, dass der Druck auf Frauen, ein perfektes Kind zur Welt zu bringen, steigt. Eltern müssten die genetisch determinierten Merkmale ihrer Kinder verantworten. Kinder hätten darunter zu leiden, dass ihre Eltern sie nur aufgrund bestimmter Merkmale angenommen haben. (Schneider, Ingrid (2002): Embryonen zwischen Virtualisierung und Materialisierung Kontroll- und Gestaltungswünsche an die technisierte Reproduktion, in: Technikfolgenabschätzung, Schwerpunktthema Genderforschung und Technikentwicklung, Nr. 2 / 11. Jahrgang – Juli 2002, S. 45-55
    und:
    Graumann, Sigrid (2001): Zur Problematik der Präimplantationsdiagnostik. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B 27, S. 17-25)

    „Zu den "Opfern", die für Fortschritt und Interventionsmöglichkeiten gebracht werden müssen, zählen bei den IVF-Nutzer/innen körperliche Kompetenzverluste, das Fehlen der personalen Begegnung des Zeugungsaktes, das Eindringen in die partnerschaftliche Intimität.“ ( Ingrid Schneider, siehe o.g. Quelle)

  17. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    @rebella: da hast Du aber super recherchiert (noch bis spät in die Nacht ;-))!

    Wie können die nur? Wohingegen bei einer natürlich erzeugten Schwangerschaft die werdenden Mütter am Anfang noch gar nicht wissen, das sie zu Zweit sind, bauen hier im Forum doch die Mädels nicht selten direkt ab Befruchtung eine Beziehung zu den "Krümeln" auf- offensichtlich ist es nicht zu vermeiden- eben weil da starke Emotionen im Spiel sind.

    Alle weiteren Aussagen zeugen von dem Wunsch der Autoren, gehört zu werden, allerdings nicht von einem wirklichen Einlassen auf das Thema. Ganz miese Kombination. Die Tatsache, dass diese Aussagen von gut augebildeten Personen getroffen werden, die in ihren Kreisen wohlmöglich auch noch ein gewisses Ansehen genießen, führt wiederum dazu, dass weniger differenzierte und kritische Menschen diese Sichtweisen ungeprüft übernehmen.

    Ja, ich bleibe dabei, die zitierten Damen gehören auch eingeladen, selbst wenn man damit das gemütliche Beisammensein stört. Möchte wissen, wie die mit ihren eigenen Aussagen umgehen, wenn sie ein Kinderwunschpaar kennengelernt haben. Die sollten sich in Grund und Boden schämen.

  18. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    @tinkenklecks

    wenn du dich gerne vollends gruseln möchtest, dann empfehle ich dir http://www.reprokult.de 😉
    denke, das ist auch die ecke aus der rebella zitiert hat..
    lies dir die standpunkte mal eingehend durch, dann wirst du feststellen, dass die frauen dort ihre meinung zwecks durchgehend kohärentem weltbild (in sich geschlossen und sowas wie autonom-feministisch :-))gar nicht ändern können…
    herrlich zu lesen; passt auch zu freitag, dem 13. 🙂

  19. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    @tintenklecks u. rebella

    sicherlich gehört eine auseinandersetzung mit dieser lobbygruppe auch zum spektrum "kinderwunsch"…nur ob es sinnvoll ist zu geplantem anlass diese leute einzuladen..?
    würde ich bezweifeln..
    käme in etwa so gut wie eine sektbar auf einem kongress der AA 😉

  20. Elmar Breitbach
    Ida schreibt

    erstmal danke für die anmeldungs-auskunft.
    ich finde, es sollte unbedingt eine vertreterin der sehr erfolgreichen lobby aus holland (www.freya.nl) eingeladen werden. zum einen, weil die es in recht kurzer zeit geschafft haben, dass die krankenkasse behandlungen wieder finanziert. auch in den nl waren die behandlungszahlen ab 2004 total eingebrochen, nachdem paare den ersten ivf-versuch komplett zahlen mussten. seit 2007 werden wieder drei versuche ganz bezahlt. zum anderen, weil gerade in diesen wochen eine intensive debatte über pid in holland stattfindet.

  21. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    tintenklecks, nein, ich habe gestern nicht spät in der Nacht recherchiert. Sowas liegt bei mir immer schon abrufbereit auf dem Rechner.

  22. Elmar Breitbach
    donza schreibt

    [quote]Details werden wir hier in den nächsten Tagen diskutieren können[/quote]

    … 🙂

    LG
    Donza

  23. Elmar Breitbach
    Donza schreibt

    Vor einiger Zeit schrieben Sie etwas zum 50.000sten User:

    "Wenn bei unserem Jubiläum nur ein Prozent der registrierten User kämen, dann wären das schon nicht wenige"

    …inzwischen sind es ja schon 60.000! Wahnsinn.

  24. Elmar Breitbach
    Goldbaerli schreibt

    Hallo,
    wir würden gerne kommen, müssen wir uns anmelden.?
    Gruss Goldbaerli