Medikamente in der Schwangerschaft

2

In der Schwangerschaft stellt sich oft die Frage, ob bestimmte Medikamente nicht schädlich sein können. Gleiches gilt (in etwas anderer Form) für die Zeit des noch unerfüllten Kinderwunschs.

Auch Ärzt6e sind sich da oft nicht sicher und raten daher (oft vorschnell) von bestimmten Medikamenten ab. Das Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie verspricht nun durch einen aktuelle Online-Datenbank Hilfe in solchen Fragen. Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit finden sich Informationen zu rund 400 Medikamenten.

Schwangere, Stillende und Frauen mit Kinderwunsch können online nach Wirkstoffen oder Erkrankungen suchen und erfahren, ob und wann sie ein Arzneimittel lieber absetzen sollten. Darüber hinaus können die Nutzerinnen individuelle Fragebögen zu ihren Anliegen ausfüllen und erhalten dann per E-Mail Antwort.

Die meisten Suchbegriffe, die ich durchgetestet habe, enthalten recht beruhigende Hinweise. So wird z. B. darauf hingewiesen, dass das Antibiotikum Doxycyclin zwar in den letzten zwei Dritteln einer Schwangerschaft Knochenschädigungen hervorrufen kann, im ersten Schwangerschaftsdrittel jedoch völlig unbedenklich ist. Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo nach der Einnahme von Doxycyclin eine Abtreibung wegen der zu erwartenden Fruchtschädigung in Erwägung gezogen wurde. Auf den ersten Blick empfehlenswert.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Leya schreibt

    Super Artikel Doc!
    Finde diese Seite klasse,gerade weil sie auch Frauen mit Kinderwunsch bezüglich der Medikation berät,leider steht der Wirkstoff, den ich mit meiner ELSS in Verbindung bringe nicht in der Datenbank, ich denke ich werde mich mit denen in den nächsten Tagen mal in Verbindung setzen.
    Liebe Grüße
    Leya

  2. Elmar Breitbach
    atonne schreibt

    Toll, danke, dass die Seite vorgestellt wurde. Leider finde ich nichts über Heparin, aber mein restlicher Medikamentencocktail im Versuch ist zum Glück aufgeführt und die dort angegebenen Daten konnten mich doch sehr beruhigen :-).