Linktipps vom 29. 03. 2007


surftour.jpg2 interessante Links aus meinen Surftouren durchs Internet. Diese Links werden automatisch von meinen del.icio.us-Bookmarks gepostet.

  • Männer, deren Mütter während der Schwangerschaft Rindfleisch gegessen haben, sind womöglich weniger fruchtbar
  • Zum Beispiel zeigten die so genannten World Values Surveys, Umfragen in 82 Ländern, dass religiöse Menschen weltweit im Schnitt 2,1 Kinder haben. Befragte, die sich selbst nicht als religiös bezeichnen, kommen im Schnitt nur auf 1,6 Kinder.

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Ich sehe den Grund für "Mehr Kinder bei religiösen Menschen" eher darin, dass religiöse Menschen so allgemein ein anderer Menschenschlag sind. In der Tendenz gibt es darunter sicher mehr Menschen, die sich überhaupt Kinder wünschen. Hinzu kommt das Verbot von Verhütungsmitteln und von Abtreibung. Ich meine auch, gelesen zu haben, dass das durchschnittliche Bildungsniveau bei religiösen Menschen niedriger liegt. Und Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau haben allgemein mehr Kinder. Ebenso gibt es mehr religiöse Menschen auf dem Land als in der Stadt. Und auch auf dem Land haben Menschen im Schnitt mehr Kinder. – Dass es an den Gemeinden liegt, halte ich für ein Gerücht bzw. mal wieder für eine Werbemaßnahme der Kirchen.

  2. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    @ Rebella stimme dir fast in allen Punkten zu

    beim Kinderwunsch vermute ich,
    dass es in jungen Jahren bei Religiösen und Unreligiösen zunächst keine Unterschiede gibt, aber womöglich in der konsequenten Realisierung im späteren Leben, weil Religiöse häufig ein traditionelleres Familienbild haben und gerade Frauen sich trotz all der Pro/Contra Argumente eher fürs Kind entschliessen.

    ..aber Religiöse seien ein "anderer Menschenschlag" ?? mir ist da tatsächlich noch nichts aufgefallen ..

    die soziale Schicht- ( Manager -Bildungsbürgertum/ Hilfsarbeiter -wenig Bildungchancen..) oder Mentalitätsunterschiede ( Nationalitäten, selbst Preusse vs. Bayer) sähe ich da viel stärker als Menschenschlag prägend , wenn überhaupt.

  3. Elmar Breitbach
    Andra n.e schreibt

    Schon wieder eine falsche Theorie. Es gibt viele religiöse Menschen die keine Kinder haben können und manche(viele sogar) die eine gute Ausbildung haben (Akademiker). Und auch umgekehrt.
    Nun lässt sich auch darüber diskutieren was man unter "religiös" versteht", wo die Grenzen sind (es gibt wenig, moderate oder tiefreligiöse Menschen).
    Es ist auch von Kultur und Religion her sehr verschieden. Nicht alle religiöse Gemeinschaften/Gemeinden sind so gebunden und hilfsbereit.
    Was aber stimmt: religiöse Menschen greifen nur selten zur Verhütung, bzw. Abtreibung. Und es gibt auch die seelische Kraft die einem das Glauben bringt. Die Leute die religiös sind nehmen alles leichter, gelassener und mit Geduld an.
    Ich muß an dieser Stelle and die Eltern von Lea und Tabea denken. "Es wird uns gegebn und es wird uns genommen" sagten sie und sie akzeptieren es auch so. Es hat ihnen damals sehr geholfen, ihnen Kraft gegeben und Zuversicht. Sie haben danach noch 2 gesunde Babies bekommen

  4. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    Kardinal Lehmann, ist zumindest bezüglich seiner katholischen Schäfchen realistischer,.. Andra, Rebella::

    Faz-Interview von Juli 2005:
    FAZ: „ Viele junge Leute bejubeln konservative Persönlichkeiten wie Johannes Paul II. oder Benedikt XVI. – laufen zugleich aber bauchfrei, heftig tätowiert und, mit Pasolini zu reden, recht konsumistisch herum. Ein Widerspruch?
    Lehmann: Es geht offensichtlich im faktischen Leben zusammen. Die Mädchen auf dem Petersplatz, die dem Papst zujubeln, haben die Pille in der Tasche: Das wissen wir schon lange.“

  5. Elmar Breitbach
    Suse schreibt

    hm, die Religiösen haben im SChnitt 0,5 Kinder mehr…
    ist das nun ein geringer oder ein großer Effekt?
    bin da nicht sicher.

    Es handelt sich dabei doch auch um ne Korrelation, wie beispielsweise auch diese:
    in Orten mit mehr Kirchen gibts auch mehr Taschendiebstahl (ja, der Ort ist halt größer,ne..)
    Wird mehr Eis verkauft, gibts mehr Badeunfälle (hm, wenns heiß ist)

    also über dritte Faktoren.
    Es gibt sogar SChein-Korrelationen, wo der Effekt gar ncihts zu sagen hat und reiner Zufall ist…