Ein neuer Linktipp vom 16. 05. 2007


surftour.jpg1 interessante Links aus meinen Surftouren durchs Internet. Diese Links werden automatisch von meinen del.icio.us-Bookmarks gepostet.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

18 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    Immer wieder … 😉

    ehrgeizige Journalisten möchten gern innovativ formulieren,
    selbst wenn´s dann inhaltlich etwas daneben geht …
    .. wenn der scheinbar "schicke" Begriff etwas ganz andres meint
    ..die dänische Samenbank habe 12.000 Frauen zu
    " Künstlichen Schwangerschaften verholfen"
    was einfach NICHT stimmt ! 😉

    … die SS selbst sind natürliche SS ab der (selbstständigen, unerzwingbaren) natürlichen Einnistung des Embryos, bis auf die kleine Möglichkeit die Bedingungen dabei etwas zu optimieren.

    Eine "Künstliche SS" ist definiert als EKTOGENESE ,
    womit nicht nur künstliche Zeugungsmethoden,
    sondern die Komplette außerkörperliche SS in einer "Künstlichen Gebärmutter" gemeint ist..

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ektogenese

    ..entsprechend ist die Ektogenese im Eschgesetz § 2 verboten:
    "(2) Ebenso wird bestraft, wer zu einem anderen Zweck als der Herbeiführung einer Schwangerschaft bewirkt, daß sich ein menschlicher Embryo extrakorporal weiterentwickelt."

    Sehr begrüßenswert, dass auch das Recht assistiert gezeugter Kinder auf Kenntnis der biologischen Herkunft gestärkt wird..
    ..aber sehr traurig, wenn dies nur anlässlich steuerlicher Begehrlichkeiten realisiert würde.

    ..mein Favorit war eine offizielle Nachrichtenagenturmeldung vor ein paar Jahren, laut der sich Spermien in die Gebärmutter einnisten würden ( wurde erst nach ein paar Tagen gelöscht) 🙂

  2. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    Naja, man verzeihe doch den Journalisten mal ’nen sprachlichen Fehlgriff bei Gebieten, wo sie sich nicht gescheit auskennen.

    Ansonsten finde ich es auch nicht schlecht, wenn auch "Spendersamenkinder" mehr über ihre Väter erfahren können. Ob nun wegen Erbschaft oder Erbgut.

    Nur die Begründung des dänischen Steuerministers finde ich nicht ganz eingängig. Wer verdient denn schon solche Unsummen mit Samenspenden, daß sich eine Besteuerung lohnen würde? Oder muß man in Dänemark auch Steuern zahlen, wenn man z.B. seinen Markenanzug im Second-Hand-Laden verkauft? Wo ist der Unterschied – rein rechtlich gesehen?

  3. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    ..angesichts unsrer "amüsanten" Bioethikdebatten der letzten Jahre, geprägt von (m.E.) unglaublicher Doppelmoral und wahlweise den Hinweisen auf die jüngste Geschichte und/oder auf Aldous Huxleys "Brave New World ( Schöne Neue Welt) werde ich schnell skeptisch, Zitat:

    " In manchen Hinsichten erscheint dieses visionäre Werk eine Blaupause für die heutigen Entwicklungen in der Gentechnologie" so im 1000fragen.de Lexikon (siehe Buchstabe S ) zu Bioethikdebatte von Aktion Mensch sicher ganz bewusst erwähnt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt
    ( auch gern genommen der faustische Homunculus u. Frankenstein u.v.a..andere SF-Dystopien..)

    Es ist kein Zufall, wenn befruchtete Eizellen Menschwürde hätten, oder etwa als ungeborene Babys oder Kinder bezeichnet werden.. und ebenso unzufälig sind die Fotos, welche immer noch Artikel über Blastozysten und Stammzellen illustrieren –
    …meist kein Fehlgriff sondern nicht selten eine emotionale Zusatz- Botschaft
    .. ebenso wie die sprachliche Gestaltung von sich neutral gebenden Info-Sach-Artikeln

    Wenn in Dänemark Handel mit Keimzellspenden unzulässig ist, dann kann die Spende nur als altruistische Handlung gelten ( daher nur Aufwandsentschädigung) so erübrigt sich Steuern-Erheben doch eigentlich ?

    Erbschaften sollte man bei einer Keimzell(Embryo)Spenden ausschliessen ( da wie bei einer Adoption keine jurist. Verwandschaft mehr bestünde) aber die Daten zur biologischen Abstammung( rechtlich abgesichert) sollte man dem Kind sicher zugänglich machen.

    Für mich gehören Keimzell(Embryo)-spenden immer noch zum Bereich medizinische Therapie/ Altruismus der Spender u. ganz sicher nicht zur Sparte zu besteuernde Dienstleistung männlicher " Rohstofflieferanten" ( auch so ein unzufälliges Wort)

  4. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    Ähm, leider kann ich Dir jetzt bis zu den beiden drei Absätzen nicht mehr so ganz folgen. Ich muß aber auch gestehen, ich bin weniger an den sprachlichen oder bildlichen Feinheiten interessiert, als vielmehr am grundlegenden Inhalt des Artikels.

  5. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    sollte heißen: "bis zu den letzten drei Absätzen"…

  6. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    Die Unterschiede Künstlich-Natürlich bestehen tatsächlich nur bezüglich der Zeugung, um die SS herbeizuführen:

    künstliche Befruchtung/ ärztlich assistierte Befruchtung oder natürliche Befruchtung

    ABER unabhängig davon gibt es weder "künstliche Schwangerschaften" noch "künstliche Babys" oder etwa "künstliche Kinder"
    …aber z.B bei Huxleys Dystopie gab´s z.B "künstliche SS" etc.

    ..sprachlich ( und auch bildlich) implizierte Botschaften in Sach-Info-Artikeln können für mich auch zum "Inhalt" dazugehören.

  7. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    beim Thema künstliche Befruchtung wird fast immer ein ICSI– BIld gezeigt,
    mit der " fiesen Spritze" (eigentlich Pipette), der im Labor invasiv traktierten (oft etwas eingedellten) Eizelle,

    zum Spendersamenthema gehören aber ebenso IVF und Inseminationen..
    für mich wäre auch dies ein grundlegender Teil der Info 😉

  8. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    Naja, ich schätze mal, auch hier war der Journalist an eine Höchstgrenze an Wörtern gebunden. Schau doch mal, in welcher Zeitung das veröffentlich wurde. Ich glaube, da schraubst Du Deine Ansprüche an Umfang und Inhalt etwas zu hoch. Für den eigentlichen Inhalt (Spender verliert Anonymität) ist es doch völlig wurscht, wie und wo später aus den Samen Schwangerschaften bzw. Kinder werden. ;o)

  9. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    ..stammt vom Jugendmagazin der SZ: jetzt.de, ähnliches hat auch "die Zeit" ( zuender.zeit.de)

    den Original SZ-Artikel ziert i.Ü. ein witziges (passenderes) Foto:

    http://www.sueddeutsche.de/leben/artikel/276/114162/print.html

    ..wenn das "wie und wo aus den Samen SS entstehen" so wurscht wäre, dann wären die "Künstlichen SS", das ICSI Bild z.B zudem nicht nötig gewesen, stimmt ! 🙂

    bei den 26-53 € gib´s ja wohl nicht viel zu besteuern, so dass ich nicht glaube, dass das dänische Parlament zustimmen wird.

    Mein Ansprüche bleiben insofern bestehen, dass ich in der Sache korrekte, möglichst neutral formulierte Infos erwarte.
    Wenn ich etwas von ..
    Nachrichtenagenturen; sog. Qualitätszeitungen, Nachrichtenmagazinen..
    als Sach-Infoartikel/ Meldung präsentiert bekomme
    – und danz klar auch bei einfachen (deutschen )Grundbegriffen der Fortpflanzung:
    Schwangerschaft, Eizelle, Samenzelle, Befruchtung Gebärmutter, und auch für Fremdwörter wie Embryo und Fötus wenn man journalistische mit denen rumhantiert.
    Es gibt keinen plausiblen Grund für mißverständliche (oder auch meinungsprägende ) Formulierungen:
    Entweder ist es Versehen/ Inkompetenz/ Schlamperei oder
    ..wie ich fast ebenso oft vermute ..( ohne Verschwörungstheorien anzuhängen)
    eben die weltanschaulich mitgeprägte Absicht mancher Autoren..Dinge SO zu formulieren.

    Anbei : "befruchtete Embryonen" sind auch sehr nett 🙂

  10. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    Ist schon OK, Fassi, nur meinst Du nicht, daß solche Kritik besser in einem Leserbrief aufgehoben wäre, statt hier im Blog?

    Ich finde es ehrlich gesagt ein wenig schade, daß hier relativ oft vom eigentlichen Thema abgewichen wird, weil die ganze Diskussion wegen – ‚Tschuldigung – in meinen Augen Haarspalterei sich auf Nebenschauplätze verirrt.

    Denn egal, was Du dem Journalisten unterstellen oder nicht unterstellen möchtest: Das eigentliche Thema (Spenderanonymität) bleibt doch im Grunde unberührt von des Journalisten Irrtümern. Gerade hier, wo man sich mit dem Thema gut auskennt, kann man doch darüber hinwegsehen und sich am Ursprungsthema orientieren?

  11. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    No Problem ..Ute 😉

    die Botschaft an mich kam schon bei Deiner 1. Anmerkung in "dieser Sache" an..

    zum Grundthema Spenderanonymität schrieb ich i.Ü. ebenso wie Du.

    der Rest war selbstredend allgemeingehaltene Kritik an solchen öfter auftretenden journalistischen Sprach-Phänomenen, die regelmässig beim Thema Repromedizin zu beobachten sind…
    …wofür hier zuffälig das Beispiel künstliche Schwangerschaften steht..was ich eben u.A. für erwähnenswert hielt..

    Hier im Blog kennt MAN sich nicht automatisch gut aus, manchesmal schauen einfach an der News interessierte Leute aus völlig anderen Blogs vorbei..

    Wer wann worüber hinwegsehen SOLLTE.. ist für MANCHEN sicher interessant, besonders wenn MAN das Wörtchen MAN benutzt 🙂

  12. Elmar Breitbach
    Ute schreibt

    Au prima, statt eines Fassi-Suse-Duells diesmal die Version Fassi-Ute. *ROFL* Nee, dann lieber doch nicht. *g*

  13. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    ein Fan der "Kultivation natürlicher Philanthropie"

    ( sowas findet man ,wenn man frisch sortierten links vom Doc folgt )

    zeigt andren ( oder Andra..) gern´ seinen Kultivator

    ..meiner hängt im Schuppen 🙂

  14. Elmar Breitbach
    Suse schreibt

    stimme absolut und in jeder Hinsicht zu. Wo las ich das nur? "Man" bedeutete ursprünglich "Frau", während es für Mann das Wort "Were" gab -> Werwolf etc (mannwolf) 😉 (aus "DAs geheime Wissen der Frauen" von Barbara Walker, meine Bessre Hälfte behauptet, es sei als Geschichtslexikon nicht sauber genug recherchiert, aber den Gegenbeweis in diesem Falle erbrachte er noch nicht)

    ich schätze, die journalistischen Dümmlichkeiten haben schon mit der ambivalenten Behandlung des ganzen Themas zu tun, insofern als Sprache und deren Verwendung oft ungewollt entlarvend wirkt. BEsonders hübsch, wenn solches Geschreibsel völlig unbelastet von Fachwissen fabriziert wird – als solches aber verkauft wird…

    Kultivator? ich hab nur ne Hacke 😉 aber was braucht man schon für nur 12 Erdbeerpflanzen…
    Grüßle S.
    PS fühle mich für Zitierungen/namentliche Nennungen immer außerordentlich geehrt. ICh hoffe, bei meinen wissenschaftlichen Veröffentlichungen klappt das dereinst auch so, wär doch was… 😉

  15. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    Im Direkt-Zur-Kanzlerin-Forum gab´s gleiche Kritik an entsprechenden Formulierungen: "Retortenkinder, Lifestyle etc." sicher nicht weil´s nervt oder die Eitelkeit der Kiwu-Paare kränkt, sondern weil das oft verfälschend bis tendenziös wirkt, so die öffentliche Meinungsbildung relevant mitbeeinflusst.

    Unabhängig von Fachwissen finde ich es nicht zu viel erwartet, dass es zur Allgemeinbildung, besser zum Erwachsenenwissen.. auf jeden Fall bei
    Journalisten, gehört, (sollte eigentlich jeder wissen):
    – wie, wo und wann wir Menschen wohl gezeugt werden
    – wie gängige Verhütung ungefähr funktioniert..
    – schön wäre dann auch das Wissen, dass das Anwachsen ( Einnisten) des frühen "Menschenkeims" ( ca. 6 Tag)oft nicht klappt ( auch wichtig für die ethisch-moralische Beurteilung v. Spirale und Pille danach im Gegensatz zur Abtreibungspille)
    – dass bis zum Ende des 1. Schwangerschaftsdrittels leider ganz schön viele Schwangerschaften mit Frühabort/Fehlgeburt zu Ende gehen
    – dass man sich schon wenigstens ungefähr sicher ist,was man überhaupt meint, wenn man von Künstlich- natürlich schreibt
    – welche Bilder eigentich was genau illustrieren und das dann auch drunterschreiben z.B "ICSI", Fötus, Embryo..

    Die Vermeidung von Namen, statt des konkreten Dialogs
    irgendwelche ein-zweideutigen Andeutungen über andere Personen, die dann bei Nachfrage nicht erläutert werden,
    das dogmative Fordern mit "sollte. müsste" ( Gratisratschläge etc..)
    unter der Vermeidung des Unterscheidens von Tatsachen und Meinung finde ich nicht hilfreich.
    Das Einstehen für seine eigene Meinung, Personen auch dann zu nennen wenn sie offensichtlic eh´ "zaunpfahlmäßig" gemeint sind ..das Nutzen des Wörtchens "Ich"
    und "Du" bei direkten Reaktionen gefällt mir eben besser.

  16. Elmar Breitbach
    fassi schreibt

    ..vielleicht werde ich mal ´ne Liste erstellen mit slchen entlarvenden (auch gern feminitischen )Begriffen und imt natürlich-künstlich oder tenenziös-neutrale Begriffs-Paare

    Retortenbaby – Eileiterbaby
    Kinder aus dem Eis – Kinder aus der 37-Grad-Höhle
    Lifestyletherapie – ärztliche Diagnose u. Behandlung unfruchtbarer, ungewollt kinderloser Paare

    Fortpflanzungstechnik – Penetrationsakt ( feministisch)
    Fötenfernsehen – Ultraschalluntersuchung ( " )

    Klon – genetischer Zwilling

  17. Elmar Breitbach
    Suse schreibt

    gute Idee. Dabei kommt noch dazu, daß viele Begriffe auch einfach falsch verstanden werden (fällt mir bei Deiner Aufzählung nämlich ins Auge, zB "Fötenfernsehen" – logischerweise müßte da der Fötus Fernsehen gucken, nicht die Erwachsenen…)
    Wäre sicher sehr interessant, das mal im Überblick zu haben. "Das Lexikon der Begriffe" oder so 😉
    Vielleicht kann es der Doc hier sogar reinsetzen, als offiziellen Beitrag (Referenz, auf die verwiesen werden kann)…

  18. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Das wäre nicht unspannend. Denn manchmal ist der Sprachgebrauch in solchen Mitteilungen wirklich ser tendenziös