Unter den Teppich kehren ist ungesund


Ich kenne sie nicht und habe auch noch nie etwas von ihr gelesen und der Titel ihres offenbar bekanntesten Buches – „Das Blütenstaubzimmer“ – klingt eher so, als ob es auch nichts für mich wäre. Aber: Sie

erzählt in der aktuellen «Schweizer Illustrierte» vom zermürbenden Marathon, den ein als unfruchtbar diagnostiziertes Paar auf sich nehmen muss, um seinen Kinderwunsch doch noch zu erfüllen.

Während vier Jahren versuchten Jenny und ihr britischer Ehemann Matthew Homfray, 29, mit Hilfe der modernen Fortpflanzungsmedizin ein Kind zu bekommen. «Es war eine körperliche und mentale Tortur. Noch viel schlimmer, als ich es mir je vorgestellt hatte – obwohl ich sehr gut informiert war», sagt Jenny. Erst eine In-vitro-Fertilisation (Befruchtung im Reagenzglas) führte zur lang ersehnten Schwangerschaft. Auch Jenny will durch ihr Outing Solidarität mit Leidensgenossinnen bekunden: «Viele sind unangenehm berührt, wenn ich über meine künstliche Befruchtung spreche, das Thema ist ein Tabu. Dabei geht es vielen Frauen wie mir. Ich weiss, wie schmerzhaft ein unerfüllter Kinderwunsch ist. Wir müssen uns Mut machen. Dieses Unter-den-Teppich-Kehren ist ungesund.»

Hut ab und mehr davon.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    tuerki77 schreibt

    Jepp! Recht hat sie!

  2. Elmar Breitbach
    Kunstkoma schreibt

    Sehr sympathisch!

  3. Elmar Breitbach
    greta schreibt

    sehr richtig 🙂 aber es gibt (selbst in elternforen *g* ) immer noch genug menschen, die nicht möchten, dass der nachbartisch im restaurant erfährt, dass man nicht nur ein technisch modernes auto und haus hat, sondern auch eine technisch moderne befruchtung *g*

    als hätte fruchtbarkeit was mit sex zu tun 😉 naja……

  4. Elmar Breitbach
    baboo schreibt

    ganz schön fortschrittlich für uns schweizer ;-). das buch ist übrigens ganz ok…

  5. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    Ganz einfach, wer indiskrete Fragen stellt, warum denn bei uns bitte noch kein Nachwuchs da ist, der bekommt auch ehrliche Antworten. Da kenne ich nix ;-). Also Bravo, Jenny!

  6. Elmar Breitbach
    Rose schreibt

    Ich finde es auch absolut in ordnung. Wenn es die moderne Medizin erlaubt, sich einen Kinderwunsch zu erfüllen, dann los! @ baboo: das buch ist super!