Spermien aus dem Internet: Gesundheitsgefährdend?


Englische Webseiten, die Spermien von Spendern an interessierte Paare versenden, sollen strengeren Regularien unterworfen werden, wie die Nachrichten-Agentur Reuter berichtet

Gesundheitsministerin Caroline Flint möchte den 1990 erstellten „Human Fertilisation and Embryology Act“ überarbeiten und in diesem Zusammenhang klären lassen, ob die entsprechenden Internet-Seiten sogar ganz verboten werden sollen.

Die gegenwärtig existierenden Regularien für die Bereitstellung von Spender-Spermien gelten nur für Kliniken, nicht für die Internetseiten, welche lediglich Datenbanken mit Spendern führen. Daher müssen diese Firmen die Spender auch nicht auf genetische Störungen oder sexuell übertragbare Erkrankungen hin untersuchen, was zu erheblichen Sicherheitsbedenken bei den verantwortlichen Politikern führt.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Hinzu käme dann sicher noch eine viel zu niedrige Erfolgsaussicht, wenn die Spender nicht danach ausgesucht wurden, dass ihre Spermien auch gute Erfolgschancen haben. Die seiösen Samenbanken nehmen nach eingehender Untersuchung nur etwa jeden 10. Bewerber, wie ich mal gelesen habe.

  2. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Die seriösen Samenbanken nehmen nach eingehender Untersuchung nur etwa jeden 10. Bewerber, wie ich mal gelesen habe.

    Stimmt. Auch bei einem seh gutes Spermiogramm muss man erst einmal sehen, wie die Spermien das Einfrieren und Auftauen überstehen. Da eignet sich nicht jedes gute Spermiogramm und das muss man schlicht vorher ausprobieren