Superidee.. Super Antwort!!


Die WAZ berichtete kürzlich über die Pläne der CDU-Landtagsfraktion in NRW, Eltern bei der Jobvergabe zu bevorzugen. Aus Sicht der ungewollt Kinderlosen eine ganz tolle Idee.

Eine schöne Antwort dazu fand ich heute im Forum:

Und was ist mit uns ungewollt Kinderlosen?
Wir, die wir jahrelang um unseren Traum kämpfen, Arzt-, Ultraschalltermine, pünktliches Spritzen unter einen Hut bekommen, ohne unsererm Arbeitgeber zu schaden?
Wir, die wir jahrelang unseren Urlaub für Behandlungen opfern und nach Balkonien reisen, um die immensen Behandlungskosten zahlen zu können, ohne dem Staat auf der Tasche zu liegen und Schulden zu machen!
Wer uns Managerqualitäten abspricht und uns auch noch öffentlich demütigt, der hat es wohl auch nicht verdient, dass so starke Frauen und Männer wir wir für ihn arbeiten!
Danke CDU, nur weiter so!

Bei der Familienpolitik tut sich die CDU oft schwer, weiter als bis zur nächsten Herdprämie zu sehen.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Steffi1984 schreibt

    Ja das ist wirklich gut!!
    Das unterschreibe ich glatt!!

  2. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Das ist ja mal völlig das Gegenteil von dem, was die CDU bisher wollte. (Mütter hinter den Herd)

    Diese Aktion finde ich allerdings auch nicht gerechtfertigt. Eltern haben ja schon einen Job und kriegen so dann noch einen zweiten. Kinderlose stehen dann eher ohne Job da, während andere doppelt arbeiten. Ich würde weder so noch so in den Arbeitsmarkt eingreifen, hingegen allerdings Eltern ein Elterngeld zahlen. Für die Elternarbeit. Wer trotzdem noch nebenher arbeiten will, sollte die gleichen Chancen haben, wie alle anderen.

  3. Elmar Breitbach
    greta schreibt

    achtet bitte bei den wahlen auch darauf, wer da was verspricht…. und wen ihr wählen solltet für eure ur-eigensten belange…

    wahlomat.de soll auch bald wieder laufen. nur mal so am rande bemerkt.

    vielleicht können wir mal die wahlversprech(ung)en der parteien hier aufliste/gegenüberstellen, was kinderwunschbehandlungen, PID, embryonenschutz usw angeht???? doc????

  4. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Greta, dazu hat ja die Aktion Kinderwunsch schon recherchiert.

    Für alle, die den Link noch nicht kennen: http://www.aktionkinderwunsch.de/aktion_wahlanfrage.html

  5. Elmar Breitbach
    Stina06 schreibt

    Ehrlich gesagt, die Kinderwunschfrage bzw. Bezahlung der Behandlung allein kann ja wohl nicht ausschlaggebend für die Wahlentscheidung sein, oder? Da gibt es andere, und sorry, entscheidendere Themen finde ich, z.B. die Atomkraft, die, wenns schiefgeht oder wir das Problem der Endlagerung nicht lösen, das Leben auf unserem Planeten vernichten kann.

    Und die Idee der CDU ist ja nicht GEGEN Kinderlose gerichtet sondern FÜR Eltern. Und sorry, wenn Ihr Kinder habt und das Leben mit ihnen und Arbeit und Familie vereinbaren müsst, dann werdet Ihr sehen, was das für eine Herausforderung ist. Also: Hilfe für Kinderlose und Hilfe für Eltern müssten eigentlich logisch zusammen gehen. Daher sollten sich die beiden Gruppen auch nicht zu Kontrahenten machen.

    Lieben Gruß
    Stina

    PS: Ach ja, ich versuche grade Job, Kinder UND KiWu-Behandlung unter einen Hut zu kriegen, ich weiß also wovon ich rede.

  6. Elmar Breitbach
    SF schreibt

    Bei der Jobvergabe sollten nicht die Kinder maßgeblich sein, sondern ob jemand für die Arbeit geeignet ist. Ich liebe meinen Job, das hat aber nichts damit zu tun, ob ich Kinder habe oder nicht. Unterstützung von Eltern und Familie finde ich gut, mehr Unterstützung und Verständnis für KiWu-Patienten wären aber auch nicht schlecht. Mir kommt das ein bißchen vor wie der Vergleich von Äpfeln und Birnen. Aber gute Manager gäben wir KiWu-Patienten wohl ab.

    Heute ist übrigens mein letzter Urlaubstag – verbracht auf Balkonien und in der KiWu-Praxis! Und ich hoffe, dass es sozusagen ein "fruchtbarer Urlaub" war …

  7. Elmar Breitbach
    Heiner schreibt

    Hallo,

    das ist doch alles nur Wahlkampfgeblase. Eine gesetzliche Regelung, die Bevorzugung aufgrund solcher privatester Persönlichkeitsmerkmale vorsieht wird spätestens vor dem BGH nicht bestehen können.

    Das Schlimme ist – die Leute in der CDU-Fraktion NRW wissen das nur zu genau.

    Ansonsten bin ich bei diesem und ähnlichen Themen einer Meinung mit Stina. Nicht immer wenn etwas FÜR Eltern vorgeschlagen wird (und sei es auch so absurd wie dieses hier) sollten wir Kinderwunschler das GEGEN uns nehmen, Räuber vermuten, uns in die Büsche schlagen und die Macheten rausholen.

    Liebe Grüße
    Heiner

  8. Elmar Breitbach
    Lana schreibt

    Ja, ich kann mich dem nur anschließen. Nach einigen Fehlbegurten bin ich nun endlich im 8. Monat schwanger und auch genau seit dem 8. Monat arbeitslos. Denn als ich nach jahrelangem Kinderwunsch meinem Arbeitsgeber mitteilte schwanger zu sein, nur zur Antwort bekommen "Dann kann ich sie nicht mehr brauchen". Etwas, das für die ist die EINFACH Eltern sind ist immer gegen die, die sich Kinder WÜNSCHEN und für Ihren Wunsch kämpfen.

    Liebe Grüße
    von einer arbeitslosen Lehrerin (ratet mal, welches Unterrichtsfach! 😉 ), die wohl einfach "nur Glück" hatte doch noch zufällig natürlich schwanger geworden zu sein …