Mehrlinge sind kein Therapieerfolg, sondern ein Problem


Ein Artikel von Alexander S. Kekulé (Professor für Medizinische Mikrobiologie) im Tagesspiegel beschäftigt sich mit Mehrlingsschwangerschaften nach Kinderwunschbehandlungen und natürlich auch mit dem Fetozid, der überzählingen Mehrlingen dadurch droht.

Rund die Hälfte der Zwillinge und sogar 80 Prozent der Drillingegehen auf das Konto der Reproduktionsmedizin. Durch Ovulationsinduktion und IVF ist die Zahl der Mehrlingsgeburten in den letzten zwei Jahrzehnten in die Höhe geschossen. Hinzu kommt, dass die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge oder Drillinge auch mit dem Alter der Mutter zunimmt.

Nichts Neues, also, ich hatte ja bereits im letzten Jahr die Zusammenhänge zwischen Embryonenschutzgesetz, Gesundheitsreform und Fetozid ein wenig aufgedröselt. Weshalb ich diesen Artikel hier zitiere, ist dieser Satz, den ich uneingeschränkt unterschreiben kann:

Es ist zu hoffen, dass in der bigotten Diskussion um Stammzellen die alltäglichen Fötozide und die Risiken der Mehrlingsschwangerschaften nicht untergehen – ein solcher Glücksfall dürfte aber noch seltener sein als ein vierblättriges Kleeblatt.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Katrin schreibt

    Sicher alles richtig.
    Meine Zwillinge sind aber für mich ein Therapieerfolg und kein Problem 🙂

  2. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    Das ist eine individuelle und erfreuliche Betrachtung 😀

    …eines Problems.

  3. Elmar Breitbach
    Anke schreibt

    Sind Mehrlingsgeburten, z.B. Zwillis, tatsächlich heute noch so ein Problem? Eine Risikoschwangerschaft, was auch immer darunter gemeint ist, ist auch ein Problem, je nach Sichtweise.

  4. Elmar Breitbach
    E. Breitbach schreibt

    @ Anke: Ja sicher sind sie ein Problem: http://www.wunschkinder.net/theorie/behandlungen-methoden/hormone/risiken/mehrlinge/

    Und ein vermeidbares, was bei anderen Risikoschwangerschaften ja nicht der Fall ist

  5. […] Mehrlinge keine Therapieerfolg für einen Reproduktionsmediziner, sondern stellen ausnahmslosein erhebliches Risiko für Mutter und Kind dar. Stichwörter: Mehrlinge, Schwangerschaft, sechslinge (Noch keine Bewertung)  Loading […]

  6. Elmar Breitbach
    ZwillingeCC schreibt

    Mag ja sein.
    Meine Zwillinge sind für mich ein voller Therapieerfolg und niemals ein Problem.
    In der heutigen Zeit sind Zwillinge nicht mehr problematisch.

  7. Elmar Breitbach
    möchte*gern*mama schreibt

    Na Zwillinge sind ja auch nicht sooo problematisch
    Ich würd auch welche nehmen 😉

  8. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Auch Zwillinge sind problematischer als eine Einlingsschwangerschaft, aber es geht hier eher um höhergradige Mehrlingen (= Drillinge und mehr)