Mecklenburg-Vorpommern zieht nach!

6

Ist es der Beginn eines Domino-Effekts? Es wäre zumindest wünschenswert, wenn dies erst der Beginn ist. Nach Niedersachsen unterstützt nun auch das Land Mecklenburg-Vorpommern Paare mit Kinderwunsch und schließt sich dem Kinderwunschförderungsgesetz von Familienministerin Schröder an.

Zusammen mit dem Bund trägt nun das Land 25% der Kosten für eine IVF oder ICSI. Das Land stellt dafür 130 000 Euro bereit. „Der Wunsch nach einem Kind darf bei jungen Paaren nicht an den Kosten scheitern“, betonte die zuständige Gesuindheitsministerin Schwesig. Mecklenburg-Vorpommern hatte dazu eine Bundesratsinitiative gestartet. Die Verwaltungsvereinbarung sei deren Ergebnis, so die Ministerin.

Andere Länder zieren sich noch

Mit Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zeigen zwei eher arme Bundesländer, dass man seine Bürger bei unerfülltem Kinderwunsch sehr wohl auch bei knappen Kassen finanziell unterstützen kann.

Andere Länder zieren sich noch. Baden-Württemberg z. B. ist nicht bereit, Gelder zur Verfügung zu stellen, obwohl es sicherlich eines der finanziell besser gestellten Bundesländer ist. Eine Anfrage von Abgeordneten (Federführend Jochen Haußmann, FDP) an die zuständige Ministerin Altpeter wurde von dieser mit der üblichen Schwarzepeter-Verschiebetaktik beantwortet.

Sie weist darauf hin:

Eine erstmalige Länderbeteiligung zur Verringerung des Elternanteils ist weder systemgerecht noch erforderlich, denn es handelt sich letztlich um einen Ersatz von Mitteln, die durch die gesetzliche Kürzung der Kassenzuschüsse durch den Bund 2004 weggefallen sind.

Kann man so sehen. Es führt jedoch nicht weiter. Zumindest ist die Situation jetzt ebenfalls „erstmals“ seit 8 langen Jahren gesetzlich verändert. Da kann man als Ministerin dann natürlich noch ein wenig an den Zuständigkeiten herumdeuteln, die Krankenkassen in die Pflicht nehmen wollen (macht sie natürlich auch, aber das eine schließt das andere ja nicht aus), aber im Endeffekt ist das Resultat dann weiterhin das Gleiche. Es passiert nichts.

Zeit, aktiv zu werden!

Andere Bundesländer agieren ebenfalls zurückhaltend und weisen Ansprüche von Kinderwunschpaaren weiterhin zurück. Das Geld vom Bund liegt herum, aber man kommt nicht heran, wenn das Land nicht mitmacht. Daher erneut mein Hinweis darauf, dass schicksalergebenes Schulterzucken mit Verweis auf “ die da oben, die ja eh‘ nicht auf uns hören“ und auf die Tatsache, alleine nichts bewirken zu können auch nicht besonders hilfreich ist. Wenn Sie etwas machen wollen: Dann hier entlang.

Ich bitte um Vergebung. Ich weiß, es könnte ein wenig nerven. Aber wer diesen Aufruf erneut liest und immer noch nicht an seinen Landtagsabgeordneten geschrieben hat, muss sich auch weiterhin fragen lassen, warum eigentlich nicht?


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Luzie schreibt

    Ah, ich sehe mein Link wurde direkt verarbeitet :-). Sehr schön.

  2. Elmar Breitbach
    antares21 schreibt

    Eine der schönsten Meldungen seit Tagen. So habe ich das Gefühl das auch mein Brief was bewirkt hat.

  3. Elmar Breitbach
    lavendel125 schreibt

    Doc, weiter so.
    Wen das nerven sollte, der hat wirklich zu viel Geld auf dem Konto.

    Das kann man garnicht oft genug ansprechen!!!

    Lg, Lavendel

  4. Elmar Breitbach
    leandra75 schreibt

    Interessant, dass es bis jetzt eher die "ärmeren" Bundesländer sind, die sich zu einer Förderung durchgerungen haben

  5. Elmar Breitbach
    gruenegurke schreibt

    Jaja, alte frau kein D-Zug. 😉

    Ist’s Saarland auch arm?? Die hatten ja damals mit Thueringen das Ganze aendern wollen. Nun tut sich da nix 🙁