Kinderwunsch in der Schweiz: Familienhilfe vereitelt


Einem kinderlosen Ehepaar aus Mazedonien, welches in der Schweiz lebt, wird der Kinderwunsch nicht wie geplant erfüllt. Das Paar wollte von der Familie des Bruders des Ehemannes einen neugeborenen Sohn zu sich in Pflege nehmen und später adoptieren

Eine höchstrichterliche Entscheidung des Bundesgerichts hatte diesen Plan als mit dem Adoptionsrecht nicht vereinbar erklärt, obschon in Mazedonien offenbar die Überlassung von Kindern an kinderlose Ehepaare üblich ist.

In einer Erstentscheidung des Kantonsgerichts wurde argumentiert, dass die Adoption nach schweizerischem Recht dazu dient, einem elternlosen Kind neue Eltern zu geben. Zwar räumte das Gericht ein, dass die Motive des kinderlosen Paares, auf diese Weise zu einem Kind zu kommen, nachvollziehbar seien. Mit dem schweizerischen Institut der Adoption, das ausschliesslich auf die Bedürfnisse und das Wohl des Kindes ausgerichtet ist, sei dieses Vorgehen aber nicht zu vereinbaren.

Da die beiden Paare zudem nur eine halbe Autostunden voneinander entfernt wohnten und gute Kontakte pflegten, liege die Adoption nicht im Interesse des Kindes. Dieses würde von Anfang an in eine ambivalente Lage gebracht und zwischen der Ursprungsfamilie und den Adoptiveltern hin- und hergerissen. Dass das Kind inzwischen – illegalerweise – seit Monaten bei den «Adoptiveltern» lebt, ist laut Kantonsgericht ebenso wenig zu berücksichtigen wie die Tatsache, dass die «Adoptivmutter» inzwischen ihre Stelle aufgegeben hat, um sich vollumfänglich um den Knaben kümmern zu können.

Vor Bundesgericht argumentierte das Paar, das Kantonsgericht habe die kulturellen Aspekte zu wenig berücksichtigt. Insbesondere die Tatsache, dass es in ihrem mazedonischen Heimatland üblich sei, einem kinderlosen Ehepaar durch Überlassung eines Neffen oder einer Nichte zu einem eigenen Kind zu verhelfen, sei nicht in die Waagschale geworfen worden. Das Gericht hielt jedoch an der Auffassung fest, dass in der Schweiz bei einer Adoption das Wohl des Kindes im Vordergrund steht und sich die Adoption «nach den in diesem Land geltenden Vorstellungen bestimmt, ungeachtet dessen, ob das Kind einheimischer oder ausländischer Abstammung ist».

Via: St. Gallener Tageblatt


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
  1. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    "Das Wohl des Kindes" – unvorstellbar, wie Behörden, Staat und Kirche wissen, was wirklich alles zum Wohl des Kindes ist. …