Polen: Volksinitiative erfolgreich


Anfang des Jahres wurde hier ja bereits davon berichtet, dass in Polen von der katholischen Kirche eine Volksabstimmung gegen die „künstliche Befruchtung“ initiiert wurde.

Wie der Standard berichtet, ist die erste Etappe nun geschafft. Es wurde 150.000 Stimmen gesammelt und damit das notwendige Soll von einhunderttausend Befürwortungen deutlich übererfüllt. Die Initiative ist nun in der Lage, einen Gesetzentwurf ins polnische Parlament einzubringen. Der Gesetzentwurf des Bürgerkomitees „Contra In Vitro“ sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren für jeden vor, der die künstliche Befruchtung bei Frauen anwendet. Abgeordnete der rechtskonservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sagten ihre Unterstützung zu.

Nichts Neues für Stammleser dieses Blogs: Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass die Zeugung eines Menschen eine „Frucht der Hingabe“ sein und nicht durch ein technisches Verfahren erfolgen sollte – lehnt die katholische Kirche die In-vitro-Fertilistaion ab.

Via: Der Standard


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

12 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Ewus28 schreibt

    Och jej
    Ich hoffe doch sehr das es so weit nicht kommt
    Hm, leider bei diese regierung die jetzt ist, ist alles möglich…
    LG

  2. Elmar Breitbach
    Floydine schreibt

    Für die ungewollt kinderlosen Paare in Polen ein echtes Desaster. Aber auch für alle anderen Betroffenen ein Fausthieb ins Gesicht, finde ich. Echt grausig…

  3. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Das wäre nicht nur für die ungewollt kinderlosen Paare in Polen ein Desaster, sondern auch ein großer Nachteil für die deutschen Paare, die sich ihren Kinderwunsch in Polen erfüllen möchten. Bisher gab und gibt es da ja so einige. …

    Nun, wie man innerhalb der Kirche Unterschriften für eine Volksabstimmung sammelt, hat Berlin ja bei der "Pro Reli"-Kampagne gezeigt. Ich frage mich wirklich, wie man etwas auch anders ein Volksbegehren nennen kann, wenn es eigentlich ein Kirchenbegehren ist. Hoffen wir mal, die Menschen in Polen durchschauen dieses Spiel genauso, wie die Berliner und setzen diesem Unternehmen noch mehr "Nein"-Stimmen dagegen.

  4. Elmar Breitbach
    Ewus28 schreibt

    Rabella, es gibt viele Menschen in Polen, die es machen was die Kirche sagt, in diese Fall finde ich sehr schade,
    Die Religion hat in Polen sehr großen Macht, ich glaube nicht das es eine gute ende haben wird für die Leute die sich kinder wünschen und auf KWK angewiesen sind

  5. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Ewus, leider befürchte ich das Gleiche, wie du. In Polen hat die Kirche noch mehr Macht, als in Deutschland. Daher habe ich mich bisher auch gewundert, dass die Kinderwunschbehandlung dort so liberal läuft. …

  6. Elmar Breitbach
    Zarah schreibt

    Ich denke, dass auch in der künstlichen Befruchtung ein Akt der Hingabe zwischen zwei Menschen liegen kann, die nicht unbedingt körperlich ist, aber seelisch.

    Rebella, dieses Volksbegehren mit Pro Reli zu vergleichen, finde ich sehr gewagt. Bei Pro Reli ging es darum, einen staatlichen Ethikunterricht als WahlPFLICHTfach abzuwählen zu können. Also eine Wahlfreiheit einzuführen und nicht, wie in Polen, einen Zwang einzuführen.

    Ansonsten denke ich, dass das Volksbegehren in Polen ohnehin keine Chance haben wird.

  7. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Zarah, mein Vergleich sollte sich auf die Macht der Kirchen beschränken, viele Unterstützerstimmen für ein Volksbegehren zu bekommen.

  8. Elmar Breitbach
    Martina Kobiela schreibt

    Kleine Anmerkung zum Artikel, die Initiative wurde nicht von der katholischen Kirche initiiert. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit habe ich vor etwa einem Monat persönlich mit Herrn Kotula dem Gründer der Initiative gesprochen. Den Anstoss zur Initiative hat nicht die katholische Kirche gegeben, sondern die – zwar katholischen – Bürger aus Rzeszow selbst haben sich entschlossen zu handeln. Die katholische Kirche trat erst später hinzu und der Erzbischoff Michalik hat der Contra In Vitro die Unterstützung der katholischen Kirche zugesagt. Von einer Initiation seitens des Klerus kann also nicht gesprochen werden.

  9. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @Martina Kobiela: Nun gut, nehmen wir den semantischen Unterschied zwischen Initiierung und Unterstützung zur Kenntnis, stellen jedoch fest, dass es auf´s gleiche hinausläuft

  10. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    reduzieren wir es doch aufs wesentliche: ohne katholizismus gäbs den ärger nicht.

  11. […] Hier wurde ja bereits darüber berichtet, dass in Polen eine Volksinitiative mit Unterstützung durch die katholische Kirche insgesamt 150.000 Unterschriften sammelte und damit in der Lagewar, einen Gesetzentwurf ins polnische Parlament einzubringen, der die künstliche Befruchtung unter Strafe stellt. […]

  12. […] Wohl auch wegen des Einflusses dieser Bischöfe konnten katholische Laienorganisationen über 160.000 Unterschriften sammeln. Notwendig für eine Bürgerinitiative sind in Polen 100.000 […]