Käufer dürfen Kind nicht behalten



Das von seinen Eltern verkaufte oder zur privaten Adoption freigegebene Neugeborene darf nicht bei seinen niederländischen Eltern bleiben, die es für einen Betrag von angeblich 10.000 Euro von den leiblichen Eltern gekauft haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Und offenbar bedauern die Eltern nun den Verkauf des Kindes und wollen ihren Sohn zurück. Ob dies durch den Druck der Öffentlichkeit und der Strafverfolgung motiviert ist, die ihnen einen Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren einbringen kann, ist in dem Artikel nicht erwähnt:

Das belgische Paar bedauere den Schritt, sagte dessen Anwalt Christof Marchand am Donnerstagabend dem flämischen Fernsehsender VTM. Als gutes Zeichen bewertete er das Urteil eines niederländischen Gerichts, das den inzwischen fast fünf Monate alten Jayden bis zu einer endgültigen Entscheidung in die Obhut von Pflegeeltern geben will.

Ein Gericht im niederländischen Zwolle hatte entschieden, dass Jayden vorläufig nicht bei seinen neuen „Eltern“ bleiben darf. Richter Willem Miltenburg sagte zur Begründung, das Paar habe das Kind widerrechtlich aus dem Ausland geholt, um es in seine Familie zu integrieren. Er gab damit einem Antrag der örtlichen Kinderschutzbehörde statt. Der niederländische Kinderschutzrat begrüßte das Urteil. Für ein Kind sei es „gefährlich“, wenn ihm seine wahre Identität vorenthalten werde, erklärte der Rat.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Kira29 schreibt

    Das arme Kind!!!

  2. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Schade, dass es weiter um die Sache mit der Geburtsurkunde geht und nicht um den Verkauf.

    Ja, das Kind ist zu bedauern. Aber andererseits kann die Regierung den Verkauf nicht tolerieren. Wenn das Paar jetzt das Kind behalten dürfte, wäre es Vorbild für eine Reihe von weiteren solchen Fällen.

    Hoffen wir, dass das Kind jetzt ganz schnell in eine Pflegefamilie kommt, wo es dann auch bleiben kann.

  3. Elmar Breitbach
    saro schreibt

    Was geht in solchen Menschen (Eltern kann man das nicht nennen) vor. Warum bekommen die denn Kinder? Um sie abzugeben (verkaufen-noch schlimmer)?
    Ich würde denen trotzdem ne Freiheitsstrafe aufbrummen.
    Geht gar nicht!

  4. Elmar Breitbach
    geschafft schreibt

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es sich hier bei einer Art "Dieb-Geschichte" handelt. Der Dieb bereute auch nicht seine Tat, sondern, dass er erwischt wurde. Meiner Meinung nach, sollte das Kind weder zu den Kauf- noch zu seinen leiblichen Eltern zurück. Sicher wird die Geschichte noch weitergehen. 10000 Euro? Unfassbar…ein wahres Schnäppchen. 🙁 Wenn man bedenkt, wie hoch der Eigenanteil bei ivF und Co. ist…und dafür muss man nicht mal die Geburt über sich ergehen lassen. *ironieaus* Unfassbar!!!!!!!!