12 auf einen Streich

13

Die „Octomum“ Nadya Suleman hat Konkurrenz bekommen. Und zwar ganz erhebliche. Eine tunesische Lehrerin soll noch in diesem Monat von ZWÖLF Kindern entbunden werden. Ihr Ehemann freut sich bereits auf den Haufen Kinder (6 Jungen und sechs Mädchen) und empfindet es als Segen, so viele Kinder auf einmal zu bekommen.

Auch seine Frau fühlt sich gesegnet mit so vielen Kindern, nachdem sie so kämpfen musste, um schwanger zu werden. Die Schwangerschaft entstand nach einer nicht näher beschriebenen Kinderwunschbehandlung, nachdem sie innerhalb von zwei Jahren zwei Fehlgeburten erlitt.

Leider ist es jetzt wahrscheinlich, dass die Schwangerschaft kein gutes Ende nimmt. Experten warnen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Schwangerschaft über die 20. Schwangerschaftswoche hinaus Bestand haben wird. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sind Wehen zu erwarten, da die Gebärmutter zu stark gedehnt wird.

Eine geringe Überlebenschance besteht für die Kinder jedoch erst ab der 23. Schwangerschaftswoche und auch dann ist die Wahrscheinlichkeit gering und die Gefahr späterer Schäden durch die Frühgeburtlichkeit sehr hoch. Ein britischer Geburtshelfer äußert sich deshalb skeptisch:“Ich möchte den Enthusiasmus der Eltern nicht beeinträchtigen, aber vermutlich wird die Schwangerschaft nicht über die 20. Woche hinausgehen. Ich gebe ihr nicht einmal eine 1%ige Chance, dass auch nur eines der Kinder überlebt. Es ist beängstigend.“

Und selbst wenn die Schwangerschaft länger andauert: Die Kinder benötigen dann intensivmedizinische Betreuung und dafür fehlen in Tunesien die Kapazitäten.

Ein wirklich schreckliches Szenario. Dr Mark Hamilton von dder British Fertility Society macht sich Gedanken darüber, wie diese Mehrlingsschwangerschaft entstehen konnte und vermutet, dass es keine IVF gewesen ist. „Niemand würde einer Frau zwölf Embryonen transferieren, es ist wahrscheinlicher, dass es eine Hormonbehandlung war. In diesen Fällen hat man keine so gute Kontrolle wie bei der IVF“.

Sicherlich richtig, aber auch bei den Achtlingen dachte man dies zunächst, bis sich herausstellte, dass Suleman nur 6 Embryonen in die Gebärmutter eingepflanzt bekam und sich zwei davon zu eineiigen Mehrlingen entwickelten.

Man weiß gar nicht, was man dazu sagen sollte. Die Eltern tun mir wirklich leid, insbesondere, wenn ihr aktueller Enthusiasmus wirklich echt ist. Dafür würde man ihr zwölf gesunde Kinder wünschen, leider stehen alle Wetten dagegen.

Via Daily Mail


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

13 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    tuerki77 schreibt

    Nein, oder? Das kann doch nicht sein. 12 Kinder im Bauch, wie soll das denn gehen? Ich bin kein Fan von Reduktion, auf gar keinen Fall, aber hier stellt sich natürlich schon die Frage. Selbst 3 Kinder sind ja schon eine riesengroße Belastung. Sind denn dort keine Ärzte, die den Eltern vermitteln können, was das bedeutet? Solche Meldungen machen mich ganz fassungslos.
    LG, Alex

  2. Elmar Breitbach
    0melli0 schreibt

    "[…]soll noch in diesem Monat von ZWÖLF Kindern entbunden werden."

    Da ich mich Ihnen und tuerki anschließe, mal ein Kommentar dazu, wie erfreut ich bin, daß es noch Menschen gibt, die "Entbindung" richtig bezeichnen, ein Lob an Sie, Doc. Kaum jemand entbindet heute noch selbst, aber kaum jemand sagt auch "ich wurde entbunden…". Toll!

  3. Elmar Breitbach
    lunite schreibt

    Ich bekomme Gänsehaut. Klingt nach einer richtig tragischen Geschichte.
    LG
    Regine

  4. Elmar Breitbach
    Aurifex schreibt

    Aber in welcher Woche ist sie denn jetzt? Wenn man jetzt schon weiß, dass sie in diesem Monat entbinden wird (@ 0melli0: kann man das in diesem Extremfall denn noch so benennen?).
    LG, Annette

  5. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @Aurifex: Ich fand die Zeitangaben sehr widersprüchlich. Die einen geben Prognosen zum Erreichen der 20. SSW ab, andererseits wird über die Entbindung innerhalb eines Monats räsoniert. Das passt nur zusammen, wenn sie in der 19. SSW ist und die Kinder in der 23. Schwangerschaftswoche zur welt kommen sollen.

    Und: Wie soll man es sonst nennen. Es ist zwar so, dass die Entbindung (ob aktiv oder passiv) eigentlich positive Assoziationen weckt, bedeutet jedoch nicht, dass sich hinter diesem Begriff auch Dramen verbergen können.

  6. Elmar Breitbach
    Viktoria1 schreibt

    Wie soll das denn ausgehen?
    Hier wird doch schon alles getan, um Drillingsschwangerschaften zu vermeiden…..schließe mich tuerki an……

  7. Elmar Breitbach
    Ich schreibt

    Ich verstehe diese Sache medizinisch gesehen gar nicht.
    Mal funktioniert es gar nicht und dann plötzlich 8 oder 12 auf ein Mal.
    Was für eine Hormonbehandlung kann dass sein dass so funktoniert?
    Und Embryos an sich – sich so zu vermehren.
    Das bedeutet die Frauen funktionieren ganz gut, die Qualität der Embryos sind gut.
    Nur ein bisschen Hormon und sie kriegen direkt 8 oder 12 Kinder.
    Ich verstehe es nicht.
    Und die Natur zeigte dass es mit 8 Kinder, trotz der Vorurteile und Prognosen, gut geklappt hat.
    Vielleicht geht es auch mit 12 nun.
    Ich habe nur nicht verstanden in die wievielte Woche eigentlich die Frau ist.
    So schleierhaft alles (nicht die Schuld von Doc!).

  8. Elmar Breitbach
    Junipa schreibt

    Ich bin sprachlos! Mir tun die Eltern auch sehr leid, sollten sie wirklich so voller Hoffnung sein, dass es ein gutes Ende nimmt! Vielleicht lässt ihr Glaube eine Reduktion nicht zu? Ich weiß jetzt garnicht was ich den Eltern wünschen soll!

  9. Elmar Breitbach
    fassungslos schreibt

    Ich finde das schon tragisch! Nach zwei Fehlgeburten muß der Frau ja jetzt schon klar sein, das die Kinder nicht überleben! Hoffentlich schafft sie es wenigstens und kommt gesund aus der Geschichte raus! Und hoffentlich läßt sie sowas nicht ein zweites Mal mit sich machen! Das hört sich doch nach ner Stimu für ne ICSI/IVF an ohne die Eibläschen zu entnehmen und wieder einzusetzten! Da wurde dann wohl eher insemiert! Das wäre meine spontane erklärung! Das ist echt unverantwortlich!
    Lg

  10. Elmar Breitbach
    mika schreibt

    Irgendwie muss ich völlig ungewollt an mein Goldhamsterweibchen denken…

  11. Elmar Breitbach
    0melli0 schreibt

    @Aurifex: Genau wie der Doc sagt, ging es mir eher um aktiv/passiv im Sinne von "vom Kind entbunden WERDEN".

    Ein weniger sinnvoller Beitrag, jedoch mein Gedanke zu dem Bericht des Docs.

  12. […] hatte ich von einer Zwölflingsschwangeren aus Tunesien berichtet. Meine Quelle dazu war die “Daily Mail”, die sich wiederum auf die lokale […]

  13. […] gestern. Im Internet: Die Nachricht von vor 5 Minuten. Offenbar war ich nicht schnell genug, denn meine Nachricht zu diesem Thema findet sich erst an Position […]