The mind-body connection: Just relax


Die Times online hat zum Thema „Entspannen und Schwangerwerden“ einen längeren Artikel auf ihrer Seite, den ich der werten Leserschaft nicht vorenthalten möchte. Allerdings müßte man sich den bitte selbst übersetzen.

Gerade in der englischsprachigen Presse ist nun die „natürliche Fruchtbarkeit“ auch in Zusammenhang mit den Mehrlingen, über die in der letzten Zeit berichtet werden musste, ein sehr großes Thema. Dass IVF nicht zwingend mit Mehrlingen einhergehen muss, und was für Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen, habe ich hier beschrieben.

Hier der Link zum „Times“-Artikel


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Dr. T. Wischmann schreibt

    @ Dr. Breitbach

    … alle Monate wieder …
    Dann lohnt sich ja ein Link auf "Kinderwunsch: Seelische Blockaden auflösen" hier in den News!

    Beste Grüße

    T. Wischmann

  2. Elmar Breitbach
    Enita schreibt

    Herr Du meine Güte! Der Artikel vereint ja alle Klischees …

    Ich stimme einem Kommentar dort zu: 110 Pfund pro Sitzung, das ist schlicht Ausbeutung von Menschen in einer psychischen Ausnahmesituation.

    Enita, selbst schwanger durch Kryo mit zwei Freundinnen, die nach Adoption/Pflegekind merkwürdigerweise immer noch nicht schwanger sind …

  3. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @ Dr. Wischmann: dann will ich den doch gleich mal nachreichen.

    Hier geht´s zu den seelischen Blockaden, wobei hier der Artikel weniger wichtig ist als die Kommentare 😉

  4. Elmar Breitbach
    dakini schreibt

    Hallo Herr Breitbach,

    ich hätte auch eine Frage an Sie zum Thema "entspannen": Da ich natürlich gern schnell schwanger werden will (und auch ein Kontrolltyp bin ;)), habe ich natürlich die Idee, mit Ovu-Tests und Temperaturmethode meinen Zyklus zu "überwachen".

    Auf der anderen Seite frage ich mich, ob man sich damit nicht zuviel Stress macht, was doch auch kontraproduktiv sein könnte?

    Was würden Sie mir raten? "Bringt" das wirklich was? Angenommen, ich habe alle 2-3 Tage Sex, würde es überhaupt einen entscheidenden Vorteil bringen, genau nach dem Zyklus zu schauen…?

    Danke
    dakini

  5. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @dakini: Den Zyklus zu überwachen, ist durchaus sinnvoll, wenn man nicht weiß ob und wann der Eisprung stattfindet. Wenn man aber gewisse Regelmäßigkeiten erkannt hat, dann bringt einen diese Kontrolle nicht unbedingt weiter, insbesondere vor dem Hintergrund regelmäßigen Verkehrs. Ich vermute mal, dass Sie als "Kontrolltyp" Ihren Partner dazu bewegen konnten, ein Spermiogramm durchführen zu lassen.

    Kontraproduktiv ist das nicht, nur eine wunderbare Methode, sich selbst an den Rand des Wahnsinns zu bringen, wenn man über Monate und Jahre seinen Zyklus genau kontrolliert

  6. Elmar Breitbach
    B.Schmidt schreibt

    Ich finde diesen Artikel nicht nur überflüssig, sondern auch ärgerlich. Und den Link auf diesen Artikel ebenfalls.

    Warum?

    Zum einen wird in dem Artikel selber zugegeben, daß es keinerlei wissenschaftliche Beweise für die These gibt, daß Entspannen und Fruchtbarkeit in einem Zusammenhang stehen. Andere Studien haben außerdem ja auch gezeigt, daß ein solcher Zusammenhang nicht besteht.

    Zum anderen aber – und das finde ich noch wichtiger – würde ein solcher Artikel Kinderwunschpaaren, die IUI’s IVF’s o.ä. machen müssen, auch selbst dann nicht helfen, wenn die Theorien wahr wären.

    Solche Rat"schläge" sind wirkliche Schläge. Sie erhöhen den Druck, sie weisen dem Paar eine Schuld an ihrem Schicksal zu, sie verstärken die Schuldgefühle, weil es bisher nicht geklappt hat.

    Übrigens habe ich mir nach dem 9. fehlgeschlagenen IUI-Versuch auch therapeutische Unterstützung gesucht, die mir auch enorm gutgetan hat. Das lag unter anderem aber daran, daß es dort nicht um eine Schuldzuweisung, psychologische Ursachenforschung o.ä. ging, sondern daß es darum ging, wie sich mit dem (völlig!!!) unvermeidbaren Streß der Kinderwunschbehandlung umgehen läßt.

    Daß die Sitzungen meine Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht haben, glaube ich zwar nicht, aber immerhin konnte ich mit der nächsten Warteschleife dann etwas besser umgehen. Das war schon einmal eine Menge wert.

    Geholfen hat es mir auch, von einer Studie zu lesen, die den Zusammenhang zwischen Schwangerschaftsraten und dem Streß einer KInderwunschbehandlung nicht bestätigen konnte.

    DAS hat dann wirklich eine Menge Streß abgebaut. Denn jetzt muß ich mir nicht mehr dauernd solch einen Druck machen, zu entspannen.

  7. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @B.Schmidt: Bei welchem dieser beiden Artikel meine Sympathien liegen, ist ja vermutlich klar. Dennoch kann ich ja andere Meinungen nicht einfach außen vor lassen. Und gerade im angloamerikanischen Raum kommt es gerade zu einer Renaissance der natürlichen Famiienplanung, übrigens nicht als ergänzug zu anderen Maßnahmen, sondern explizit als Ersatz für eine IVF in geeigneten Fällen.