Rekordschwangerschaft in England


Der Vollständigkeit halber erwähne ich, was die englische Presse und Montag auch bestimmt die BILD berichten kann: Großbritanniens älteste Schwangere ist 66 Jahre alt und geschieden. Schwanger wurde sie in der Ukraine und aktuell geht es Mutter und Kind gut.

Via Mirror


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Schweden schreibt

    Und wieder Wasser auf die Mühlen der Gegner….

  2. Elmar Breitbach
    steeefie schreibt

    Das die Medizin heut zu tage schon so weit ist verdanken wir der Forschung. Wenn es nicht die KB geben wuerde da rueber mag ich gar nicht nach denken.

    Aber mit 66 Jahren zum ersten mal Mutter werden, ich frage mich immer wieder warum einige Aerzte das unterstuetzen.

  3. Elmar Breitbach
    dana.niklas schreibt

    Das Kind tut mir leid, da es nicht viel von seiner Mutter haben wird. Traurig sowas.

  4. Elmar Breitbach
    madita12 schreibt

    Unmöglich, denkt die Mutter auch an das Kind! Sie ist bei der Entbindung schon 67, was wird dieses Kind von seiner Mutter haben? Man kann ihr nur wünschen, dass sie hundert wird. Ich denke mit meinen fast 40 Jahren schon daran, ob ich das noch wagen darf und ob ich nicht zu alt bin.

  5. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Mit dem Argument, dass die Mutter im statistischen Schnitt in 15 Jahren sterben wird, dürfte man allerdings auch keine Schwangerschaft bei einer jüngeren Frau mit einer Krankheit mit ähnlicher Lebenserwartung zulassen. Und da haben wir wieder das Dilemma.

    Aber wir hatten das Thema ja hier schon einige Male.

  6. Elmar Breitbach
    greta schreibt

    hm, sterben kann man auch früh, das ist nicht sooo das argument, eher, dass man mit kaputten knien und osteoporose nicht mit dem bengel fussball spielen kann. oder mädels modegeschmack nicht teilen. oder so. man ist ja irgendwann doch "ommiger" 😉

    aber manche 30jährige ist schon so oll im kopf, hm…..

  7. Elmar Breitbach
    Maud schreibt

    Ich bin überrascht, wie manche andere so schnell und einseitig verurteilen, was hat ein Kind von einer jüngere aber asozialer Mutter zu erwarten? auch da heißt das arme Kind!

  8. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    solche schwangerschaften sind nicht beispiel für den altersdurchschnitt, den frauen haben, wenn sie mit hilfe der reproduktionsmedizin mutter werden. punkt.

  9. Elmar Breitbach
    steeefie schreibt

    In meinen Augen sind solche Aerzte sensationsgeil, sei es wer ist der erste der es schafft bei einer 60,70,80 jaehrigen eine Schwangerschaft herbei zu fuehren. Oder auch die Dame mit den Achtlingen. Hauptsache man ist in den Medien. Was dann spaeter aus den Kindern wird geht denen doch am allerwertesten vorbei.

    Aber in 10-20 Jahren wird das bestimmt auch normal sein, und kein hahn kraeht mehr da nach.

  10. Elmar Breitbach
    Maud schreibt

    Ich denke, dass man die Ärzte nicht verteufeln muss, für das was sie machen. Hier scheint im Rahmen der gesellschaftlichen Veränderungen etwas in Bewegung zu kommen. wir mussen es auch wenn es uns nicht gefällt akzeptieren, dass wir nicht den Fortschritt, (was es auch sein mag) hin halten konnen. Wenn dadurch manche Frauen sich trauen, den Schritt "zu Spät Muttter werden" zu machen, sollen wir uns nicht Quer stellen und schnell das Kind bemitleiden, das durch "gewollte" Schwangerschaft viel mehr und intensiver die Liebe und Zuneigung der Mutter bekommen, was manche Kinder von jungeren Mutter ein Fremdwort bleibt, sonst wären nicht so viele "Amokläufer" (um Gottes willen, ich möchte nicht alles in einem Topf werfen)