Kinderwunschbehandlung zu verschenken


Manche werden sich noch erinnern, dass im Forum dazu eine Anfrage einer Produktionsfirma kam, die ein Paar zum Mitmachen bei dieser Sendung suchte. Vox hat ein neues Sendeformat entwickelt, in dem unter dem Titel „Geld zu verschenken“ eine Schulklasse drei Bedürftigen einen Betrag schenken können, um diesen ihren Wunsch zu erfüllen.

In der ersten Folge sind dies:

  • Der siebenjährige Alexander, der schwer asthmakrank ist und auf ein allergikergerechtes Zimmer hofft.
  • Melanie und Thomas, die sich ein Kind wünschen und mit dem Geld eine künstliche Befruchtung finanzieren würden.
  • Der an epileptischen Anfällen leidenden Timmi, der eine alternative Therapie benötigt.

Das Ganze soll pädagogisch wertvoll aufbereitet werden. Eine Vox-Sprecherin versicherte bei der Sendung

gebe es «keinen Konkurrenzkampf» zwischen den Bedürftigen. Vielmehr ziele das Format auf einen «pädagogischer Effekt» bei den Schülern, um sie für soziales Denken zu gewinnen. «Geld zu verschenken» entsteht dem Sender zufolge in enger Absprache mit den Lehrern und der Schulleitung.

Was meint ihr? Wer gewinnt? Ich wette mein letztes wunschkinder.net-Polohemd, dass es Melanie und Thomas nicht werden.

Beginn der Serie: am 17. November


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

17 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    Schweden schreibt

    *g*

    Mein Girlie-Wuki-Shirt will ich gar nicht verwetten. Aber ich bin der gleichen Ansicht Melanie und Thomas werden es nicht. Zumindest zu 99,9%.
    Wäre ich 100% sicher, würde ich ja die Eisbank verwetten. *g*

  2. Elmar Breitbach
    tintenklecks schreibt

    Da gehe ich mit! Ein in höchstem Maße unethisches Format. Das Kinderwunschpaar ist erwachsen und wird die Entscheidung mit Würde tragen, zwischen den Behandlungen der Kinder zu entscheiden zu müssen, ist unglaublich. Hilfe haben wohl letztlich alle Parteien verdient, Vox, Lehrer und Schulleitung gleich vorneweg.

  3. Elmar Breitbach
    MIKARI schreibt

    Ich würde unsere Eibären verwetten, obwohl ich weiss was KIWU bedeutet.
    Gegen Kinder die schon da sind, und dazu auch noch krank da wird doch jeder weich.

    Die beiden haben leider keine Cance.:-(

    Die Mischung ist ja auch echt gerecht."hammer"

    lg Ela

  4. Elmar Breitbach
    Bunny schreibt

    Oh wie gerecht ist die Auswahl denn.
    Das schlägt ja dem Fass den Boden aus.
    Ich geh mit, bestimmt nicht das KIWU Paar, weil es ja dann heißen würde, dass den Leuten die Kinder egal sind.
    Oh was für ein toller Vergleich.
    Bunny ist entsetzt.

  5. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Ich halte dieses Format auch für zweifelhaft. Wenn es auch dazu beitragen mag, dass wenigstens ein Hilfebedürftiger auch Hilfe bekommt.

    Allerdings denke ich, es gibt einen bestimmten Betrag, den die Menschen in unserem Land insgesamt bereit sind, zu spenden. Und wenn sie das nicht über so eine alberne Fernsehsendung tun, tun sie es auf anderem Wege. Wenn wir ein hilfebedürftiges Kinderwunschpaar gewesen wären, hätten wir uns für diese Sendung nicht zur Verfügung gestellt.

  6. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    ..feines konzept 🙁
    aber ist ja eh der sender wo nur noch gekocht, renoviert oder ausgewandert wird 😉

    um die vorletzte jahrhundertwende wurden sonntags die "irrenhäuser" zur allemeinen besichtigung zwecks belustigung geöffnet – daran erinnert es ein bischen.die "ausstellung" von krankhaften zuständen zwecks kommerz.

    @dr breitbach: und was ist wenn die beiden doch gewinnen..? 😉

  7. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    @reaba: Bisher hat noch niemand meine Wette gehalten 😉

  8. Elmar Breitbach
    crimsonpink schreibt

    Mal abgesehen davon, dass Melanie und Thomas keine Chance haben, regen mich solche Sendeformate einfach nur auf! Pädagogisch wertvoll ist doch lächerlich – das einzige, was den Sender interessiert, sind die Einschaltquoten. Das ganze erinnert mich an die niederländische Organspender-Show, die sich letztendlich zum Glück ja nur als Werbefake herausgestellt hatte. http://www.stern.de/politik/panorama/:TV-Schwindel-Organspende-Show-Paukenschlag/590290.html
    Das war natürlich die krasseste Variante. Aber auch ein Asthma oder Epilepsie-Anfall kann im schlimmsten Fall tödlich enden. Und dann unterhält man sich abends bei einer Tüte Chips damit, dass die armen Schüler entscheiden müsssen, wem geholfen werden soll und wem nicht. So eine Entscheidung treffen zu müssen könnte da sogar eher belastend sein als pädagogisch wertvoll. Mit etwas Glück profitieren die Verlierer der Show vielleicht von ihrer Medienpräsenz und es finden sich weitere Spender. Wenn sie Pech haben, ist der Medienrummel nur eine zusätzliche Belastung. Melanie und Thomas haben einen Vorteil: Sie sind immerhin alt genug, um zu wissen worauf sie sich einlassen. Aber Alexander und Timmi? Sehr fragwürdig…

  9. Elmar Breitbach
    reaba schreibt

    @dr.breitbach

    ich würde ja mitgehen, aber der shop ist zu und ich habe nur das eine hemd…wer will schon gern sein letztes hemd verlieren?! 😀
    ist vorgesehen beim nächsten treffen von möglichst vielen teilnehmern signiert zu werden…hätte man auch eher drauf kommen können..ich weiß..*seuftz*

  10. Elmar Breitbach
    Princi schreibt

    Der inhaltliche Anspruch dieses Formats mag ja Anlass für Anerkennung sein, aber 1. glaube ich in dem Fall nicht daran, 2. stelle ich mir einen "pädagogischen Effekt", bei dem es darum geht, das soziale Denken einzustellen, komplett anders vor (da gibts hier und da – oft still und leise – wunderbare Initiativen und Beispiele) und 3. werden Grundschüler nicht annähernd die Problematik eines Kinderwunsch-Paares durchdringen, sondern sich wahrscheinlich mehr mit den gesundheitlichen Kindes identifizieren können.
    Ich ahne, dass die Grundschulkinder missbrauch werden für die zu erreichenden Einschaltquoten des SEnders.
    Mir wäre es lieber, Vox würde sozial Denken…

  11. Elmar Breitbach
    rose schreibt

    Die Seriosität dieses Formates ist mehr als fraglich.

    Aber ehrlich, auch ich würde für die Spende an Kanditat 1 oder 3 und nicht das Paar plädieren – im Sinne der Schulklasse!
    Denn das KIWU kann auch gut keinen Erfolg haben, für die Kinder ist dieses Geld dann verloren. Bei den anderen Kanditaten sehen die Spender aber direkt, dass das Geld verwendet wird, es ist etwas zum Angreifen da!

    Lg rose

  12. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Kann auch durchaus sein, der gewünschte pädagogische Effekt ist, ungewollt Kinderlosen sollte nicht geholfen werden, da es ja Schlimmeres gibt …

  13. Elmar Breitbach
    schnuffelkeks schreibt

    ich denke auch, da wird eher den kranken kindern geholfen, weil ja kinderwunsch was normales ist in sicht von anderen und keine krankheit, die nicht heilbar ist.
    Leider wissen die wenigsten, wie schmerzhaft unerfüllter kinderwunsch ist. Ich weiß es!! Und dass viele krankheitsbedingt auf natürlchem wege nicht schwnger werden und es sich nicht leisten können sich da helfen zu lassen, finde ich sehr traurig, würde mich sehr freuen wenn die beiden gewinnen würden

  14. Elmar Breitbach
    Volker Schmidt schreibt

    Ich denke, das Format an sich wird keine Chance haben, jedoch den PR Bedürfnissen gerecht werden und für Aufmerksamkeit sorgen.

    Momentan verschenken arme Menschen Milliarden an Banken. Wenn man bedenkt, daß es angeblich zehn Prozent der Bevölkerung unsere Planeten sind, denen achtzig Prozent aller Produktivmittel gehören, dann ist das ähnlich verrückt. Diese mehr als wohlhabenden Menschen kaufen nun die Filetstückchen der Panikverkäufe der Aktien auf, haben ansonsten ihren Besitz gut verwalet und gestreut und gut verwaltet unter Kontrolle. Nun sehen sie zu, wie wir kleinen Leute den Kopf hinhalten müssen, damit nach dieser erneuten Finanzkrise es weiter wie bisher gehen kann. Wir werden beraubt. Bei Google gibt es den Film:
    Zeitgeist – der Film
    der zeigte diese Tendenz noch bevor diese Krise eintrat. Aus finanzmathematischer Sicht kann ein Zinssystem nur und ausschließlich durch solche Krisen, in denen Werte "verbrannt" werden weiter bestehen. Die Krisen haben haben also System.

    Zu den Schülern: Warum durften diese sich nicht selbst auf die Suche machen nach guten Empfängern? Weil dann ein Tierheim womöglich bedacht worden wäre? Oder jemand aus der eigenen Klasse oder der Nachbarklasse, dem Nebenhaus, oder aus einem der Häuser in der gleichen Straße?

    Wer Armut sucht braucht dafür gar nicht weit zu gehen. Sie ist schon überall da. Und zehn Prozent der Weltbevölkerung schauen zu. Denn Ihre Gewinne müssen von irgendwem letztendlich erarbeitet werden. Wie gesagt: Zeitgeist – der Film – nicht komplett unumstritten, aber als Einstimmung auf das, was uns drohen könnte durchaus empfehlenswert.

    Tipp vom Hühnchen: Schaut rechtzeitig, ob Ihr in Eurer Gegend einen Schrebergarten Euch ergattern könnt, der könnte sehr bald sehr gut für Euch sein.

  15. Elmar Breitbach
    Sumsilein schreibt

    Naja.. Thomas und Melanie werden sicherlich nicht zum Zug kommen. Mich hätte die Thematik Kiwu als Kind wahrscheinlich auch nicht sehr interessiert. Ich denke Kinder tun am liebsten Gutes für andere Kinder!

    LG
    Sumsilein

  16. Elmar Breitbach
    Insider schreibt

    Hallo zusammen,

    ich kann eure Kritik an der Sendung verstehen. Doch muss man auch bedenken, dass gerade durch die Interaktion mit Jugendlichen dieselben für soziale Schicksale sensibilisiert werden. Man kann das durchaus von 2 Seiten betrachten. So schlecht ist diese Sendung nicht. Jedenfalls sinnvoller als all das, was sonst so um diese Zeit läuft (z.B. We are Family, Mitten im Leben usw.)

    Übrigens: So schlecht stehen die Chancen des KIWU-Paares nicht. Schaut euch die erste Sendung am 17. November an, ihr werdet überrascht sein! 🙂

    Liebe Grüße

  17. Elmar Breitbach
    Elmar Breitbach schreibt

    Das ist ja interessant. Da sucht jemand in google nach "geld zu verschenken" +vox (Eine Suchanfrage, die zeigt, dass derjenige sich auskennt) und kommentiert dann bei kritischen Äußerungen. Da ist grundsätzlich nichts gegen einzuwenden und danke für den Hinweis. Aber ist dieser Aufwand wirklich nötig, dass man jemanden durchs Internet schickt und die Sendung verteidigt?