Comics zum Thema Kinderwunsch


Die Webseite von Radio Boston berichtet über Phoebe Potts, die ein Buch herausgegeben hat: „Good Eggs„. Die Autorin berichtet kenntnisreich mit Hilfe von Comics über den Alltag einer Frau mit Kinderwunsch.

Ganz besonders hat mir die Zeichnung gefallen, in der die verschiedenen Typen von Kinderwunsch-Patientinnen im Wartezimmer einer Kinderwunsch-Klinik gezeigt werden. Sicherlich fehlen die ganzen normalen Paare, zu denen die Leser dieses Blogs natürlich ausnahmslos gehören. Aber die üblicherweise auch vorhandenen „Typen“ sind zum Teil sehr treffend beschrieben: Hier klicken.


Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net.
Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare
  1. Elmar Breitbach
    makrisa schreibt

    …habe mich auf dem Comic auch gefunden :))…

  2. Elmar Breitbach
    snowqueen schreibt

    Yepp, wir sind auch drauf. Grins. Allerdings sah es in den vier Jahren Kinderwunsch nicht so aus, als hätten wir um 150% erhöhte Chancen…

  3. Elmar Breitbach
    sweetlara schreibt

    ebenso…. wie frustrierend…

  4. Elmar Breitbach
    kleeblatt6609 schreibt

    ich glaube, im laufe der zeit, die wir wissen, dass eine kiwu-behandlung notwendig ist, hab ich mehrere dieser personen in mir selbst kennen gelernt und finde mich auch aktuell in einer dieser damen wieder…

  5. Elmar Breitbach
    Vanillepudding schreibt

    hab mich auch gefunden…

  6. Elmar Breitbach
    Rebella schreibt

    Ich habe mich nicht wieder gefunden. Ich saß immer sehr in mich gekehrt und versunken dort, irreal, ängstlich, hoffend, beobachtend, nie ein Wort redend. Bis auf die Mütter, die schon mit einem Kind dort ankamen, kamen mir die anderen Besucher auch eher genauso verschlossen vor, wie ich selbst es war.

  7. Elmar Breitbach
    shusl schreibt

    klasse 🙂 ich komm auf jeden fall auch drin vor. mindestens einmal 🙂