Zykluscomputer


Zykluscomputer und natürliche Familienplanung

Die meisten Zykluscomputer sind als Verhütungscomputer konzipiert, einige wenige sind speziell darauf optimiert, den fruchtbarsten Zeitpunkt des Zyklus zu bestimmen, um möglichst einfach und schnell schwanger zu werden. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um kleine Rechner, welche die zyklusabhängigen Vorgänge im Körper der Frau messen und speichern.

Basierend auf Messung der Basaltemperatur, Östrogenen und des eisprungauslösenden Hormons LH wird der Zeitpunkt des Eisprungs so genau wie möglich bestimmt. Die Computer berechnen die eingegebenen Daten und signalisieren der Anwenderin zuverlässig, ob sie gerade fruchtbar ist oder nicht und wann der Eisprung zu erwarten ist.

Zykluscomputer bzw.Verhütungscomputer ersetzen damit nicht die Methode der natürlichen Familienplanung (NFP), sondern ergänzen sie durch eine vereinfachte Erhebung der wichtigsten Daten. Während einige Produkte oder Programme lediglich dazu dienen, die Temperaturkurven zu erfassen und ggf. auszuwerten, sind andere in der Lage, zusätzlich anhand von Hormonen den Zeitpunkt des Eisprungs zeitlich genau einzugrenzen. Letztere sind eine besonders ideale Ergänzung zu den Methoden der natürlichen Familienplanung, da noch eine weitere wichtige Komponente erfasst wird, mit der die Eingrenzung der fruchtbaren Phase des Zyklus sehr zuverlässig gelingt.

Wer kann einen solchen Computer verwenden?

  • Paare mit Kinderwunsch, welche aktiv dazu beitragen möchten, die Wartezeit bis zur Schwangerschaft zu verkürzen
  • Frauen, welche ihren Zyklus mit Hilfe der NFP-Techniken kennenlernen möchten (und einen zusätzliche Sicherheit durch eine zuverlässige und einfache Hormonanalyse wünschen)
  • Für Frauen mit unregelmäßigen Zyklen, für die eine normale NFP unzuverlässig ist, kann die Hormonbestimmung hilfreich sein

Für wen ist er nicht geeignet?

  • Paare, welche mit der NFP-Methode verhüten möchten, sollten nicht die speziellen Kinderwunsch-Computer verwenden, sondern die Verhütungscomputer
  • Für Frauen, die sich einer Hormonbehandlung (Pille, hormonelle Stimulation der Eierstöcke) unterziehen.
  • Frauen, deren Zyklus kürzer als 20 und länger als 40 Tage ist.
  • Während der Stillphase und in den ersten Monaten danach.
  • Für Frauen in den Wechseljahren
  • Für Frauen, deren Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigt ist, da hierdurch der Abbau der Hormone und die Ausscheidung in den Urin verändert wird
  • Für Frauen, die keine Blutung haben oder nur sehr selten, z. B. bei einem polycystischen Ovar-Syndrom (PCO)
  • Für Frauen, die tetrazyklinhaltige Antibiotika einnehmen (z. B. Doxycyclin)


Foto von vetilden

Weiterführende Artikel:



Beiträge aus unseren News