Die Kinderwunsch-Seite

Sie sind hier: Kinderwunsch-Seite > Theorie > Natuerliche familienplanung > Schwangerschaftstest

Schwangerschaftstest


Merkwürdiges Thema für eine Kinderwunsch-Seite
Nein, überhaupt nicht. Wer schwanger werden möchte, ist meist daran interessiert, möglichst früh zu wissen, ob es nun geklappt hat oder nicht. Das führt nicht selten auch zu Anwendungsfehlern und entsprechenden Enttäuschungen. Daher hier einige Infos zur Funktion und Anwendung von Schwangerschaftstests.

Wie funktionieren Schwangerschaftstests?
Ein Schwangerschaftstests weist das Hormon hCG nach, welches von einem eingenisteten Embryo produziert wird. Das Hormon wird ausschließlich von einer Schwangerschaft produziert. Man kann dieses Hormon im Blut und im Urin nachweisen.

Urintest
Die Urin-Tests sind weniger empfindlich als ein Test aus dem Blut, da die Konzentration des Schwangerschaftshormons im Urin die Blutspiegel erst mit einer Verzögerung von zwei Tagen erreicht. Daher kann man einen Urintest sinnvollerweise auch erst am Tag der ausbleibenden Regel durchführen, also frühestens 14 Tage nach dem Eisprung. Denn erst dann sind die Konzentrationen im Urin hoch genug für einen zuverlässigen Test. Darauf weisen seriöse Hersteller von Schwangerschaftstests auch ausdrücklich hin.

Sogenannte Frühtests oder Pretests sind nie zuverlässig und sollten nicht durchgeführt werden, wenn man ein sicheres Ergebnis haben möchte. Da der Morgenurin konzentrierter ist als der Urin tagsüber (durch Flüssigkeitsaufnahme verdünnt), sollte Morgenurin für einen solchen Test verwendet werden.


negativ

positiv

Die Tests bestehen üblicherweise aus einem Kontrollstreifen, der sich immer verfärbt, wenn der Test gebrauchsfähig ist (z. B. noch nicht abgelaufen) und dem eigentlichen Teststreifen, der speziell auf das hCG reagiert. Wenn sich also beide Streifen verfärben, dann bedeutet dies, dass 1. der Test funktionstüchtig ist und 2. eine Schwangerschaft besteht. Das Ergebnis ist ein Ja/Nein-Ergebnis. Die Menge des im Urin befindlichen hCG kann nicht festgestellt werden, jedoch wird der Test-Streifen um so intensiver, je höher die Konzentration des Schwangerschaftshormons ist.

Bluttest
Bei diesem Test wird direkt die Konzentration des hCG aus dem Blut bestimmt. Daher kann man hier auch genaue Konzentrationen des Hormons angeben. Theoretisch ist der Nachweis aus dem Blut schon gut eine Woche nach dem Eisprung oder der Punktion der Eizellen möglich. Aber zu einem so frühen Zeitpunkt ist die Aussage noch zu ungenau, weshalb der früheste sinnvolle Zeitpunkt für eine solche Bestimmung 12 Tage nach dem Eisprung zu sein scheint. Üblicherweise wartet man jedoch 14 bis 15 Tage nach dem Eisprung ab. Bei einer Reagenzglasbefruchtung bezieht sich die Berechnung auf den Tag der Punktion, der dem Eisprung entspricht.

Andere Schwangerschaftszeichen
Zuverlässige andere Zeichen einer Frühschwangerschaft gibt es nicht. Erst in der späten 5. Schwangerschaftswoche (Schwangerschaftskalender) kann eine Schwangerschaft per Ultraschall nachgewiesen werden. Bis dahin ist die Schwangerschaft also nur durch die Blut- oder Urinuntersuchung nachweisbar und daher eine sogenannte biochemische Schwangerschaft.

Fehlerquellen

  • Da sich hCG und das eisprungauslösende Hormon (LH) biochemisch sehr ähnlich sind, kann es zum Zeitpunkt des LHPeak, also dem Anstieg dieses Hormons zu einem positiven Test kommen. Umgekehrt kann man mit Teststäbchen zum Ovulationsnachweis hCG im Urin nachweisen, man sollte sie jedoch nicht als Schwangerschaftstests mißbrauchen. Dazu sind sie zu unzuverlässig.
  • Oft wird bei einer Hormonbehandlung in der zweiten Zyklushälfte noch hCG gegeben, zunächst zur Auslösung des Eisprungs, später zur Unterstützung der Lutealphase. Ist der Abstand zischen einer solchen Injektion und einem Test zu kurz (eine Woche oder kürzer), dann kommt es zu einem positiven Ergebnis, obwohl keine Schwangerschaft besteht.

Dilemma der “Warteschleife”
Nach einer Kinderwunschbehandlung möchte man natürlich möglichst früh wissen, ob es “geklappt” hat. Nicht nur nach einer Kinderwunschbehandlung auch bei denen Paaren, die es auf natürliche Weise versuchen (das wird hier im Forum oft vergessen) ist die Warteschleife nach dem Eisprung/Geschlechtsverkehr mit sehr viel Geduld abzuwarten. Macht man aber deswegen einen Urintest zu einem sehr frühen Zeitpunkt, dann ist dieser entweder positiv und man grübelt, ob dies evtl. noch Reste einer hCG-Injektion sind, oder er ist negativ und man hofft, dass er dies aufgrund des zu frühen Zeitpunkts ist.

Im Kinderwunsch-Forum hat man ganz selten Frauen gesehen, welche einen Test machten und dann nicht solcherart zu grübeln begannen. Deswegen herrscht dort die teils berechtigte Auffassung, dass “Pipi-Tests doof sind”. Das ist zweifelsohne unfair gegenüber diesen Tests, da sie für den frühen Zeitpunkt ihres Einsatzes ja auch nichts können. Hier noch eine Tabelle mit den durchschnittlichen hCG-Werten (aus dem Blut) in der Frühschwangerschaft.

HCG-Tabelle. Normwerte in der frühen Schwangerschaft

Zeitpunkt Wert Normbereich
ES+8 2
ES+9 3 1,40-5,30
ES+10 5 1,90-13,10
ES+11 17 8-35
ES+12 34 20-59
ES+13 55 33-91
ES+14 89 57-140
ES+15 159 100-252
ES+16 260 156-433
ES+17 433 276-706
ES+18 700 473-1033
ES+19 933 626-1384
ES+20 1399 973-1998

Um einschätzen zu können, ob die Schwangerschaft intakt ist, sind dabei weniger die absoluten HCG-Werte von Bedeutung, sondern der Anstieg des Hormons. Man sagt meist, dass zu Beginn einer Schwangerschaft eine Verdopplung der Blutspiegel alle zwei Tage stattfinden sollte.