Kosten von IVF, ICSI und Inseminationen


Ich habe bereits ein Kind, spielt das eine Rolle?
Nein, zumindest nicht bei den gesetzlich Krankenversicherten. Sind die Voraussetzungen erfüllt, dann wird der übliche Anteil der Kosten übernommen, auch wenn bereits Kinder aus der aktuellen oder einer früheren Beziehung vorhanden sind.

Bei Privaten Versicherungen war diese Frage lange umstritten. Die privaten Kassen stellten sich auf den Standpunkt, dass ja keine behandlungsbedürftige Kinderlosigkeit besteht, wenn bereits ein Kind vorhanden ist. Im September des letzten Jahres hat der Bundesgerichtshof dazu eine Entscheidung zugunsten der Betroffenen gefällt

Ich bin bei der Bundeswehr, muss diese die Kosten übernehmen?
Nein, seit dem 1.12.2004 übernimmt die Bundeswehr keine Kosten mehr.

Es handelte sich bei dieser Regelung lediglich um eine Übergangsregelung, die nun durch Änderung der Allgemeinen Vorschrift zu §69 Abs. 2 des Bundesbesoldungsgesetz wieder aufgehoben wurde. Diese Verwaltungsvorschrift stellt nun ausdrücklich fest, dass die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung keine Massnahmen abdeckt, welche ausschließlich wegen unerfüllten Kinderwunsches durchgeführt werden. Eine Verordung solche Massnahmen durch Truppenärzte ist seit dem 1.12.2004 nicht mehr erlaubt.

Sind die Kosten steuerlich absetzbar?
Bei verheirateten Paaren sind die Kosten einer Kinderwunschbehandlung absetzbar, nicht jedoch bei unverheirateten Paaren. In den Einkommensteuerrichtlinien (Anweisung an die Finanzämter) findet sich unter H186-189 zum Stichwort Künstliche Befruchtung“ ein ausdrücklicher Hinweis. Die Geltendmachung der (nicht von der Krankenkasse erstatteten) Kosten dürfte daher für Eheleute kein Problem darstellen.

Die Kosten, die durch eine Behandlung mit Spenderspermien entstehen (Sei es eine IVF oder Insemination) ist ebenfalls nicht steuerlich absetzbar (Hinweis von Rebella)

Weitere Infos dazu finden Sie in unserem Wiki.

Ich bin oberhalb der Altersgrenze (w,40 o. m,50), lohnt es sich, bei der Kasse nachzufragen, ob sie doch noch einen Teil der Kosten übernimmt?

Fragen kostet nichts. Grundsätzlich können die gesetzlichen Kassen nach ihrem eigenen Ermessen entscheiden und Ihnen die Kosten erstatten. Eine Abrechung über die Versichertenkarte ist in diesen Fällen jedoch nicht möglich, wie es auch in einem Gerichtsurteil bestätigt wurde. Theoretisch besteht jedoch die Möglichkeit, die vom Arzt ausgestellten Rechnungen bei der Kasse einzureichen und diese um Erstattung der Kosten zu bitten.

Bei privat Versicherten gilt diese Altersgrenze nicht. In einem diesbezüglichen Urteil des BGH heißes:

Von einer nicht mehr ausreichenden Erfolgsaussicht – und damit von einer nicht mehr gegebenen bedingungsgemäßen medizinischen Notwendigkeit der IVF/ICSI-Behandlung – ist dann auszugehen, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Embryotransfer (Punktion) zur gewünschten Schwangerschaft führt, signifikant absinkt und eine Erfolgswahrscheinlichkeit von 15 % nicht mehr erreicht wird. Das ist im Durchschnitt bei Frauen nach Vollendung des 40. Lebensjahrs der Fall, kann aber aufgrund der vorgenannten individuellen Faktoren im Einzelfall früher oder später eintreten.

Besteht nach 3 IVF-Behandlungen eine Chance auf Kostenübernahme weiterer Versuche?

Grundsätzlich nicht, wenn keine Schwangerschaft eingetreten ist (s. u.). Ansonsten gilt aber hier das Gleiche wie beim vorigen Punkt. Die gesetzliche Kasse kann Ihnen die Kosten erstatten, eine Abrechung über die Chipkarte ist nicht möglich. Bei privat Versicherten stellt sich die Situation anders dar, vermutlich gilt auch hier die o. g. 15%-Grenze.

Ich war schwanger, hatte aber leider eine Eileiterschwangerschaft. Werden nun zusätzliche Versuche übernommen?

Ja. Voraussetzung dafür ist eine sogenannte „klinische Schwangerschaft“, wie es im letzten Jahr von den zuständigen Stellen festgelegt wurde. Dies bedeutet, dass sie nicht nur anhand der Blutwerte nachweisbar war, sondern auch mit Hilfe des Ultraschalls sichtbar. Bei einer Eileiterschwangerschaft ist das oft nichtz möglich, jedoch erkennt man dann die Schwangerschaft in der leider oft notwendigen Bauchspiegelung.

Es wird für jede Fehlgeburt oder Eileiterschwangerschaft ein zusätzlicher Versuch gewährt.

Wir haben ein Kind nach Kinderwunschbehandlung bekommen. Übernimmt die Kasse weitere Versuche?

Ja. Nach erfolgreicher Behandlung und Geburt eines Kindes werden erneut die Kosten für weitere Versuche übernommen, analog zur Tabelle auf der ersten Seite

Ich (m) bin „Verursacher“ und privat versichert. Meine kasse weigert sich, die Kosten für die notwendige Behandlung meiner Frau zu übernehmen.

Dazu gibt es ein höchstinstanzliches Urteil (BGH), welches Ihre Kasse dazu verpflichtet, die gesamten Kosten zu übernehmen. Mehr dazu (auch Aktenzeichen des Urteils) im Wiki.

Selbst bei einer zusätzlich eingeschränkten Fruchtbarkeit der Frau steht die schlechte Spermienqualität im Vordergrund und die PKV muss die gesamten Kosten übernehmen. Möchte sie davon etwas von der gesetzlichen Kasse der Frau zurückfordern, dann muss sie dies selbst veranlassen, der Versicherte ist dazu nicht verpflichtet (Landgericht Köln)


Beiträge zu diesem Thema aus unseren News